Aufnahme eines Sibirischen Huskys
Zum Heulen schön

Thomas Gut macht Laien fit für den Hundeschlitten-Führerschein, das Musher-Diplom. Unsere Reporter genossen dabei kilometerlange Ausfahrten durch den verschneiten Bayerischen Wald. Text: Christian Haas, Fotos: Frank Heuer

Lesezeit: 15 Minuten

Selbstversuch: Hundeschlittenkurs im Bayerischen Wald

Montagmorgen im Januar. Stille im Wald. Die wird jäh durchbrochen, als wir das „Haus Waldschrat“ in Flanitzmühle erreichen und das Geländetor hinter uns schließen.

Überall heult und bellt, wuselt und hechelt es. Dutzende Schlittenhunde in allen Farben und Größen laufen in weitläufigen Gehegen an langen Leinen hin und her. Auch aus dem Wohnhaus und aus der Scheune kläfft es.

Menschen? Keine in Sicht. Bis nach ein paar Minuten ein Mann mit Rauschebart, Zauselhaar, Minigläserbrillen und verschmitztem Lachen um die Ecke stapft. Thomas Gut, der Chef! Der ist in der Region bekannt wie ein – sorry für das Wortspiel – bunter Hund.

Hundezüchter Thomas Gut vor dem Hundetransporter

Wegen seiner rund fünfzig Alas­kan Huskys, aber auch aufgrund seiner Erscheinung, die ihm den Spitznamen „Waldschrat“ eingebracht hat. Selbst beim Einkaufen im nahen Frauenau, erzählt man sich, sei er barfuß unterwegs.

Heute trägt Thomas Schuhe – und dazu zwei Eimer, aus denen es streng riecht. „Ein Mix aus Schwein, Lachs, Rind und viel warmem Wasser“, erklärt Thomas. All das hat er gerade in einem Betonmischer verquirlt. Think big! Schließlich müssen für das große Fressen Unmengen verarbeitet werden.

Gehege im Huskyhof Waldschrat mit 52 Hunden der Rasse Alaskan Husky
Schlittenhund aus dem Huskyhof Waldschrat

Erziehung geht durch den Magen

Mit dieser „Morgensuppe“, wie Thomas die Mischung nennt, zieht er los. Aber nicht allein. Zwei weitere Kursteilnehmer, Monika und Klaus, sind auch munitioniert und mir drückt er ebenfalls einen Kübel in die Hand. Dann geht es, unter extra lautem Gejohle, durch das Gatter zu den weiblichen Hunden ins sogenannte „Kloster“. Jedes Tier läuft an einer Leine, die nach oben an ein rund vier Meter langes Seil führt. Das ermöglicht kleine Runden, bis zu einer Hütte samt Topf davor.

Doch das Essen landet nicht einfach so im Napf. Vorher muss man das Tier mit Namen ansprechen – dieser steht auf dem Schild über dem Verschlag –, dazu den Finger heben und „Sitz!“ sagen. Klappt das, folgt das Kommando „Auf geht’s!“. Zwei Sekunden später wird geschlabbert.

Alaskan Husky im Huskyhof Walschrat

Füttern, kraulen, kuscheln!

Bei den Männchen nebenan das gleiche Spiel. Nachdem der größte Hunger gestillt ist, geht es um Bonding: kraulen, kuscheln, Beziehung aufbauen. Die anfangs so wild wirkenden Hunde sind teils richtig verschmust. Angenehm auch, dass längst viel weniger Dezi-Bell herrschen.

Zeit, etwas über Thomas‘ Husky-Karriere zu erfahren. Die nahm 1988 mit seinem Umzug in den Bayerischen Wald Fahrt auf. Aus anfangs sechs wurden mehr als fünfzig Huskys, aus dem Start-up entwickelte sich eine deutschlandweit einmalige Institution.

Von den Corona-Zwangspausen abgesehen läuft es richtig rund. Und das rund ums Jahr. „Im Sommer – oder wenn zu wenig Schnee liegt, was kaum vorkommt – schnallen wir einfach Rollen unter die Schlitten“, erzählt der Wahl-Waidler.

Nach sechs Tagen winkt der Hundeschlitten-Führerschein

„Am meisten los ist freilich im Winter, von November bis Ostern.“ Den Schwerpunkt des Programms bilden, neben Schnupperwochenenden, die Wochenkurse: Nach sechs Tagen winkt der Hundeschlitten-Führerschein. Wenngleich Thomas sagt: „Das ist eher ein Gag, im Gegensatz zum echten Führerschein hat das keine Bedeutung.“

Für das „Musher-Diplom“ kommen Gäste nicht nur aus ganz Deutschland, sondern aus Europa und Übersee: „Um die Kunst der Schlittenführung zu lernen, von einem Profi, der sich im Schlittenhundesport, als Ausbilder sowie als Autor einen Namen gemacht hat“, so Klaus.

Sechs Tage volles Programm

Die Kursteilnahmebedingungen skizziert Thomas so: „Tierliebe, a bisserl Kondition und Bereitschaft zur Teamarbeit“. Monika bringt das, aber kaum andere Vorkenntnisse mit, Klaus hingegen sein eigenes Husky-Quartett. Mit den Vierbeinern schläft er sogar im Wohnmobil. Üblicherweise aber nächtigen Teilnehmer im Haus, wo auch Frühstück und Abendessen serviert werden und das Rahmenprogramm stattfindet.

„Der Ablauf des Kurses ist immer gleich“, erklärt Thomas. „Sonntags reisen die Gäste, in der Regel ein bis zwei, an. Abends wird eine persönliche Zugleine gespleist und man lernt sich kennen.“ Am Montag – den erleben wir mit – geht es in die Hundepraxis inklusive Fütterung, Kontaktaufbau, Pflege und erster Ausfahrt. „Das ist das Besondere, dass es so schnell rausgeht in die Natur“, so Monika.

Davor steht noch die Frage, wer mit wem. Dazu zückt Thomas eine ziemlich abgegriffene Holztafel, auf der sämtliche Hundeteams auf Namensschildern aufgeführt sind. Gemäß ihren jeweiligen Stärken und Fähigkeiten werden die Vierbeiner eingeteilt. „Musher-iPad“ nennt das der Trainer.

Hundeschlittengespann in winterlicher Landschaft bei einer Ausfahrt im Geigenbachtal

Hot Dogs auf Klassenfahrt

Dann ruft er die Hundenamen auf und die Auserwählten kommen angeschossen. Voller Elan springen sie in die Einzelkojen des bereitstehenden Spezialtrucks. Juhu, Klassenausflug! Wir noch auf den Rücksitz – und ab!

Nach vier, fünf Radiosongs stellen wir das „Husky-Mobil“ auf einem Parkplatz am Waldrand ab, heben vier Schlitten vom Dach und präparieren diese mit allerlei Leinen.

„Huskys sind miserable Autofahrer und schneiden gern die Kurven“

Die Hunde müssen sich noch gedulden. Erst mal „trocken“ lenken! „Huskys sind miserable Autofahrer und schneiden gern die Kurven. Schlecht, wenn dann der Hänger hinten hängen bleibt. „Daher übrigens der Name“, witzelt Thomas.

Wir üben das, indem wir die Hunde mimen und den Schlitten ziehen. Der Musher, also der Gespannlenker, übt dabei die Gewichtsverlagerung sowie das Mitlaufen, der Fachausdruck dafür: Pedalen.

Thomas rät zu „laaaangen Schwüngen! Für die Entlastung viel besser als so hektische Tippler“. Dann lernen wir noch so einiges über Seile, Hundegeschirr und die Kommandos „Gee“ – sprich: tschi – für rechts und „Haw“ – ho – für links. „Go“ und „Stop“ erklären sich von selbst.

Frau als Führerin eines Hundeschlittens
Gefrorener Geigenbach unterhalb des Großen Arbersees in Winterlandschaft

Auf Kufen durch die Kurven

Die Hunde werden ungeduldig. Doch sind die mal draußen, muss es schnell gehen. Kaum habe ich meine „fantastischen Vier“ – Sopherl und Falter vorne, dahinter Flou und die verspielte Neele – eingespannt, sind sie nur noch schwer zu bändigen.

Die Ankerkralle, eine Art Handbremse, ist schon gelöst. Nun heißt es, mit beiden Füßen auf dem Bremsteppich zu bleiben, um den Schlitten im Zaum zu halten. Das gelingt nur kurz, denn als Thomas vorne losfährt, gibt es kein Halten mehr: schnell die Füße rüber auf die Kufen, denn die Huskys zischen los.

Klar, die flitzen ihrem Herrchen hinterher, denk‘ ich. Doch gerade, als ich in einen passiven Fahrgeschäftmodus zu verfallen drohe und auf dem manchmal etwas abschüssigen Waldweg zur Hanglage neige, wird mir klar, dass ich die Zügel mehr in die Hand nehmen muss. Konzentration! Kontakt zu den Hunden! Also lobe ich, dirigiere, verbreite Chefstimmung. Gut so, denn der Trail führt mal rauf, mal runter, mal nach links und mal nach rechts.

Hundeschlittenausfahrt im Geigenbach Tal unterhalb des Großen Arbersee

Wackelmomente steigern den Puls

Einmal gerate ich fast aus der Bahn und in eine Schneeanhöhe. Akute Umkippgefahr! Gerade noch kann ich gegensteuern. Ein anderes Mal, als die Hunde mit Tempo die Steigung emporhecheln, will ich pedalen. Doch als ich beherzt in den Boden treten will, versinkt mein Schuh im unerwartet tiefen Schnee. Schon wieder so ein Wackelmoment. Der nächste kündigt sich an, als ich Thomas erblicke, seine Hunde neben sich geparkt.

Was will er denn? Mich anfeuern? „Schieb an!“, brüllt er. Gehört, getan. Runter von den Kufen und, die Hände stets am Schlitten, in der Außenkurve mitlaufend. Ich hab‘ Puls, weil es bergan geht und – huch, was ist das hinter der Kurve? – durch einen Bach! Den Huskys ist‘s egal. Ich mit nassen Schuhen und nasser Stirn wieder rauf auf die Kufen. Kaum Tempoverlust! Aaah!

Der leicht gespurte Weg führt weiter durch den einsamen Wald bergauf. Die Schneedecke an den Seiten wird immer höher, je höher wir gelangen. Auf einer Lichtung Pause, bis alle da sind. Lang darf sie nicht sein. Die Hunde wollen rennen, rennen, rennen. Und jaulen, jaulen, jaulen, wenn sie das nicht dürfen.

Also weiter, die 600 Höhenmeter wieder runter. Jetzt nicht zu schnell werden! Ich bleib auf dem (Brems-)Teppich, unter dem sich gerne Schneeklumpen ballen, aber das Wichtigste ist: Spur halten. Damit tut sich Monika zuweilen schwer, zweimal testet sie die Qualität ihrer Outdoorklamotten im nassen Schnee. Dazu lärmende Hunde, die weiter wollen. Neben ihren auch meine, die notgedrungen in der Warteschleife hängen, Überholen ist nicht.

Husky Gespann zieht den Hundeschlitten
Alaskan Huskys bei einer Ausfahrt mit dem Schlitten

Die wollen doch nur schmusen

Mit gebührendem Abstand heißt es dann: laufen lassen! Vorausschauendes Lenken ist Gold wert, vor allem um verengten Kurvenradius zu vermeiden. Dann kommen wir mit strahlendem Gesicht respektive hechelnder Zunge nach 15 Kilometern wieder am Truck an.

Alle freuen sich, die Hunde über rohes Fleisch und Suppe aus Thermoskannen (damit sie nicht so viel Schnee fressen). Irre, wie ruhig die Energiebündel von eben plötzlich sind. Sie schmusen und heben brav die Pfoten.

Verletzungen müssten mit Salbe kuriert werden, aber alles gut. „Im Umgang mit den Huskys geht mir immer wieder das Herz auf“, seufzt Thomas. „Du kannst gar nicht anders, als alles Unnötige vergessen.“

Thomas Gut ist Hundeschlittenführer im Bayerischen Wald

Zur Suppe gibt‘s Hundekunde

Nötig ist, alles zusammenzupacken. Die Hunde hüpfen in ihre Kojen, heim geht‘s. Dort hat Thomas‘ Frau Anke schon gekocht. Es gibt Suppe – diesmal Gemüse! – in der ofenwarmen Privatstube. Auch sechs Huskys ballen sich zwischen Herd und Tisch, plus zwei Katzen. Für mein Gefühl wäre eine Tierpause mal nicht schlecht gewesen, aber mei ...

„Trainierst du die Hunde nicht, trainieren sie dich!“

Bei der Hauptspeise erzählt Thomas über die verschiedenen Rassen von den Samojeden bis zu den Siberian Huskys (die mit den eisblauen Augen, aber geringerer Laufenergie, wie wir an Klaus‘ Hunden merkten). Was alle eint: „Es gilt in jedem Rudel eine Rangordnung, inklusive Chef. Die Jüngeren respektieren das.“

Und bei der „Erziehung“ gehe es genau darum: Dass der Musher als Chef anerkannt wird. Wie lautet ein Sprichwort: „Trainierst du die Hunde nicht richtig, trainieren sie dich, aber richtig!“

Die kommenden Tage kriegen wir nicht mehr live mit, aber wir erfahren: Jeden Tag wird das Verhältnis zu den Hunden inniger, die Ausfahrten zwischen Großem Arber und Großem Falkenstein werden länger, das Selbstbewusstsein wird größer. Dazu tragen auch ein Videoabend und tiefe Ge­spräche bei, über Hundepsychologie, Erkrankungen, Trainingsmethoden – und Skandinavien.

Dorthin fahren Thomas und Anke, die sich im Übrigen bei einem Musher-Grundkurs kennen und lieben lernten, traditionell nach der Wintersaison: „So geht für uns Urlaub: Mit dem Truck und zwanzig Hunden nach Lappland, um mal richtig Strecke zu machen.“

Mehr Fun & Action im Sommer und Winter

Schneeschuhwanderer im Bayerischen Wald, neben ihnen ein Wasserfall

Schön spuren!

Unser Reporter machte im Nationalpark Bayerischer Wald eine 11 Kilometer lange, fordernde Schneeschuhtour zum schönen Albrecht-Schachten

weiterlesen
Zusammensitzen an der Kneippanlage in Eberfing

Pfaffenwinkel barrierefrei: Stufenlos dem Himmel näher

Die Landschaft zwischen Starnberger See, Lech und Loisach ist ein Traum. Das sahen auch die Künstler so, die es in Scharen in den Pfaffenwinkel zogen

weiterlesen
Schöner Blick auf die Donau von der Befreiungshalle

Freie Bahn im Donau-Canyon

Die Highlights der Urlaubsregion Kelheim - Donauchdurchbruch, Kloster Weltenburg, Riesenkristalle, befahrbare Drachen und mehr - barrierefrei erleben

weiterlesen
Tatjana Falk: Die Übernachtung im Wigwam gehört auch zum Winter-Survival-Training

Survival-Training im Winter

Wie baut man Schneehöhlen oder Schneeschuhe? Wie liest man Tierspuren? Das ließen wir uns von einer Wildnispädagogin zeigen, inklusive Nacht im Wigwam

weiterlesen
Skitourengeher am Ochsenkopf

Die Ochsenkopf-Formel

Rund um den Ochsenkopf im Fichtelgebirge warten neben 4 Kilometern Piste einige Hundert Kilometer Loipen und Trails für Touren- und Schneeschuhgeher

weiterlesen
Alpakawanderung im Bayerischen Wald

Kuschel mit Puschel!

Große Kulleraugen, flauschiges Fell, sanftes, neugieriges Wesen. Winter-Wandern mit Alpakas ist so entspannend! Unser Reporter war hin und weg

weiterlesen
Schneeschuhwandern Bayerwald: Bizarre, coole Kulisse auf der letzten Höhenetappe

Cooler Moonwalk

Zwischen dem Großen Arber und dem Brotjacklriegel zeigt sich der Bayerische Wald als perfektes Revier für Schneeschuhwanderer mit einmaliger Kulisse

weiterlesen
Die Beaobachtungsplattform Chieming lädt zum Birdwatching oder als Ausblickspunkt auf den Chiemsee ein

Das große Schnattern

Am Chiemsee lebt es sich als Vogel ausgezeichnet. Von den Beobachtungsstationen aus sind tolle Sichtungen möglich, vor allem in der ruhigen Winterzeit

weiterlesen
Winterlicher Wasserfall im Gunzesrieder Tal

Wintersinnig!

Wir begleiteten Rangerin Theresa im Naturpark Nagelfluhkette zu Wasserfällen, durch schneeweiße Traumlandschaften und bei der Suche nach Apollofaltern

weiterlesen
Die Seen sind umgeben von Tertiärwald

Der Wald ist das Ziel

Der Vier-Seen-Radweg führt auf 32 Kilometern durch den seenreichen Süden des Oberpfälzer Walds. Wir verraten euch, wo es am schönsten ist

weiterlesen
Ruine Weißenstein in der Abendsonne

Ruinen und Rinder, Forschung und Filmkulissen

Der Naturpark Steinwald im Oberpfälzer Wald ist eine der eindrucksvollsten Landschaften Bayerns. Trotzdem ist die Region vielen unbekannt

weiterlesen
Radfahrer auf dem Oberpfälzer Bockl-Weg

Prost, Bockl!

Die 52-Kilometer-Radtour auf der früheren Eisenbahntrasse „Bockl“ ist voller landschaftlicher und kulinarischer Überraschungen wie dem Zoigl-Bier

weiterlesen
Die Drachenkante meistert Kilian ohne Probleme

Felsenhüpfen

Die Fränkische Schweiz ist ein Dorado für aktive Familien. Astrid Därr und ihr Sohn haben einige der besten Familienkletter-Spots getestet

weiterlesen
SUP Yoga: Der Anfang ist auch ohne Dampferwellen eine Wackelpartie

SUP-Yoga: Wo ist mein Flow?

Urlaub an Bayerns Seen entschleunigt. Auch im Angebot: SUP-Yoga. Reporter Christian Haas wagte den Selbstversuch auf dem frühlingshaft kalten Ammersee

weiterlesen
Blick auf die Winklmoos Alm

Reit im Winkl: Winklmoos-Alm

Wo Reit im Winkl dem Himmel ganz nah ist: Die Winklmoos-Alm ist der ideale Ausgangspunkt für entspannte E-Mountainbike-Touren und vieles mehr!

weiterlesen
Pausen gehören zum Genusswandern. Ausblick vom Trekkingplatz Geusfeld

Fränkisch quietschgrün

Genusswandern: Der Steigerwald-Panoramaweg führt durch geschichts- und artenreiche Mittelgebirgslandschaften. Und der nächste Frankenwein ist nie fern

weiterlesen
Genusswandern im Klausbachtal auf dem Salzalpensteig

Salzalpensteig: O Sole mio

Aussichtsreich, abwechslungsreich, aufschlussreich: Der Salzalpensteig würzt jede Wanderer-Vita. Die 9. Etappe ist eine der schönsten

weiterlesen
Das Hideaway könnte nicht malerischer gelegen sein

Das Gipfel-Tal

Ortstermin im einsamen Hochtal Elmau südlich von Garmisch-Partenkirchen sowie im „Schloss Elmau“ und im „Kranzbach“, zwei wahren G7-Gipfel-Profis

weiterlesen
Goldsteig: Etappe von Eck zum Großen Arberschutzhaus

Acht Tausender an einem Tag

Wir bezwangen auf einer Kammwanderung im Bayerischen Wald an einem Tag sieben Gipfel. Am Ende der Tour thronte „König Arber“. Reisebericht für Aktive

weiterlesen
Mountainbiker vor der Watzmann-Ostwand

Watzmann-Wahnsinn

Unser Reporter erkundete im Herbst drei der schönsten MTB-Touren rund um den Watzmann. Die Kulisse? Oben Schnee, unten Laub, ganz unten der Königssee

weiterlesen

Berge "unten ohne"

850 Höhenmeter auf blanken Sohlen über kantige Kiesel, kühlen Fels und weiche Wiesen. Auf Bergtour mit Deutschlands bekanntestem Barfußwanderer Martl

weiterlesen
Weinwanderung in Franken: Zwischen Weinreben und Blumenwiesen

Servus, Silvaner

Unterwegs mit Winzer Thomas Schenk: Zwischen Hecken, Blumenwiesen, Heiligen und Rebstöcken. Wanderung durch die Weinberge rund um Randersacker

weiterlesen
Der Glassklupturenpark in Frauenau bietet Installationen verschiedener Künstler

Grenzenlos: Barrierefreies Arberland

Die Topografie im Bayerischen Wald kann herausfordernd sein. Zum Glück lassen sich die schönsten Ausflugsziele auch mit Handicap problemlos erleben

weiterlesen
Rangerin Antonia Rüede-Passul erklärt die Schutzzonen beim Skitourengehen

Die Birkhuhn-Security

Die Berge am Schliersee sind beliebt bei Wintersportlern. Für den Schutz seltener Arten wie dem Birkhuhn sorgen Ranger. Wir gingen mit auf Skitour

weiterlesen
Wunderschön: Eiskristalle an den Bäumen, auf der Winterwanderung in Reit im Winkl im Chiemgau

Flock ‘n‘ Roll

Unser Reporter nahm bei Reit im Winkl den Premium-Winterwanderweg von der „Hindenburghütte“ zur Hemmersuppenalm unter die Stiefel

weiterlesen

Pilgern mit Pedalen

Wandern auf dem Jakobsweg ist beliebt. Warum nicht mal per Rad auf spirituelle Reise gehen? Wir probierten das in Franken aus, wo 450 Kilometer warten

weiterlesen
Schneeschuhwandern Allgäu: Neuer Achtsamkeitstrend: Medidatives Solo Full Moon Snow Shoeing

Helle Begeisterung

Eine Vollmond-Schneeschuhtour? Das klang so spannend, dass unsere Reporter sofort losgezogen sind Richtung Nagelfluhkette in den Allgäuer Alpen

weiterlesen
Die fünf Kilometer lange Gratüberschreitung verläuft vom Gipfel der Alpspitze zum Zugspitz-Gipfel

Zugspitze? Zu Fuß spitze!

Die Reintalroute soll für „normale“ Bergsteiger geeignet sein, heißt es. Wir machten den Test-Marsch hinauf zum Gipfel von Deutschlands höchstem Berg

weiterlesen
Outdoor Gleitschirmfliegen: Wie ein Vogel schwebt man mit dem Gleitschirm über das Voralpenland

Gleitschirm: Abenteuer Hike and Fly

Hike and Fly: Gleitschirmfliegen ist pure Freiheit. Da trifft es sich gut, dass Bayerns Berge einige der schönsten Startplätze der Alpen bieten

weiterlesen
Anni Friesinger: Die Natur am Frillensee lässt Anni Demut und Dankbarkeit spüren

... Anni Friesinger

Wir trafen die dreimalige Olympiasiegerin im Eisschnelllauf zu einer entschleunigten Winterwanderung um den eisigen Frillensee

weiterlesen
Die tägliche Fütterung im Winter ist für die Tiere überlebenswichtig

Wildfütterung ganz nah

Bei der Wildfütterung am Allgäuer Bannwaldsee kann man über 150 frei lebende Hirsche aus der Nähe beobachten – ganz ohne Fernglas

weiterlesen
Kloster Weltenburg: Die Benediktiner-Abtei ist Ziel der Schifffahrt durch den Donaudurchbruch

Monumental

Bei einer Schifffahrt auf der Donau kommen wir dem einzigartigen Donaudurchbruch bei Weltenburg nahe. Tipp: Landgang im gleichnamigen Kloster

weiterlesen
Mit dem Rollstuhl durchs Trettachtal nach Spielmannsau

Barrierefreies Bayern: Bergurlaub im Rollstuhl

Wir haben einen Oberstdorfer, der seit 1997 im Rollstuhl sitzt, auf Bergtour und im Tal rund um Oberstdorf begleitet und viel dabei gelernt

weiterlesen
Waldbademeisterin und Gesundheits-Coach Elke Seidel im Naturpark Fichtelgebirge

Waldbaden!

Bad Alexandersbad, Bayerns kleinstes Heilbad, liegt im Naturpark Fichtelgebirge. Dort trafen wir Waldgesundheits-Trainerin Elke Seidel beim Waldbaden

weiterlesen
Tobias Angerer: Die Skating-Technik eignet sich vor allem für Fortgeschrittene

...Tobias Angerer

Unsere Reporter trafen den mit elf Medaillen gekrönten Skilangläufer in und neben der Loipe auf der Winklmoos-Alm und brachten super Tipps mit

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!