Die tägliche Fütterung im Winter ist für die Tiere überlebenswichtig
Volle Röhrung

Füttert Roland Schörkhuber am Allgäuer Bannwaldsee sein Wild, kann man über 150 frei lebende Hirsche aus der Nähe beobachten. Und das ganz ohne Fernglas und Ansitzen

Wildfütterung: magisch und ganz nah

Zweige knacken im Unterholz. Eine schwarze Nase schiebt sich aus dem Dickicht, dann noch eine, dann Dutzende. Mächtige Geweihe krönen schmale, graubraune Häupter. Unter zierlichen Schalen – so nennen Jäger die Hufe – knirscht frischer Schnee. Die Hirsche kommen zum Futtern. Gerade mal zehn Meter entfernt von ihnen stehen rund 200 Menschen, in warme Jacken gemummelt. Sie sind gekommen, um die Könige des Waldes beim Fressen zu bestaunen. Alle sind mucksmäuschenstill, selbst die Kinder.

Auge in Auge mit den majestätischen Tieren

Die Wildfütterung tut auch den Bäumen gut

Als Berufsjäger gehört es zu Roland Schörkhubers Aufgaben, das Wild im Winter zu füttern. „Da es für das Wild um das Überleben geht und sich kein Lebewesen von Luft und Liebe ernähren kann, müssten sie notgedrungen die Knospen von den jungen Bäumen äsen oder die Rinde von den Bäumen schälen. Damit würden die Tiere nicht nur einen wirtschaftlichen Schaden anrichten, sie würden ihren eigenen noch verbliebenen Lebensraum kaputt machen“, erläutert der Jäger.

Wie fast überall in Deutschland findet das heimische Wild in der Gegend um Füssen nicht mehr genug natürlichen Winterlebensraum, sobald der Frost einsetzt. Wo früher einsame Täler und milde Auen im Winter noch ausreichend Grün boten, siedeln heute Menschen. Darum ziehen sich die Hirsche ganzjährig in die schöne, aber raue Bergwelt zurück.

Tödliche Flucht bei Störungen im Winter

Dass Mensch und Hirsch hier friedlich Seite an Seite leben können, dazu trägt die Wildfütterung auf halbem Weg zwischen Buching und Schwangau bei. „Die Gäste entwickeln ein Verständnis für diese schönen Tiere und ihre Bedürfnisse“, so der Jäger. Er vermittelt den Zuhörern, wie überlebenswichtig Rückzugsgebiete für die scheuen Hirsche sind:

"Respektiert bitte die Wild-schutzgebiete"

„Wenn Wild aufgeschreckt wird, flüchtet es und verbraucht enorm viele Kalorien. Das kann im Winter dramatisch enden, da der Körperhaushalt in dieser Zeit auf Sparflamme läuft. Im schlimmsten Fall kann das bei zu großer Überanstrengung zum Tod des Wildtieres führen. Also bleibt bitte auf den ausgewiesenen Wegen, nehmt die Hunde an die Leine und unterhaltet euch ganz normal, damit die Tiere schon von Weitem hören können, dass ihr kommt. Respektiert die Wildschutzgebiete.“

Die Wildfütterung im Winter gehört zu Rolands Aufgaben als Berufsjäger

Duftendes Heu

Es ist eine fast magische Begegnung, die sich im Winter hier am Bannwaldsee Tag für Tag um 15 Uhr wiederholt: die Wildtiere Auge in Auge mit ihrem größten Feind, dem Menschen. Ruhig treten sie an die Futterkrippen und äsen das duftende Heu. Die Jungtiere drücken sich an ihre Mütter, werfen manchmal einen Blick zu den Gästen im Zuschauerraum. Aber auch die jungen Hirsche zeigen keine Scheu. „Sie wissen ganz genau, dass an der Futterstelle jemand eine schützende Hand über sie hält“, erklärt Roland Schörkhuber.

Mit dem Pferdeschlitten zur Wildfütterung am Bannwaldsee

Im Nu ist eine Stunde vergangen, die Hirsche sind satt. Majestätisch stolzieren sie in den Wald zurück. Die Gäste wandern durch die verzauberte Winterlandschaft zurück zum Parkplatz an der Karbrücke, stapfen weiter nach Buching oder steigen in die Pferdeschlitten, um mit Glockengebimmel durch das Alpenpanorama zu rauschen.

Die Erinnerung an die Wildfütterung tragen sie noch lange mit sich, weiß Roland Schörkhuber, denn: „Dieses riesige Vertrauen gegenüber den Menschen berührt die Gäste sehr.“

schwangau.de | Wildfütterungen im Karwendel | Wildfütterungen bei Berchtesgaden

Wildfütterung am Bannwaldsee

Mehr Natur-Storys in Allgäu/Bayerisch-Schwaben

Der schwierige Jubiläumsgrat ist nur etwas für erfahrene Bergfexe

4 x Höchste Ausflugsgipfel

Wir stellen euch die höchsten Aussichtsberge in den vier Urlaubsregionen Franken, Ostbayern, Allgäu/Bayerisch-Schwaben und Oberbayern vor

weiterlesen
Hanse Wenzl auf der Wanderung vom Großen Arbersee zum Gipfel des Großen Arber

16 coole Fernwander-Wege

Die intensivsten Reise-Erlebnisse hat man zu Fuß. Viele Fernwanderwege führen durch Bayern. Hier kommen 16 Tipps für Genusswanderer mit Ausdauer

weiterlesen
Frau auf SUP auf dem Alpsee

11 x Allgäu und Bayerisch-Schwaben erleben

Radtouren, Wanderungen auf dem Jakobsweg und Wellness in den Alpen: 11 überaus lohnenswerte Erlebnisse im Allgäu und in Bayerisch-Schwaben

weiterlesen
Wasserfälle der Wimbachklamm bei Ramsau

12 Tipps: Klammen, Schluchten und ...

... Höhlen bieten faszinierende Erlebnisse und Einblicke mit Tropfsteinen, steilen Felsen und Wasserfällen. 12 spannende "Geotope" im Überblick

weiterlesen
Bootwandern im Naturpark Altmühltal

12 coole Flussabenteuer

Erlebt Bayerns Flüsse hautnah! 12 Tipps von der lebhaften Isar bis zur majestätisch dahinfließenden Donau. Mit Floß, Schlauchboot, Kanu oder Kajak

weiterlesen
Schneeschuhwandern Allgäu: Neuer Achtsamkeitstrend: Medidatives Solo Full Moon Snow Shoeing

Helle Begeisterung

Eine Vollmond-Schneeschuhtour? Das klang so spannend, dass unsere Reporter sofort losgezogen sind Richtung Nagelfluhkette in den Allgäuer Alpen

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!