Wine & Style: Die Tapas- und Weinbar
Wine & Style II

Am Main und an den Hängen des Steigerwalds kultivieren Frankens Winzer hervorragende Tropfen. Verkostet werden sie in oft stilvollen Vinotheken. Wir haben uns drei spannende Adressen in Volkach, Sommerach und Sand am Main angesehen

Lesezeit: 5 Minuten

Fränkisches Weinland

Insgesamt umfasst das fränkische Weinland rund 6.000 Hektar Rebfläche. Viel Silvaner ist dabei, eine der klassischen fränkischen Trauben, aus der auf besten Lagen wie dem Würzburger Stein oder dem Sommeracher Katzenkopf große Weine entstehen. Aber auch internationale Rebsorten wie Chardonnay oder Sauvignon Blanc haben viele Winzer für sich entdeckt – ausgerechnet der Klimawandel schafft in Kombination mit dem fränkischen Terroir neue Möglichkeiten.

In den grünen Bocksbeutel, der seit 2016 im neuen Design schlanker und kantiger daherkommt, werden meist nur Weine höherer Qualitätsstufen abgefüllt. Sie sind so unterschiedlich wie die Menschen, die sie machen. Einige davon haben wir für euch vor Ort besucht.

Volkacher Mainschleife: Die Flussmäanderlandschaft ist das Herz des Weinanbaugebiets Franken

Volkach: Die Power-Frauen

Das knapp 10.000 Einwohner zählende Städtchen Volkach ist das Epizentrum des Wein-Tourismus. Mit viel Fachwerk und pastellfarbenen Fassaden bereitet Volkach dem Wein eine perfekte Bühne.

Dreizehn Vinotheken zählt das Städtchen. Martha Gehring kennt sie alle. Fast täglich ist sie als „Gästeführerin Weinerlebnis Franken“ mit Gruppen auf Weintour unterwegs, besucht etwa das mehrfach ausgezeichnete „Weingut Max Müller I.“ oder die auch bei der örtlichen Jugend sehr angesagte Vinothek „Fahr Away“.

Die neuen Rebsorten sind Nerven-kitzel und Heraus-forderung

Vinothek im Vintage-Look

Der Name „Fahr Away“ ist ein Wortspiel, der Ortsteil Fahr ist Heimat der Winzerfamilie Braun. Auf 15 Hektar Rebfläche kultiviert sie längst auch Chardonnay, Sauvignon Blanc oder Shiraz. „Diese neuen Rebsorten sind für Thomas Nervenkitzel und Herausforderung“, so Heike Braun über ihren Mann.

Sie eröffnete 2016 an Volkachs verkehrsberuhigter Hauptstraße die mit gemütlichen Ledersesseln und alten Holzvitrinen eingerichtete Vinothek. Zu essen gibt’s Kleinigkeiten im Tapas-Stil, den Wein schenkt Heike Braun am liebsten in 0,1-Liter-Gläsern aus.

in kleines Hotel und ein Laden mit regionalen Produkten sind angeschlossen. Dort kann man auch den Zwetschgenbrand der Familie Gehring kaufen, die sich – neben dem Weinbau natürlich – auf Edelobstdestillate spezialisiert hat

Sommerach: Der Kellermeister

Barthel, Bäuerlein, Döring, Dusolo, Dilling, Then … – neben dem Logo „Winzer Sommerach“ stehen auf dem Bocksbeutel oder der Bordeauxflasche oft ganz schön viele Namen. Das liegt daran, dass insgesamt neunzig Familien ihre Trauben für die Sommeracher Tropfen liefern.

1901 aus der Not heraus gegründet, ist die Sommeracher Winzergenossenschaft die älteste in Franken. Nach einem ausgeklügelten System koordiniert Kellermeister Stefan Gerhard die Lese in den überwiegend liebevoll im Nebenerwerb gepflegten Weinbergen, um genau die Weine zu bekommen, die er sich vorstellt.

Genossenschaft mit Freiluftbar

Bereits mit 34 Jahren avancierte er zum Ersten Kellermeister der Genossenschaft. Wie die Weinbauern legt auch Gerhard großen Wert auf regionale Rebsorten: „Wir machen nicht jeden Trend mit, sondern verfolgen unseren eigenen Stil.“

Jahr für Jahr entstehen rund fünfzig Weine aller Qualitätsstufen, schließlich hat man mit dem Sommeracher Katzenkopf eine der besten fränkischen Lagen vor der Haustür.

Sehr schön präsentiert werden die Weine in der großen und lichten Vinothek, die dem Sommeracher „Weinreich“ mit Freiluftbar, lauschigen Laubenplätzen und einem sonnigen Innenhof angeschlossen ist. Eine Etage tiefer reifen in zwei Gewölbekellern aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende die edelsten Tropfen der Sommeracher Winzer in Holzfässern.

Wine & Style: Im Winzerkeller Sommerach lagern Weine von 90 Winzerfamilien

Sand am Main: Der Sekt-Rebell

Mathias Rippstein hat eine Vision: Er möchte das perfekte Sektglas erschaffen. Hauchzart soll es sein und bauchig, damit sich der Duft und die feine Perlage besser entfalten. Eine ungarische Manufaktur, von der er bereits federleichte Weingläser bezieht, könnte seinen Ansprüchen und denen seines Winzersekts aus Silvanertrauben, der in einem kühlen Stollen in traditioneller Flaschengärung reift, genügen. „Unser fränkischer Sekt hat absolut Champagner-Qualität“, sagt Rippstein, „aber noch ein Imageproblem.“

Mathias Rippstein: Die Weinberge des

Ein Sommelier als Winzer

In seinem „ersten Leben“ war Mathias ein mehrfach ausgezeichneter Sommelier, unter anderem im Münchner Gourmet-Tempel „Tantris“ und auf Kreuzfahrtschiffen, bevor er 1996 nach Sand am Main zurückkehrte.  Seither wirbelt er das „Weingut A. & E. Rippstein“ kräftig durch. „Ich bin vom Kunstkritiker zum Maler geworden“, sagt der Wein-Maniac, der in den nächsten Jahren seine rund acht Hektar Weinberge im Steigerwald und den Haßbergen komplett auf biologischen Weinbau umstellen will.

Mit Frau und zwei Töchtern wohnt er im ersten Stock eines minimalistischen Neubau-Kubus am Ortsrand, im durchgestylten Erdgeschoss finden Verkostungen für Gruppen statt – wenn er Zeit hat, denn meist ist Mathias in den Weinbergen unterwegs.

Wine & Style: Mathias Rippstein:
Mathias Rippstein: Aus der Heckenwirtschaft, die in Franken seit dem Mittelalter Tradition haben, wurde eine Heckenstube
Würzburg: Neben einigen kleinen Betrieben finden sich zwei weitere große Weingüter in der Stadt: das Bürgerspital zum Heiligen Geist und das Weingut Juliusspital

Mehr Ideen und Tipps

Mehr Genießer-Storys aus Franken

Blick auf das

Frischer Wind in alten Mauern

Von außen ein mit viel Liebe renoviertes Relikt aus fast vergessener Zeit, besticht innen mit modernsten Standards und stilvoller Einrichtung

weiterlesen
Stefan Stretz: „Wir sind eine Nachbarschaftskneipe, in der man sich einfach wohlfühlen soll“

Schankwirt Stefan Stretz

Mit seiner Schankwirtschaft „Schanzenbräu“ veränderte Stefan Stretz das Gesicht des früheren Nürnberger Scherbenviertels Gostenhof aka GoHo.

weiterlesen
Mathias Rippstein: in seinem Weingut und der dazugehörigen Heckenstube werden fränkische Bräuche neu interpretiert

Winzer Mathias Rippstein

Die Heckenwirtschaften haben in Franken seit dem Mittelalter Tradition. Mathias Rippstein interpretiert diese Tradition neu. Wir haben ihn besucht

weiterlesen
Eine Gruppe Menschen prostet sich in einem bayerischen Biergarten zu

Prost seit 500 Jahren

Viele Wirtshäuser in Bayern bewirten Gäste schon seit dem 16., 17. Jahrhundert: 14 der ältesten und traditionsreichsten „Wirtschaften“ im Freistaat

weiterlesen

4 Wein-Erlebnisse

Bocksbeutelrunde, Weinkultur-Wanderung oder "terroir f": Diese und weitere Erlebnisse rund um den Wein aus Franken solltet ihr nicht verpassen

weiterlesen
Juliusspital: Robert Haller und Horst Kolesch beim Prüfen der Weinreben

Winzer Robert Haller und Horst Kolesch

Die Weine des „Juliusspital“ und des „Bürgerspital“ werden nach traditioneller Art gekeltert und sind weltweit bekannt für ihre Qualität

weiterlesen
Weingut Schenk: Der Jungwinzer in seinen Weinbergen

Winzer Thomas Schenk

Thomas Schenk keltert nicht nur sehr guten Wein. Er tut das auch verantwortungsbewusst und nachhaltig, wie wir beim Besuch feststellten

weiterlesen
Viele Weiher und Teiche liegen rund um das Dorf Oberlindach

10 Aischgründer Erlebnisse

Wo isst man im fränkischen Aischgrund gut Karpfen? Wo erfährt man mehr über den Spiegel-Karpfen? Welche Sehenswürdigkeiten lohnen einen Besuch?

weiterlesen
Winzerin Katharina Geißendörfer bei der Arbeit im Weinberg

Winzerin Katharina Geißendörfer

Katharina Geißendörfer verleiht dem elterlichen Weingut in Franken viele neue Impulse. Wir haben sie in den Weinberg begleitet

weiterlesen
Viele Zutaten wie essbare Blüten stammen aus dem eigenen Anbau

Gourmandise auf Vulkangestein

Zwischen Hochmooren, Vulkankegeln und Urwäldern geben kreative Köche, Brenner und Winzer genussvoll den Takt an. Wir haben sie besucht

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!