Jockls Passion? Wissen sammeln, neue Geschmäcker entdecken, Menschen begeistern
Genuss-Kunsthandwerk

Jockl Kaiser kombiniert in seinem „Meyers Keller“ Wirtshausklassiker wie Krautwickel oder Blutwurstgröstl mit Gourmetküche und Nachhaltigkeit. Und sein Culatello-Riserva-Schinken begeistert Feinschmecker in ganz Europa

Sternekoch Jockl Kaiser

Ein Biergarten unter hohen Linden, ein rustikal-schlichter Gastraum und ein uriger Brauereikeller: Auf den ersten Blick ist „Meyers Keller“ in Nördlingen ein klassisches bayerisches Wirtshaus. Auch auf der Speisekarte finden sich typische regionale Gerichte: Maultaschen, Krautwickel, Zwiebelrostbraten. Schwäbisch-fränkisch, so schmeckt es den Einheimischen im Nördlinger Ries.

Wirtshaus wird zur Sterne-Adresse

Wer als Gast bleibt, hört andächtiges Gemurmel, sieht kunstvoll angerichtete Speisen, schmeckt feinste Aromen. Das ist Wirtshausküche auf Sterne-Niveau. Jockl Kaiser ist der kreative Kopf hinter „Meyers Keller“. Mitte der 1980er-Jahre übernehmen Jockl und seine Frau Evelin mit gerade mal Anfang Zwanzig die Gaststätte von Jockls Mutter. Schnell sind sie sich einig, dass aus dem klassischen Wirtshaus etwas Besonderes werden soll.

„Wir bieten hochwertige Gourmet- wie auch Regional-Küche an, haben die Biergartenküche von der Karte verbannt und den Außenbereich von 360 Plätzen drastisch auf 70 Sitzplätze verkleinert“, fasst Jockl sein Erfolgsrezept zusammen. „So haben wir Schritt für Schritt ein modernes und nachhaltiges Konzept entwickelt, das wir bis heute beibehalten.“

Kreative Regionalküche, die Auge und Gaumen beglückt

An die Spitze der Zunft

Seine Gäste hat Jockl mit einer Kombination aus pfiffiger Landhausküche und kompromissloser Qualität schnell überzeugt. Doch bis er die begehrteste Auszeichnung der Branche, den Michelin-Stern, bekam, sollte es 25 Jahre dauern. „Eine solche Auszeichnung zu erhalten ist unbeschreiblich. Der erste Stern war das emotionalste Erlebnis in meiner bisherigen Laufbahn“, schwärmt Kaiser von seinem großen Moment. Seit 2009 holen er und sein Team den Stern Jahr für Jahr nach Nördlingen. Vom Brauhaus zum Sterne-Restaurant –Jockl Kaiser hat aus dem Erbe seiner Eltern im wahrsten Sinne des Wortes das Beste gemacht.

Trotz seiner Expertise sieht sich Jockl noch immer als "Lehrling"

Culatello Riserva: Reift 30 Monate

„Tradition in die moderne Gastronomie einzubinden, funktioniert nur durch tiefgehende Auseinander-setzung.“

Wo einst das Bier der Brauerei lagerte, reift im Bierkeller zehn Meter unter dem Gastraum dank eines optimalen Raumklimas Jockls eigener „Rieser Culatello Riserva“-Schinken heran. Das Rezept? Ganz einfach: „Bestes schwäbisch-hällisches Schwein, reines Meersalz statt Nitrit, altes Wissen und großes Handwerk. Den Rest macht die Natur.“

Dabei kommt es auch auf das intramuskuläre Fett, das Geschmack und Konsistenz prägt, sowie die eigene Schimmelpilzkultur an, erfahren wir bei einer Verkostung der bis zu 30 Monate reifenden Schinken. Das habe auch Slow-Food-Gründer Carlo Petrini beeindruckt, so Jockl.

Wo Jockl als Kind mit seinem Bruder Maultaschen-Wettessen veranstaltete, genießen heute seine Gäste ganz besondere Momente. Diesen Erfolg verdankt Kaiser am Ende seiner Wissbegierde: „Die Tradition in die moderne Gastronomie einzubinden, funktioniert nur durch tiefgehende Auseinandersetzung.“

Jockl produziert einen schon legendären Culatello Riserva

Neugierig, wissbegierig, offen für alles

Jockl Kaiser ist keiner, der sich auf seinen Lorbeeren ausruht. „In unserer Branche ist Avantgarde unheimlich wichtig“, weiß der gebürtige Nördlinger. Das beweisen seine modern interpretierten Regionalklassiker: „Ein perfektes Beispiel hierfür ist unser Blutwurstgröstl. Die Blutwurst entsteht nach alten Rezepten. Wir servieren sie auf einem Selleriepüree mit glacierten Äpfeln. Durch die besondere Rezeptur und Zusammenstellung schmeckt der Klassiker bei uns sehr fein und elegant, nicht so schwer und deftig wie sonst.“

Seine Visionen verfolgt der Sternekoch konsequent. Doch trotz seiner Expertise bezeichnet sich Kaiser noch immer als Lehrling: „Ich bin noch immer neugierig, wissbegierig und offen für alles, was kommt."

... von Jockl

RiesKraterMuseum
Wir leben in einem riesigen Meteoritenkrater. Zur Geologie unserer Region, des Ries, gibt es dieses wunderbare Museum.
rieskrater-museum.de

Biergarten auf dem Eisbrunn
Kulinarisch kann ich den Biergarten in Eisbrunn empfehlen. Hier erwarten die Gäste ein schönes Ambiente und eine tolle Küche.
eisbrunn-harburg.de

Nördlinger Altstadt
Absolut sehenswert. Besonders die geschlossene Stadtmauer und der Daniel, unser 90 Meter hoher Kirchturm, der einen wunderschönen Blick auf das Nördlinger Ries bietet, sind Highlights. noerdlingen.de/tourismus

Burg oder Schloss?
Die umliegenden Wälder sind wunderbar zum Spazierengehen und Wandern. Interessante Ausflugsziele sind die Harburg und das Schloss Baldern.
Mehr Informationen über die Burg Harburg und das Schloss Baldern.
burg-harburg.de | schloss-baldern

Video mit Jockl Kaiser

Weitere Feinschmecker-Storys

Der Betrieb lebt davon, dass alle mit anpacken

Winzerin Katharina Geißendörfer

Katharina Geißendörfer verleiht dem elterlichen Weingut in Franken viele neue Impulse. Wir haben sie in den Weinberg begleitet

weiterlesen
"Waidwerk" Küchenchef Valentin Rottner

Sternekoch Valentin Rottner

Sauerklee im Sorbet, Moos als Dekoration, selbst geschossenes Wild auf dem Teller. Die Arbeitsphilosophie des Nürnbergers Valentin Rottner

weiterlesen
Schon als Kinder halfen die Kathi und Michael im Betrieb

Donaufischerin Kathi Mayer

Katharina Mayer knüpft an eine 300-jährige Familientradition an: Als Donaufischerin fängt sie Hechte, Welse und Zander

weiterlesen
Das Geschwister-Trio Portenlänger

Gastro-Trio Xaver's

Jakob, Theresa und Xaver Portenlänger führen das Wirtshaus „Xaver‘s“ im Herzen Münchens. Eine Gaststätte wie ein Wohnzimmer, so zünftig wie stylish

weiterlesen
Arnd Erbel: "Ich backe, also bin ich!"

Freibäcker Arnd Erbel

Arnd Erbel stellt Brot, Brezn und Lebkuchen nach traditioneller Art her. Wir trafen den einzigen "Freibäcker" des Landes in seiner Backstube

weiterlesen
Kilian: "Nur den besten Hopfen von Familienbetrieben"

Braumeister Kilian Stückler

2020 hat Kilian Stückler die Brauerei, die seit 160 Jahren in Familienbesitz ist, übernommen. Er führt sie damit in der sechsten Generation

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!