Freilichtmuseen: Die Rauberweihermühle in Neusath-Perchen sollten Besucher:innen nicht verpassen
Blick zurück in die Zukunft

Jedes der sechs „Freilichtmuseen in Bayern” besitzt einen eigenen, regionalen Charme. Wir waren zu Besuch im Freilandmuseum Oberpfalz und haben mit dessen Leiter Tobias Hammerl gesprochen

Lesezeit: 5 Minuten

Die bayerischen Freilichtmuseen...

... entstanden in den 1960er- und 1970er-Jahren alle aus einer ähnlichen Motivation heraus: Weil es noch keinen Denkmalschutz gab, wurden im Freistaat viele alte Gebäude und Bauernhöfe abgerissen, weil die Menschen komfortable Einfamilienhäuser haben wollten.

Dies hat damals zum Glück eine Gegenbewegung ausgelöst: Man wollte einige, besonders schöne Häuser retten und die bäuerlich-ländliche Kultur bewahren. Die Lösung war, interessante Bauten ab- und auf freien Flächen draußen wiederaufzubauen.

Der Job wurde Dr. Tobias Hammerl in gewisser Weise in die Wiege gelegt. Der gebürtige Regensburger ist in der Region aufgewachsen und war schon als Kind im Freilandmuseum Oberpfalz, denn auch sein Vater ist sehr geschichtsinteressiert. Tobias Hammerl hat Geschichte, Kunstgeschichte und im Hauptfach Volkskunde studiert.

Nach Studienjahren, unter anderem auch in Schottland, und der Leitung des Stadtmuseums Abensberg, ist er Anfang 2020 als Leiter ins Freilandmuseum Oberpfalz gekommen. Uns hat er erzählt, was man in Neusath-Perschen nicht verpassen darf und warum das einfache Leben damals auch Vorteile hatte.

Freilichtmuseen: Dr. Tobias Hammerl erklärt den Aufbau der Mühle
Freilichtmuseen: Durch die schonende Bewirtschaftung entstand eher zufällig ein Artenhotspot

Ländliches Idyll und Artenhotspot

Ein paar Gänse marschieren im Watschelgang zum Weiher, um ein Bad zu nehmen. Das vor ein paar Tagen geborene Zicklein macht Bocksprünge in der Wiese. Und weiter drüben, vor dem alten Bauernhaus, schlägt ein Pfau sein Rad.

Hammerl spaziert über das Gelände, auf dem mehrere kleine Ansiedlungen mit Häusern der vergangenen Jahrhunderte stehen. „Bei uns leben viele Nutztiere, meist Exemplare alter Haus- oder Nutztierrassen“, erzählt er.

„So helfen wir, diese Arten zu erhalten.“ Mit dem roten Höhenvieh – den Kühen hier – hat er schon persönliche Erfahrungen gemacht, er sollte nämlich mal aushelfen: „Gar nicht so einfach, so ein Tier in den Stall zurückzubringen, wenn es nicht will“, sagt Hammerl lachend.

 „Das Besondere“, erzählt er, „ist bei uns das Kulturlandschaftskonzept: Die Landschaft entspricht dem ursprünglichen Umfeld dieser etwa 50 ländlichen Häuser – es gibt einen Dorfweiher und Felder, die wie einst bewirtschaftet werden.“ Und noch etwas ist entstanden, eher zufällig: ein Artenhotspot, wie es ihn außerhalb des Geländes nicht mehr gibt. „Hier leben unter anderem mehrere Dutzend Falterarten.“

Freilichtmuseen: Luftaufnahme der Rauberweihermühle in Neusath-Perschen

Viele Kurse und Workshops

Hammerl liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Und im Freilandmuseum dreht sich vieles um einfaches, ressourcenschonendes Wirtschaften. „Wir haben über 100 Kurse, bei denen man alte Kulturtechniken erlernen kann: vom Sauerkraut-Workshop bis zum Kartoffelmieten-Bauen, von Kochkursen zur Oberpfälzer Küche bis hin zu Schafkopf-Runden."

"Seit zwei Jahren sind wir auch eine staatlich anerkannte Umweltstation.“ Hammerl glaubt, dass die Freilichtmuseen in Bayern noch mehr Zulauf haben, weil viele Menschen merken, dass sie der aktuelle Lebensstil nicht glücklich macht. „Da ist es doch naheliegend, sich zu fragen: Wie haben die Leute das früher gemacht? Geht das einfacher? Geht das schöner?“

Freilichtmuseen: In über 100 Kursen kann man alte Kulturtechniken erlernen

Alte Bauernhöfe komplett recyclebar

Tobias Hammerl fasziniert zum Beispiel, dass so ein altes Gehöft zu 100 Prozent recycelbar ist: „Häuser bestehen heute aus einem unglaublichen Materialmix, damals verwendete man Holz, Stein, Lehm sowie etwas Eisen und Glas. Weggeworfen wurde nur selten etwas, Up- und Downcycling war selbstverständlich.”

Nicht verpassen sollten Besucher in Neusath-Perschen die eindrucksvolle Rauberweiher-Mühle. Und im Kontrast dazu das einfache Hirtenhaus, das die Armut der kleinen Leute von damals spiegelt. Künftig sollen noch stärker die Menschen, die früher in den Häusern lebten, in den Mittelpunkt rücken – mit speziellen Führungen, Bildern und Texten möchte Hammerl ihre Geschichten erzählen.

Regelmäßig im Jahr gibt es spezielle Aktionen: einen Rosstag, wo sich alles um die Pferde dreht, die Weltwasserwoche oder die Garten- und Obsttage, während der man zum Beispiel auch Saatgut kaufen kann.

Die Sonne steht schon tief. Am Waldrand raucht ein kleiner Kohlenmeiler. Die Arbeitspferde grasen auf einer üppigen Weide. Und die Hühner kümmern sich um den selbst ausgebrüteten Nachwuchs. Die letzten Familien schlendern mit ihren Kindern zum Ausgang. Gleich schließt die Museumspforte und diese friedliche, ländliche Welt geht ganz ohne Besucher schlafen.

Museumsleiter Tobias Hammerl

... von Tobias Hammerl

Tour auf dem Naabtal-Radweg
Die Naab fließt direkt an der Museumspforte vorbei, man kann hier starten. Eigentlich ist der Weg 100 Kilometer lang und führt in zwei Etappen von Luhe nach Regensburg. Eine sehr schöne Möglichkeit, die ländliche Oberpfalz zu erleben.
Mehr Infos zur Tour auf dem Naabtal-Radweg

„Zum Bürstenbinder“
Ich esse ab und zu gern in diesem Wirtshaus in Kallmünz. Dort gibt es meiner Meinung nach die besten Bauchstecherl, Oberpfälzer Schupfnudeln. Dazu trinke ich am liebsten ein selbst gebrautes Bier. Im Bürstenbinder, der übrigens auch im Naabtal liegt, hat beides Bio-Qualität.
Mehr Infos zum Restaurant „Zum Bürstenbinder“

Regensburg
Da bin ich jetzt ganz Lokalpatriot! Die Regensburger Altstadt mit Dom und Steinerner Brücke ist seit 2006 Weltkulturerbe der UNESCO. Dort wohne ich und finde es wunderschön.
Mehr Infos zu Regensburg

Alle Freilichtmuseen auf einen Blick:

Lust auf noch mehr Kultur?

Lindauer Marionettenoper: Patrick und Bernhard Leismüller

Kunst am seidenen Faden

Bernhard Leismüller lädt in Lindau zur Marionettenoper. Dazu lassen er und sein Team die ca. 500 selbst gemachten und virtuos gespielten Puppen tanzen

weiterlesen
MuSeenLandschaft Oberbayern: Das Element Wasser verbindet die vier Museen der

Expressionismus und Wasser

Die MuSeenLandschaft Expressionismus umfasst unter anderem das Buchheim Museum in Bernried, das Lenbachhaus in München und das Franz-Marc-Museum

weiterlesen
Nicht nur Jockls Weinzelt lohnt einen Besuch der

16 Volksfeste

Die Volksfeste in Bayern haben historische Wurzeln und sind geprägt von regionalen Traditionen. 16 beliebte Volksfeste vor und nach der Wiesn

weiterlesen
Römermuseen: Lebensgroße Darstellung eines römischen Soldaten im Museum Quintana in Künzig

Römermuseen

Das Museum Quintana in Künzing hat sich mit vier anderen Museen zum Netzwerk „Römermuseen am Donaulimes“ zusammengeschlossen

weiterlesen
UNESCO-Weltkulturerbe: Das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth

Vorhang auf!

Jenseits von Wagner bietet Bayreuth pompöse Barock-Architektur, viel fränkisches Flair, gutes Bier, afrikanische Kunst und Klavierbauer von Weltrang

weiterlesen
Filmreif Augsburg: Der Herkulesbrunnen ist Teil des Augsburger Wassermanagement-Systems

Augsburg: Oft im Rampenlicht

Augsburg ist reich an Geschichte und Geschichten. Für die Fuggerstadt also beste Voraussetzungen für eine Karriere als Film-Location!

weiterlesen
Magdalena Paukner: Ausstellung Ihrer 2 m hohen gläsernen Grashalme in den Gläsernen Gärten von Frauenau

Glaskünstlerin Magdalena Paukner

Glaskünstlerin Magdalena Paukner führt mit ganz persönlicher Handschrift eine kunstvolle Tradition des Bayerischen Walds fort

weiterlesen
Antike in Bayern: Ausstellungsraum der Antikensammlung am Königsplatz in München

Ave Bavaria!

Sieben sehr unterschiedliche Museen und archäologische Parks des Museumsnetzwerks „Antike in Bayern” warten auf Fans der alten Römer und Griechen

weiterlesen
Rothenburg ob der Tauber: Plönlein

Romantik ob der Tauber

Die mittelalterliche Stadt lockt mit Fachwerk, kleinen Museen, viel Geschichte und Romantik nicht nur Kulturfreunde nach Franken. Hier unsere Tipps

weiterlesen
Bamberg: Blick auf die ehemalige Fischersiedlung an der Regnitz

9 Bamberg-Tipps

Zwischen Kunst, Dom, Klein-Venedig und Regnitz. Das solltet ihr bei eurem Bamberg-Besuch auf keinen Fall verpassen

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!