Ausstellungsraum der Antikensammlung am Königsplatz
Ave Bavaria!

Sieben sehr unterschiedliche Museen und archäologische Parks des Netzwerks „Antike in Bayern” warten auf Fans der alten Römer und Griechen. Zum Netzwerk gehören auch die Antikensammlungen und die Glyptothek in München

Lesezeit: 5 Minuten

Antikes Bayern

Nicht nur im Mittelmeerraum, sondern auch in Süddeutschland – und dort ganz besonders in Bayern – haben die Römer viele spannende Spuren hinterlassen. Zu erleben gibt es in den Museen und archäologischen Parks des Netzwerkes „Antike in Bayern” Ausgrabungsfelder und archäologische Funde wie Münzen, Tongefäße und Schmuck, aber auch monumentale Bauwerke, Skulpturen, Friese und Schiffe.

Astrid Fendt, die Kuratorin der beiden weltberühmten Münchner Museen Antikensammlungen und Glyptothek, interessierte sich schon als Kind sehr für Geschichte, machte nach der Schule aber zunächst eine Lehre zur Steinmetzin. Dabei wuchs auch ihre Liebe zu alten Steinen, und sie studierte anschließend Klassische Archäologie und Kunstgeschichte.

Später arbeitete sie eine Zeit lang auf der Berliner Museumsinsel und begann dann ihre Arbeit am Königsplatz in München. Uns hat sie verraten, warum sie ihre Museen so toll findet und welche Tipps sie für Unternehmungen in München und in der Region hat.

Monopteros im Englischen Garten: Rundtempel nach antikem Vorbild
"Beeindruckend, zu welchen Meisterleistungen die Griechen, Etrusker und Römer in der Lage waren"

Durch große Fenster darf das Sonnenlicht herein. Es fällt auf schlichte Ziegelwände und eindrucksvolle Gewölbe – und auf teilweise überlebensgroße Marmorfiguren. Fendt liebt diese Räume.

„Dieses Museum ist für Besucher eine tolle Einstimmung auf die Welt der antiken Kunst“, sagt sie beim Rundgang. „Das besondere Licht, die großen, alten Säle, die Skulpturen: Ich fühle mich in der Glyptothek manchmal wie in Italien oder Griechenland.”

Antiker Platz mitten in München

Die beiden weltberühmten Museumsgebäude der Glyptothek und der Antiken-sammlungen am Münchner Königsplatz verweisen schon von außen auf ihre Sammlungen. König Ludwig I., der sich für die Antike begeisterte, ließ sie durch die berühmten Architekten Leo von Klenze und Georg Friedrich Ziebland im 19. Jahrhundert erbauen – und ihre Fassaden erinnern mit ihren unterschiedlichen Säulentypen an griechische Tempel.

Deshalb wirkt der Platz in der Landeshauptstadt wenig oberbayerisch, eher wie ein antikes Forum oder eine griechische Agora. „Ludwig I. ist aber nicht nur der Bauherr gewesen. Er war auch ein leidenschaftlicher Sammler, wir verdanken ihm einen Großteil der Schätze hier“, sagt Fendt. Und: Bis heute ist der weitläufige, grüne und offene Platz tagsüber wie abends ein beliebtes Ausflugsziel der Münchner.

Die Fassade der Glyptothek erinnert an griechische Tempel

Beim Rundgang erzählt die Expertin, dass München noch mehr interessante Bauten hat, die von der Antike inspiriert sind: das Siegestor in Schwabing zum Beispiel oder den Monopteros im Englischen Garten.

Wir fragen sie, welche Exponate man in den beiden Münchner Museen nicht verpassen sollte. „Oh, da gibt es ganz viele”, meint die Kuratorin lachend, eine Auswahl zu treffen, sei ziemlich schwierig. „In den Antikensammlungen, in der wir in erster Linie Vasen, Terrakotten, Bronzen und Schmuck zeigen, empfehle ich eine Trinkschale des Brygos-Malers mit Darstellung einer tanzenden Mänade.

In der Glyptothek, unserer Skulpturensammlung, sollte man sich den Barberinischen Faun ansehen – eine überlebensgroße Marmorfigur. Sie zeigt einen nackten jungen Mann, der im Halbschlaf an einem Felsen lehnt. Der Faun verkörpert für mich alles, was man mit der genussvollen Seite der Antike verbindet. ”

Der Brygos-Maler wirkte im ersten Drittel des 5. vorchristlichen Jahrhunderts

Demokratie und Genusskultur

Die Faszination für die Antike ist bei Fendt mit den Jahren immer weiter gewachsen. Philosophie, Demokratie, Handelswege, eine gesellige Genusskultur mit Wein und Kultur – Fendt erklärt in Führungen, dass Römer, Etrusker und Griechen Wegbereiter für Vieles waren, was wir heute lieben.

„Mich beeindruckt, zu welchen Meisterleistungen die Griechen, Etrusker und Römer damals mit ihren einfachen Mitteln in der Lage waren, sie haben damit wirklich Maßstäbe gesetzt.”

Aber die Wissenschaftlerin verschweigt auch nicht, wie beschwerlich der Alltag für die „kleinen Leute“ war. Auch davor hat sie großen Respekt. „Das vergisst man nämlich gern, wenn man diese großartigen Kunstwerke betrachtet.

Mehr Informationen zu Antikensammlungen und Glyptothek auf antike-am-koenigsplatz.de

Ihr Tipp, Frau Fendt? "Das 'Fräulein Müller' am Englischen Garten

... von Astrid Fendt

Stadtspaziergang München
Da empfehle ich einen Bummel durch Schwabing, wo ich wohne. In der Hohenzollern- und Kaiserstraße gibt es witzige und ausgefallene Geschäfte und Galerien. Gerne spaziere ich danach in Richtung Englischer Garten, um bei Fräulein Müller, einem Szenetreff, auf ein Getränk vorbeizuschauen.
muenchen.travel

Villa Stuck
Mir gefällt sehr die Villa Stuck – das Jugendstil-Künstlerhaus, das der Bildhauer Franz von Stuck 1897/98 bauen ließ. Neben Sonderausstellungen kann man dort Werke von Stuck erleben, der Antikefan war. Am ersten Freitag im Monat ist Friday Late – ab 18 Uhr bei freiem Eintritt, Verköstigung und Kultur. Das macht wirklich Spaß, ich war selbst schon da.
villastuck.de

Osterseen
Die klaren Osterseen, die südlich des Starnberger Sees liegen, die mag ich sehr. Dort kann man prima baden, und es gibt mehrere Wandertouren. Ich nehme mir dort gern etwas vom Kiosk Seemadames mit.
Osterseen

Alle „Antike“-Museen auf einen Blick:

  • Antikensammlungen und Glyptothek, München
    Die Museumsgebäude sehen aus wie griechische Tempel. Zu sehen sind am Königsplatz Skulpturen, Vasen, Terrakotten, Bronzen und Schmuckstücke.
    Antikensammlungen und Glyptothek

     
  • Archäologische Staatssammlung, München
    Wertvolle Schätze zur Antike in Bayern. Bis zum Ende der Sanierung 2022 Sonderausstellungen an anderen Orten in München.
    Archäologische Staatssammlung
     
  • Pompejanum, Aschaffenburg
    Nachbau eines pompejanischen Wohnhauses durch Ludwig I. Zu erleben sind auch originale römische Kunstwerke und Sonderausstellungen.
    Pompejanum

     
  • kelten römer museum manching, Manching
    Höhepunkt sind zwei römische Militärschiffe, die in der Region gefunden wurden. Das Museum zeigt auch den größten bekannten keltischen Goldschatz.
    kelten römer museum manching

     
  • RömerMuseum, Weißenburg
    Der wertvolle Weißenburger Römerschatz wurde erst 1979 gefunden. Das römische Weißenburg gehört zur UNESCO-Welterbestätte Obergermanisch-Raetischer Limes (ORL)
    RömerMuseum

     
  • Archäologischer Park Cambodunum, Kempten
    Gäste erleben ein Grabungsfeld der römischen Provinzhauptstadt. Zu sehen sind die Reste des Tempelbezirks, der Thermen und des Forums mit Basilika.
    Archäologischer Park Cambodunum

     
  • Römisches Museum/Römerlager im Zeughaus, Augsburg
    Spannende Funde aus der Region. Die Ausstellung “Römerlager – Das römische Augsburg in Kisten” im Zeughaus.

    Römisches Museum/Römerlager im Zeughaus

Lust auf noch mehr Kultur?

UNESCO-Weltkulturerbe: Das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth

Vorhang auf!

Jenseits von Wagner bietet Bayreuth pompöse Barock-Architektur, viel fränkisches Flair, gutes Bier, afrikanische Kunst und Klavierbauer von Weltrang

weiterlesen
Patrizierhäuser und der Turm von St. Nikolaus prägen den Max-Josefs-Platz

Ein Hauch von Süden

Römer, Salzhandel, Inn-Schifffahrt, Eisenbahn – viele Einflüsse haben Rosenheim geprägt. Heute punktet die Stadt mit südlichem Flair und ...

weiterlesen
Fußgängerzone und Flaniermeile in der Altstadt

10 Bayreuth-Tipps

Welche Bauten, Museen, Monumente und andere Sehenswürdigkeiten lohnen einen Besuch? Wir verraten, was man in Bayreuth anschauen und erleben sollte

weiterlesen
Blick auf die Nördlinger Altstadt vom Turm Daniel

8 Nördlingen-Tipps

Daniel, Stadtmauer, Rieskrater-Museum und fünf andere Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse, die ihr in Nördlingen nicht verpassen solltet

weiterlesen

Rosenheim? Todsicher!

Die Stadt am Inn ist für Mörder kein gutes Pflaster. Denn dort ermitteln die „Rosenheim-Cops“. Und zwar mit einer Aufklärungsquote von 100 Prozent!

weiterlesen
Mit Pfarrer Nitz (in orange) auf dem Saaleradweg

Pilgern mit Pedalen

Wandern auf dem Jakobsweg ist beliebt. Warum nicht mal per Rad auf spirituelle Reise gehen? Wir probierten das in Franken aus, wo 450 Kilometer warten

weiterlesen
Die Pfarrkirche St. Andreas (links) und die Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer (rechts)

10 Berchtesgaden-Tipps

Was sollte man außer Königssee, Jenner und Obersalzberg in Berchtesgaden und Umgebung noch sehen?

weiterlesen
Die passende Technik zur Hautalerei hat Daniel erst entwickeln müssen

Hautmaler Daniel Bensmann

Hautsache Kunst! Besuch des Bad Hindelangers Tätowierers, Jägers und Künstlers. Seine Spezialität? Gemälde auf Tierhäuten

weiterlesen
Glühwein-Genuss auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt

Lust auf versoffene Jungfern?

Es gibt viele Schmankerl für die Vorweihnachtswochen. Zwölf Leckerbissen vom Kletzenbrot bis zum Weihnachtsbier

weiterlesen
Harry G

70 x Garantiert ohne Weihnachts-Gedöns

Bayerns Städte punkten im Advent auch ohne Weihnachtsromantik. Wir stellen 70 lohnende Ausstellungen, Konzerte und Theateraufführungen vor

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!