Herkulesbrunnen: Teil des Augsburger Wassermanagement-Systems
Filmkulisse Bayern

Oft im Rampenlicht

Augsburg ist reich an Geschichte und Geschichten. Hier wurde der revolutionäre Dramatiker Bertholt Brecht geboren und Luther kinotauglich im Fugger-Palais verhört. Für die Fuggerstadt also beste Voraussetzungen für eine Karriere als Film-Location!


Lesezeit: 15 Minuten

Drehort Augsburg

Eine Stadt mit Hang zum Lichtspiel – die Liste der Filme, für die Augsburg als Kulisse dient, ist stattlich. So wurde die TV-Serie „Samt und Seide“ (2000 bis 2005), in der es um die wechselvolle Geschichte eines Textilunternehmens geht, an vielen Orten der Stadt gedreht. Die Ballszenen für „Die Buddenbrooks“ (2008) wiederum fanden im Gögginger Kurhaus eine ideale Location: Die 1886 eröffnete Eisen-, Glas- und Gusseisenkonstruktion ist ein Architektur-Highlight aus der Gründerzeit. Heute fungiert das lichtdurchflutete Gebäude als Spielstätte für Kabarett, Konzerte und mehr.

Ebenfalls 2008 wurde „Dr. Hope“ mit Heike Makatsch im Textilviertel östlich der Altstadt produziert. Das Biopic über Deutschlands erste praktizierende Ärztin spielt rund um die vorletzte Jahrhundertwende. In diese Jahre fällt auch die Blütezeit der Augsburger Textilindustrie. In dem Viertel gab es über zwanzig Fabriken, mehr als 10.000 Arbeiter fanden Beschäftigung.

Diese Epoche der Stadt wird heute im tim, dem Textil- und Industriemuseum, in Szene gesetzt, mit einer eigenen Weberei, mit Spinnereimaschinen und einem Laufsteg für Modegeschichte. Eingerichtet ist das Museum in einem Gebäude der Augsburger Kammgarnspinnerei – einer der frühesten Fabriken Bayerns!

Staatliches Textil- und Industriemuseum TIM

Staatliches Textil- und Industriemuseum TIM

Barocker Drehort: Goldener Saal

In jüngster Zeit bemerkenswert ist das Kinodrama „Nebel im August“ aus dem Jahr 2016. Es basiert auf dem gleichnamigen Jugendroman von Robert Domes und erzählt vom Schicksal des Jungen Ernst Lossa. Seine traurige Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit in Süddeutschland zu Beginn der 1940er Jahre. Der rebellische Sohn fahrender Händler wird als „nicht erziehbar“ eingestuft: Er durchleidet verschiedene Kinder- und Erziehungsheime, bis er schließlich ein Opfer der Euthanasie-Morde der Nationalsozialisten wird.

Einige Szenen für den Film wurden im berühmten Goldenen Saal des Rathauses gedreht. Was nicht einer bitteren Ironie entbehrt. Denn in dem von den Nazis entfachten Zweiten Weltkrieg wurden Rathaus und Goldener Saal zerstört. Nach Kriegsende wurde das Rathaus wieder aufgebaut, der Goldene Saal rekonstruiert und 1996 wieder eröffnet. Das Original stammte vom Anfang des 17. Jahrhunderts. Es galt schon damals als Highlight der Baukunst mit seinen prächtigen Portalen, Wandmalereien und nicht zuletzt der goldglänzenden Kassettendecke.

Mietwunder Fuggerei

Von dem Rathaus aus erreicht man viele Sehenswürdigkeiten der Augsburger City gut zu Fuß. Gleich vor dem Rathaus kann man den figurenreichen Augustusbrunnen bewundern, ein Prachtstück aus der Renaissance. Vier Wassergottheiten symbolisieren die Augsburger Gewässer Lech, Wertach, Brunnenbach und Singold, weibliche Figuren spenden Wasser aus ihren Bronzebrüsten. Und über allem thront der lorbeerbekränzte Kaiser Augustus.

Von seinem umplätscherten Sockel gelangt man in etwa fünf Minuten zum Geburtshaus von Bertholt Brecht im Lechviertel, in dem ein kleines Museum eingerichtet ist, und noch ein Stück weiter findet man die berühmte Sozialsiedlung Fuggerei mit ihren erstaunlichen Jahresmieten von 88 Cent/Jahr – allerdings ohne Nebenkosten ... Südlich vom Rathaus in der Maximilianstraße ist die historische Moritz-Kirche ein spektakulärer „Hineingucker“ mit ihrem modernen, minimalistischen, ganz in Weiß gehaltenen Innenraum.

Die „Max“-Meile führt weiter zum Merkurbrunnen (einem weiteren Renaissance-Schmuckstück), den Fuggerhäusern mit dem Damenhof (einem wunderschönen Renaissance-Innenhof) und zum Schaezlerpalais mit seinem berühmten Rokoko-Festsaal und der Deutschen Barockgalerie.

Seit 500 Jahren leben in den Häusern unverschuldet in Notgeratene

Fuggerei Augsburg: Soziales Wohnen seit 500 Jahren

Von Augsburg nach Südafrika

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge entlässt „Der geilste Tag“ (2015) den Zuschauer. Zwei sterbenskranke junge Männer, gespielt von Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz, fliehen aus ihrem Hospiz und gehen auf große Reise nach Südafrika, auf der Suche nach dem „geilsten“ Tag ihres Lebens. Ob sie ihn erleben? Oder suchen sie in Wahrheit etwas anderes? Am Ende ist der eine tot, der andere lebt weiter – er war gar nicht krank, sondern Opfer einer Fehldiagnose. Eine Location des „Buddy-Roadmovies“ findet sich in Augsburg auf dem Campus der Universität. Ein altes Backsteingebäude dient dort als das Filmhospiz.

Nicht weit davon im Norden markiert die Wolfzahnau den Zusammenfluss von Lech und Wertach. Das spitz zulaufende, naturgeschützte Stück Land wird von Auwäldern bedeckt. An seinem Nordende, dort wo sich die Lechkanäle vereinen, steht ein Wasserkraftwerk. Das Baudenkmal von 1901 war das erste Wasserkraftwerk, das zur Stromerzeugung der Stadtbachspinnerei gebaut wurde und nicht mehr für den direkten Antrieb. Es leitete die Elektrifizierung von Augsburgs Industriebetrieben ein. Sein riesiges Schwungrad war zuvor auf der Pariser Weltausstellung präsentiert worden.

Blick über Augsburg mit dem Rosenaustadion an der Wertach

Blick über Augsburg mit dem Rosenaustadion an der Wertach

Fußball ist sein Leben

Augsburg ist eine fußballbegeisterte Stadt. Gut hierher passt deshalb der deutsch-britische Spielfilm „Trautmann“ von Marcus H. Rosenmüller (2018). Darin geht es um den Kicker Gert Traumann, der nach seiner Kriegsgefangenschaft in England bleibt und als Torwart bei Manchester City zur Legende wird. Amateurfußballer stellten im Rosenau- und Karl-Mögele-Stadion Spielszenen mit dem Ball nach. Das Rosenaustadion fasst 28.000 Zuschauer und ist die zweitgrößte Arena der Stadt. Der FC Augsburg absolvierte dort lange seine Heimspiele. Heute steht es unter Denkmalschutz. Die Sportanlage Karl-Mögele bietet Platz für 900 Zuschauer und wurde 1966 erbaut.

Spaziert man von letzterer etwa hundert Meter weiter in Richtung Westen, so trifft man auf die Kulperhütte, einen kultigen Biergarten am Wertach-Ufer und mit freiem Zugang zum Wasser. Im Jahre 1926 wurde die Hütte ursprünglich als Bienenhaus errichtet und später umgebaut. Der Kiosk versorgte Spaziergänger und Badegäste mit Eis, Bier und Fischsemmeln. Und auch heute noch wird man gut verköstigt! Beim Blick auf die Wertach und den Sonnenuntergang fühlt man sich ein bisschen wie im Urlaub. Und kann den einen oder anderen „geilen Tag“ erleben!

Das Wasserwerk am Roten Turm ist eine beliebte Filmkulisse

Das Wasserwerk am Roten Turm ist eine beliebte Filmkulisse

Eine unglaublich wahre Geschichte

Die Story von Gustl Mollath erregte deutschlandweit Aufsehen. Er wurde Opfer eines Irrtums der bayerischen Justiz und musste unschuldig mehr als sieben Jahre in der geschlossenen Psychiatrie verbringen. 2014 wurde Mollath freigesprochen. Der ZDF-Dreiteiler „Gefangen – Der Fall K.“ (2017) mit Jan Josef Liefers in der Hauptrolle erinnert an diese unglaubliche Geschichte. Gedreht wurde unter anderem auch in den Räumen der ehemaligen Augsburger JVA an der Hochfeldstraße.

Die Justizvollzugsanstalt ist heute Vergangenheit, Freigang kein Problem! Und so ist man ungehindert in etwa zehn Fußminuten am Wasserwerk am Roten Tor. Das ab 1416 entstandene Ensemble umfasst drei Wassertürme, zwei Brunnenmeisterhäuser und ein Aquädukt. Das Werk war bis 1879 in Betrieb und ist heute ein Glanzstück des Unesco-Welterbes Augsburger Wassermanagement-System. Ein paar Meter weiter bringt die berühmte Augsburger Puppenkiste in einem ehemaligen Spitalgebäude ihre Märchen auf die Bühne. Die liebevoll gestalteten Marionetten haben schon bei vielen Filmen für Fernsehen und Kino mitgespielt. Echte Augsburger eben.

Maximilianstraße: Blaue Stunde am Herkulesbrunnen

Lust auf Augsburg?

pages-overview-component

Lust auf mehr Städte-Tipps?

„Alte Mainmühle“: Ausschank direkt auf der Alten Mainbrücke
Würzburg

Barock mit feinem Abgang

Die Weinromantik lässt sich in Würzburg richtig schick genießen. Außerdem warten barocke Opulenz, kreative Biere und Whisky mit fränkischem Charakter

weiterlesen
Steinerne Brücke: Überspannt in 16 Bögen die Donau
Regensburg

Der Mix macht's

Die Altstadt ein Musterbeispiel mittelalterlicher Baukunst. Die Donau lädt zum Baden ein und ein tolles Museum widmet sich Bayerns Geschichte

weiterlesen
"Strandbad Lindenhof": Weingenuss direkt am Wasser
Lindau

Mehr als eine Insel

Was Lindau für die Bewohner so besonders macht, warum keiner mehr wegmöchte. Ein Streifzug durch die Stadt am Bodensee und zu ihren Sehenswürdigkeiten

weiterlesen
Blick auf den Domberg und die Dächer der Stadt Freising
SPONSORED STORY

Schnuppertour durch Freising

Freising duftet! Nach Millionen von Blüten in den Gärten. Und nach Hopfen und Malz rund um die älteste Brauerei der Welt. Wir haben uns umgesehen

weiterlesen
Neues Museum Nürnberg: Kunst und Design vom Feinsten
Nürnberg

Dürer reloaded

Der bekannteste Sohn Nürnbergs, Albrecht Dürer, hätte seine helle Freude, denn die Stadt erfindet sich stetig neu. Vor allem in ihren vielen Museen

weiterlesen
Streetart auf einer Hausfassade beim Siemens Healthineers MedMuseum
Erlangen

Die Vielseitige

Bayerns kleinste Großstadt überrascht mit vielen Facetten. Die relaxte Hugenotten-, Bier- und Universitätsstadt ist auch Deutschlands Comic-Kapitale

weiterlesen
Blick von der Batterie Linde auf die Passauer Altstadt
Passau

Stadtgenuss im Überfluss

Die weltweit größte Dom-Orgel und das Rauschen von drei Flüssen lassen aufhorchen. Barocke Pracht und Italo-Flair versüßen den Stadturlaub in Passau

weiterlesen
Bamberg hat eine der größten erhaltenen Altstädte Europas
Bamberg

Kunst und viel Romantik

Bamberg bietet moderne Kunst von internationalem Format, gutes Bier, eine geballte Ladung Romantik in Klein-Venedig sowie Bio-Ingwer und Süßholz

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!