Frage der Perspektive: Watzmann im Original und als 3D-Modell
Pusch und die dritte Dimension

Wolfgang Pusch ist europaweit der einzige Kunsthandwerker, der den detailgetreuen Reliefbau von Bergzügen und Gipfeln beherrscht. Ein Besuch im Atelier des früheren Gebirgsjägers in Bischofswiesen. Text und Fotos: Angelika Jakob


Lesezeit: 11 Minuten

Wolfgang Pusch, der Gipfelkünstler

„Mit Flachland kann ich nichts anfangen,“ stellt Wolfgang Pusch klar, während er mit einem feuchten Pinsel einen Gletscher abstaubt. „Schroffe Wände, steile Anstiege, Kanten und Abbrüche, Felsnadeln und Gletscherflüsse, das alles begeistert mich.“

Der K2, nach dem Everest zweitgrößter Berg der Welt, steht vor ihm als etwa 60 Zentimeter hohes, halb fertiges Stufenmodell aus Gips im Maßstab von 1:15 000. Dahinter, auf zwei mit Gipsflecken gesprenkelten Computerbildschirmen ragen Ansichten des Achttausenders in den eisblauen Himmel über dem Karakorum.

Pusch schabt nun mit einer Drahtbürste an einem Geröllfeld, Gipsbrösel rieseln auf Tisch und Tastatur. Wenn man sich diese Bröcklein maßstabsgerecht vorstellt, hätte man es mit einem gewaltigen Steinschlag zu tun: Es würde Hochhäuser regnen! Der Modellbauer darf also auf keinen Fall schludern, ein falscher Schnitzer in eine Flanke oder Zinne bedeutet viele Meter am echten Berg, die dann nicht mit dem Modell übereinstimmen würden.

"Wenn wir meinen, weit entfernte Berge dreidimensional zu sehen, sitzen wir einer Illusion auf"

Formvollendet Berge schrumpfen

Niemand in Europa, vielleicht sogar weltweit, kann Berge so schön schrumpfen. Nur Wolfgang Pusch ist so versessen auf die bizarren Formen der Massive, dass er sich mit Podcast und Klavierkonzerten in seiner Werkstatt in Bischofswiesen eingräbt, bis seine kleinformatige Bergwelt bis in die letzte Karstrinne der echten gleicht.

Es ist ein einsamer Langstreckenlauf, an dessen Ende ein perfektes Objekt steht. „Ich meditiere über dem Berg, ich denke an nichts außer an den nächsten Schritt. So wie beim Klettern in einer schwierigen Wand dreht sich das Gedankenkarussell erst langsamer, später dann, wenn ich Glück habe, lässt es mich los. Es ist befreiend“, beschreibt er seine besten Momente.

14 Achttausender für Messners Museum

Steinerne Riesen aus aller Welt hat der 46-jährige Geodät und Geoinformatiker in den letzten zwanzig Jahren aufgetürmt: Zugspitze, Drei Zinnen, Ama Dablam, Eiger, Mönch und Jungfrau stehen fertig zur Auslieferung im Werkstattregal.

König Watze mit Frau und den fünf Watzmannkindern samt Königssee verkaufen sich auch in kleinen Maßstäben gut, für 50 bis 200 Euro sind sie zu haben. Tourismusbüros und Nationalparks bestellen große Modelle für ihre Besucherzentren, Hotels für die Foyers, Privatleute als Erinnerung an ihre abenteuerlichste Tour. Reinhold Messner präsentiert alle vierzehn Achttausender in seinem Museum in Firmian.

Der K2 kommt im Maßstab 1:15.000 auf gut 60 Zentimeter Höhe

In der Kinderkraxe auf die Gipfel

„Ich habe immer schon Landkarten gemocht. Mein Vater hatte diese Karten dabei, auf denen die Höhenlinien eingezeichnet sind, wenn er mit mir im Karwendel wandern gegangen ist,“ sagt der Modellbauer und legt die Drahtbürste beiseite, „ich habe dann aus Pappmaschee und Gips meinen ersten Berg gebaut, schief und ungenau wahrscheinlich, aber egal, es war ein kleiner Berg, um den ich herumgehen konnte.

Berge als natürliche Kunstwerke, die durch unfassbare große Kräfte geformt werden

Die Idee hat mich nicht mehr losgelassen: Berge als Objekt. Berge als natürliche Kunstwerke, die in Jahrmillionen aus Sedimentgestein und durch unfassbare geologische Kräfte geformt werden. Ein Prozess, der niemals aufhört. Gerade jetzt sehen wir mit Bestürzung, wie schnell die Gletscher abschmelzen.“

Aus der Sicht der Dohlen

Eigentlich ist Wolfgang Pusch zu bescheiden, um so viel von sich zu erzählen. Er zeigt sein sympathisches, etwas schiefes Lächeln und geht zu dem Schwerlastregal, das die ganze Länge seines Ateliers in Bischofswiesen einnimmt. Er stemmt seinen Hausberg, den Watzmann, vom Regalbrett.

Über den schmalen Grat zwischen den drei Watzmann-Gipfeln, den er schon mindestens fünfzig Mal entlanggeturnt ist, kann er mit dem Finger streichen. Oder den Abstieg von der Südspitze ins Wimbachgries nachvollziehen. Bilder von der bizarren Schönheit der legendären Ostwand, die Aussicht auf den Königssee hat er für immer im Kopf. Pusch will aber mehr: einen Blick auf das Massiv, wie er nur den Dohlen vergönnt ist.

Vorlagen und das 3D-Modell aus Gips, fehlt noch der grüne Sand...
 Watzmann: Das Original und das Pusch-Modell
Viel akribisches Handwerk auf der Basis digitaler Infos

Süchtig nach Höhenluft

Den Bergsteiger und ehemaligen Gebirgsjäger sieht man ihm an, drahtig und muskulös steht er da, nicht groß, aber ganz gerade, seine Bewegungen sind effizient. Um mittags kurz mal Höhenluft zu atmen, rennt er entweder auf den Rauhen Kopf, den Grünstein oder die Brettgabel, dann geht es wieder hinunter zu Gips, Farbe und Sperrholz, zurück zur Arbeit an der dritten Dimension, die oft durchaus nicht das sei, was sie zu sein vorgebe.

„Wenn wir meinen, weit entfernte Berge dreidimensional zu sehen, sitzen wir einer Illusion auf. Weil wir wissen, dass die Welt nicht platt ist, spielt uns unser Gehirn einen weiten Raum vor. Nur bei nahe liegenden Szenen können wir räumliche Tiefe wahrnehmen. Wenn ich ein Relief habe, kann ich die ganze Form eines Gebirges erkennen und aus allen Winkeln bewundern.“

Blütezeit der Reliefs

Modelle von Landschaften, Festungsanlagen und Städten gibt es wohl schon sehr lange. Bekannt ist ein Relief des östlichen Alpenraumes, das der Habsburger Maximilian I. vor über 500 Jahren anfertigen ließ.

Weil wir wissen, dass die Welt nicht platt ist, spielt uns unser Gehirn einen weiten Raum vor

Die Blütezeit des Reliefbaus beginnt 1870, als ein Atlas mit Karten erscheint, die mit Höhenlinien ausgeführt sind. Damit konnten Topografen und Kartografen detaillierte dreidimensionale Landschaften erstellen.

„Der Säntis aus dem Jahr 1903 im Maßstab 1:5.000 ist das schönste Relief, das je geschaffen wurde“, schwärmt Wolfgang Pusch, „es ist nicht nur die für die damalige Zeit unglaubliche Präzision, die es zu einem Kunstwerk macht, es ist einfach schön. Technisch habe ich heute ganz andere Möglichkeiten: Die meisten Gebirgszüge sind durch Satelliten-Fernerkundung erfasst, Genauigkeit ist also kein Problem mehr. Nur Wind, Wolken und Düfte kann ich nicht darstellen.“

„Schroffe Wände, steile Anstiege, Kanten und Abbrüche, Felsnadeln, das alles begeistert mich“

Schicht für Schicht zum Modell

Vaters Landkarten mit den Höhenlinien, die er so liebte, hat er durch Datenbanken ersetzt, in denen zu jeder Koordinate die zugehörige Höhe gespeichert ist, Satellitenbilder und Fotos besorgt er sich im Netz, Sperrholz, Schnitzwerkzeuge und Gips müssen her, eine Drahtbürste für Schrunden und Sandrinnen, grün gefärbter Sand, um Krüppellatschen wachsen zu lassen, Farbe und Polystyrol für Siedlungen.

Die Höhenlinien lässt er maßstabgerecht auf Papier ausdrucken und klebt sie auf Sperrholzplatten, die genau so dick sind wie die Abstände der Höhenlinien in diesem Maßstab zueinander. An diesen Linien entlang sägt er Schicht für Schicht schmale Streifen aus. Aufeinandergeklebt entsteht daraus eine Art hohler Schichtkuchenberg. Den dreht er um und gießt ihn mit Gips aus, um ein treppenförmiges Positiv zu erhalten.

Nun kann er mit der Feinarbeit beginnen und nach vielen Fotos die Details herausholen. Von diesem Original erstellt er eine Silikonmaske, mit der er Kleinserien produziert. Bei markanten und beliebten Bergen gibt es immer wieder Bestellungen. Trotzdem bleibt so ein Bergmodell Handarbeit, schon wegen der Bemalung.

Die Seele des Bergs

Für die digitale Konkurrenz, die mit 3-D-Druckern und programmierten Fräsen arbeitet, hat Wolfgang Pusch nur ein desinteressiertes Schulterzucken übrig: „Sie sind halt genau, das ist alles. Bei einem handgeschnitzten Relief hingegen kann ich hervorheben, was die Schönheit eines Berges ausmacht, seine Eigenheiten betonen, seine Seele sichtbar machen.“

Von der Schönheit der Berge hat Wolfgang Pusch genaue Vorstellungen. Spektakulär müssen sie sein, steil, felsig und wild. „Wild bedeutet, dass die Natur das Gegenteil von Zivilisation ist, von normaler Landschaft“, verlangt er, „so ein Gipfel steht für sich, ist majestätisch und lässt sich nur von wenigen erobern. Und nur für kurze Zeit. Wenn an einer Flanke Dutzende Meter dickes Eis hinunterfließen, eingerahmt von steilen, vereisten Felswänden, bin ich hin und weg. Das ist wild!“

Gerade haben seine blauen Augen noch vor Begeisterung geleuchtet, jetzt schielt er zum halb fertigen K2 hinüber und lacht sein etwas schiefes Lächeln. Dieses Mal bedeutet es, dass nun genug geredet worden ist. Wolfgang Pusch will endlich wieder sein Zwiegespräch mit dem Gletscher aufnehmen. Höhenmeter um Höhenmeter arbeitet er heraus, wie sich das Eis an den legendär schönen Gipfel schmiegt, starr, aber doch immer in Bewegung. Wenn man genau hinschaut, fließt auch der Gletscher an Puschs Modell. Man muss sich nur auf den Berg einlassen.

Mehr zu Wolfgang Puschs Arbeit und seinen Bergmodellen

Mehr Storys zu Brauchtum, Kunsthandwerk und Traditionen

Auszeiten sind auch für Sonnenberg sehr wichtig

Abt Beda Maria Sonnenberg

Der Abt des Klosters Plankstetten ist auch Bibliothekar, Archivar, Novizenmeister, Umweltschützer und Religionslehrer. Wir haben ihn besucht

weiterlesen
Eine ordentliche Ladung Kuhdreck reicht für mindestens zehn Bilder

Kuhmist-Künstler Werner Härtl

Der Illustrator und Künstler Werner Härtl malt ländliche Szenen mit Kuhmist und veredelt sie mit Blattgold. Wir blickten ihm über die Schulter

weiterlesen
Schon als Kinder halfen die Kathi und Michael im Betrieb

Donaufischerin Kathi Mayer

Katharina Mayer knüpft an eine 300-jährige Familientradition an: Als Donaufischerin fängt sie Hechte, Welse und Zander

weiterlesen
Das Geschwister-Trio Portenlänger

Gastro-Trio Xaver's

Jakob, Theresa und Xaver Portenlänger führen das Wirtshaus „Xaver‘s“ im Herzen Münchens. Eine Gaststätte wie ein Wohnzimmer, so zünftig wie stylish

weiterlesen
Bergbauern und Hirten schützen alpine Kulturlandschaften

Alp-Hirte Florian Karg

Der Allgäuer Florian Karg lebt im Sommer als Alphirte in den Bergen. In der Winterpause zieht es den Opern-Sänger auf die Bühne

weiterlesen
Regelmäßiges Barfußgehen fördere das Wohlbefinden, sagt Pfarrer Kneipp

Barfußwanderer Martl Jung

Martl Jung hat barfuß die Alpen überquert! Nun bietet er Interessierten Barfußwanderungen in den Bergen an. Das haben wir uns für euch näher angesehen

weiterlesen
Gib dir und dem Wasser einen Tritt!

Kneipp-Botschafterin Cordula von der Ropp

Cordula von der Ropp ist die leitende Ärztin im Sebastianeum in Bad Wörishofen, der einstigen Wirkungsstätte von Pfarrer Sebastian Kneipp

weiterlesen
"Loisach Marci": Die Musiker Marcel Engler und Jens-Peter Abele

Deephouse und Alphorn

Marcel Engler und Jens-Peter Abele kombinieren Alphorn mit Elektro-Beats. Kein Lederhosen-Techno, sondern Musik zum Lostanzen und die Weltumarmen

weiterlesen
Stressbewältigung? „Kein Handy, kein Laptop, keine Uhr“

Die Entspannungs-Trainerin

Marie-Luise Freimuth lässt die Gäste ihres historischen Vierseithofs den bäuerlichen Alltag vor 100 Jahren nacherleben und dabei zu sich selbst finden

weiterlesen
Arnd Erbel: "Ich backe, also bin ich!"

Freibäcker Arnd Erbel

Arnd Erbel stellt Brot, Brezn und Lebkuchen nach traditioneller Art her. Wir trafen den einzigen "Freibäcker" des Landes in seiner Backstube

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!