Eine ordentliche Ladung Kuhdreck reicht für mindestens zehn Bilder
Kunst mit Kuhmist und Blattgold

Der Illustrator und Künstler Werner Härtl malt ländliche Szenen mit frisch gezapfter Kuhkacke und veredelt sie mit Blattgold. Wir blickten ihm im Stall bei der „Farb“-Sammlung und im Atelier über die Schulter

Der Kuhmist-Künstler

Geht Werner Härtl die Farbe für seine Gemälde aus, muss er nicht weit laufen: Er setzt sich seinen ramponierten Strohhut auf, schnappt sich einen Plastikkanister mit aufgesetztem Trichter und spaziert in den Kuhstall beim Bauern nebenan.

Dann muss er nur noch warten. Sobald bei einem der Tiere der Schwanz hochgeht, schlägt seine Stunde: schnell den Trichter darunter halten und auffangen, was herausfällt.

„Danke, brav!“, sagt er dann und freut sich, denn eine ordentliche Ladung reicht für mindestens zehn Bilder. Werners Spezialität sind Gemälde mit Kuhmist. „Den Dung rühre ich mit Wasser an“, erklärt er, „durch diese Technik bringe ich schöne Tiefen und Schärfen rein und erziele einen fotorealistischen Effekt.“

Käufer lieben Kühe

Auch moderne Technik kommt zum Einsatz: „Ich zeichne das Motiv auf dem Papier oder dem iPad vor und projiziere es dann auf die Leinwand, auf der ich es male“, so Werner. Seine Spezialität sind – wie sollte es anders sein – nostalgisch wirkende Motive aus der Landwirtschaft, zum Beispiel alte Bauernhöfe und die bayerische Landschaft mit ihren charakteristischen Feldern, Almen und Wiesen.

Werners Spezialität sind nostalgisch wirkende Motive aus der Landwirtschaft

„Ich habe einen naturalistischen Ansatz, möchte etwas Gegenständliches darstellen“, sagt der Maler, der selbst in einem Bauernhaus in Reichersbeuern im Tölzer Land lebt. „Besonders beliebt bei den Käufern sind Kühe. Ich denke, dass die Tiere bei vielen Menschen eine tief sitzende Sehnsucht nach Ursprünglichkeit und Landleben wecken. Außerdem produzieren die Kühe die Farbe, mit der ich sie male, ja selbst.“

Start als Comiczeichner und Rapper

Seine Liebe zur Malerei betrachtet Werner als Familienerbe: „Meine künstlerische Ader habe ich von meiner Mutter, die immer viel und leidenschaftlich gemalt hat.“ Schon als Kind begeisterte er sich für visuelle Darstellungen: „Ich hatte das Gefühl, dass ich mit Comics wie Tim und Struppi die ganze Welt bereisen und kennenlernen kann. Irgendwann habe ich dann damit angefangen, mir selbst Geschichten auszudenken und Comics zu malen.“

Nach einer heißen Phase mit urbaner Kunst von Graffiti über Hip-Hop bis Rap verlegte er sich schließlich ganz auf seine Kernkompetenz, das Malen und Zeichnen. „Aber ohne meine Arbeit auf den Bauernhöfen in der Gegend wäre ich nicht auf die Idee gekommen, mit Kuhmist zu malen“, sagt er.

Experimente mit der Farbmischung

Als landwirtschaftlicher Betriebshelfer im Nebenjob packt Werner auf Bauernhöfen mit an: Er mistet Ställe aus, füttert die Kühe, hütet Vieh, hilft bei der Obsternte und beim Schlachten. Er entdeckte durch Zufall beim Säubern der Ställe, wie fest der Kuhdreck an sämtlichen Oberflächen haften bleibt.

„Diese Hartnäckigkeit ist bestimmt auch nützlich für meine Malerei“, dachte er sich und nahm eine kleine Probe mit nach Hause, um dort auf verschiedenen Hintergründen zu experimentieren. „Ich war fasziniert von den verschiedenen Effekten des Materials“, erklärt er. Bei genauerer Betrachtung enthalte der braune Brei schließlich neben Pflanzenteilen auch Erde, Sand und Insektenlarven.

"Ich war fasziniert von den verschiedenen Effekten des Materials“

Wenn von Werners Kunst die Rede ist, führt kein Weg an dem Unwort mit „S-C-H“ vorbei, an die entsprechenden Wortspiele hat er sich schon gewöhnt. „Für viele wirkt Kuhmist auf den ersten Blick – na ja, sagen wir mal: ungewöhnlich“, meint Werner und grinst dabei in seinen Dreitagebart.

„Aber bei genauerem Hinsehen sind Kuhfladen eben vor allem eines: nachhaltig! Das Material kann wiederverwendet werden. Indem ich damit male, möchte ich den Kreislauf-Gedanken unterstreichen.“ Seine ungewöhnliche Technik habe eine Botschaft: „Ich möchte Menschen zum Denken anregen und sie dafür sensibilisieren, ihre Umwelt wieder mehr wertzuschätzen. Wichtige Punkte sind dabei unsere Ernährung und die Art und Weise, wie wir mit natürlichen Ressourcen umgehen.“

Im richtigen Licht tritt bei Werners Kuhmist-Gemälden das Schimmern des Blattgoldes hervor

Gold in Kuhmist

Zu seiner Kunstform gehört für ihn auch eine ordentliche Portion Humor und Augenzwinkern. So treibt er die Fäkalkunst auf die Spitze, indem er sie mit Blattgold veredelt: „Als Künstler spiele ich mit den Effekten der beiden Materialien. Unter bestimmten Lichtverhältnissen ist das Gold so bräunlich wie der Kuhdung und verschwindet optisch gewissermaßen in ihm. Erst in anderem Licht tritt dann das Schimmern des Goldes hervor.“

In einem Punkt muss er jedoch immer wieder Überzeugungsarbeit leisten: „Nein, meine Kuhmistkunst riecht nicht mehr, sobald sie nach einer oder zwei Wochen getrocknet ist“, muss er Kunden immer wieder versichern. Und wer trotzdem skeptisch ist, findet bei ihm auch andere Arbeiten: Brandkunst auf Brotzeitbrettln oder Skateboards – garantiert geruchsfrei.

Mehr zu Werners Kunst unter kuhmistkunst.de

Bad Tölz an der Isar

... von Werner

Idyllisches Bad Tölz
Die Stadt an der Isar mit ihren vielen Gassen und Winkeln wie in der Marktstraße ist sehr schön. Dort ist es auch landschaftlich toll: Im oberen Isartal und in den Bergen drumherum kann man hervorragend wandern, bis hinter zur Jachenau. Der Walchensee und der Tegernsee sind auch sehr nah.
bad-toelz.de

Kloster Reutberg: Feiern auf bayerische Art
Die vielen traditionellen Feste in der Gegend machen Spaß. Etwa der Bockanstich im Kloster Reutberg. Über die Wintermonate brauen sie dort ein spezielles Starkbier, das man ab März trinkt.
klosterbraeustueberl.de

Im Moor der Attenloher Filzen
Ich mag die Attenloher Filzen bei Bad Tölz. Das ist ein weitläufiges Moorgebiet mit vielen seltenen Blumen und Insekten. Im Hintergrund sieht man die Benediktenwand.
dein-toelzer-land.de

Ausblick vom Jasberg
Eine Wanderung zum Jasberg im nördlichen Landkreis in Bad Tölz-Wolfratshausen ist sehr schön. Da gibt’s eine Bank, von der aus man wirklich toll in die Berge schauen kann.

Lernt mehr unserer Bayern-Insider kennen

Martl Jung bietet als Guide geführte Barfußwanderungen an

Barfußwanderer Martl Jung

Martl Jung hat barfuß die Alpen überquert! Nun bietet er Interessierten Barfußwanderungen in den Bergen an. Das haben wir uns für euch näher angesehen

weiterlesen

Sternekoch Valentin Rottner

Sauerklee im Sorbet, Moos als Dekoration, selbst geschossenes Wild auf dem Teller. Die Arbeitsphilosophie des Nürnbergers Valentin Rottner

weiterlesen
Silvia Beyer: Bei Pfronten betreibt sie die erste vegetarische Berghütte in den Alpen

Hüttenwirtin Silvia Beyer

Auf der Speisekarte der „Hündeleskopfhütte“ stehen Käsespätzle und vegane Zucchini-Lasagne statt Schnitzel, Wurst und Speckplatte

weiterlesen
Andi Weigand: Jungwinzer aus Iphofen

Winzer Andi Weigand

Franken ist bekannt für guten Wein. Jungwinzer Andi Weigand brachte frischen Wind in die Region und vereinte Tradition mit neuen Ideen. Ein Porträt

weiterlesen
Tatjana Falk: Die Wildnispädagogin und ihr Mann bringen Mensch und Natur wieder zusammen

Wildnispädagogin Tatjana Falk

Tatjana Falk zeigt den Teilnehmern ihrer Kurse, wie man Schneehöhlen oder Schneeschuhe baut und Tierspuren liest

weiterlesen
Aus Liebe zu Holz und Handwerk übernahm Alexander Hergenhan 2012 die Werkstatt seines Onkels in der Rhön

Schlittenbauer Alexander Hergenhan

Alexander Hergenhan fertigt in der Rhön aus heimischer Esche jedes Jahr um die 150 traditionelle Holzschlitten nach alter Handwerkskunst

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!