Die Seen sind umgeben von Tertiärwald
Der Wald ist das Ziel

Weite Wälder, sanfte Hügel und grüne Täler. Der Vier-Seen-Radweg führt auf 32 Kilometern durch den seenreichen Süden des Oberpfälzer Waldes, das Oberpfälzer Seenland. Mitten drin: Wackersdorf. Nicht gerade eine Region, die man mit Glamour in Verbindung bringt.

Lesezeit: 10 Minuten

Oberpfälzer Seenland im Oberpfälzer Wald

SPONSORED STORY Als wir anreisen, leuchtet die Sonne so hell, wie sie es nur im Altweibersommer schafft. Von der Promenade am Ostufer des Steinberger Sees, dem größten Gewässer der Oberpfalz, geht es durch die Ortschaft Steinberg am See. Durch einen dichten Laubwald kommen wir wieder ans Ufer. Ein einsames Ruderboot gleitet über den See. Manche könnten die Region als verschlafen bezeichnen: Wir erleben unsere Tage hier hingegen als wohltuende Kraftquelle.

Jeder See und jeder Wald hat seine eigene Stimmung

Mittags stärken wir uns mit einem panierten, traditionell frittierten Karpfen im Gasthof Fenzl in der Ortschaft Steinberg am See. Mit unserem köstlichen Mahl sind wir mitten im Thema Nachhaltigkeit. Denn Karpfenteiche, wie es sie hier zahlreich gibt, zählen zu den artenreichsten Biotopen Europas. Karpfen sind außerdem genügsame Fische, die Pflanzen, Algen und Kleintiere fressen. Sie müssen kaum gefüttert werden und schonen Ressourcen.

Wir lernen vom Wirt: Die ganze Gegend hat sich vorbildlich dem Thema Ökologie verschrieben. Beispielsweise versucht man den Gästen – im Sinne der Nachhaltigkeit – ganz bewusst die Ferien auch außerhalb der klassischen Ferienzeiten schmackhaft zu machen. Wir nicken zustimmend. Wir finden die Nebensaison auch außerordentlich attraktiv: Die Ruhe, die Weite, viel Platz für uns.

Das Oberpfälzer Seenland bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Rudern, Segeln, Tretboot fahren, Standup Paddling oder Wakeboarden

Früher wurde Kohle abgebaut – und Dörfer aufgegeben

Unsere Tritte in die Pedale werden langsamer, der Puls schneller, während sich über dem See der Nebel löst. Dutzende Kilometer schlängeln sich grenzenlos am Wasser vorbei. Bergauf und bergab, alles sehr moderat. Manche Ufer bieten karibisch wirkende Strände, andere spektakuläre Sportarten wie Wakeboarden oder Wasserski, daneben wieder paradiesische Ruhe: Rückzugsorte für Kanada- und Graugänse.

Wie ein Scherenschnitt heben sich die stillen Wälder über dem Knappensee in den Himmel. Heute sind die Radwege durch den Wald idyllisch. Das war nicht immer so. Denn früher war die Oberpfalz eine ärmliche Gegend.

Goldgräberstimmung brach erst Anfang des 19. Jahrhunderts aus, als ein Wackersdorfer beim Brunnengraben Kohle fand. Der Rausch überfiel die Region wie ein Fieber: Die Erde wurde aufgewühlt und Dörfer umgesiedelt, um die Kohle auszugraben. Der Bergbau dominierte fortan. Bis Anfang der 1980er Jahre wurden im Tagebau 185 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert. Keine Spur von Naturerlebnis damals.

Historischer Eisenbahnwaggon
Wasserreichste Region Ostbayerns

Jeder kann hier glücklich werden, egal ob Genusswanderer oder Adrenalin-Junkie!

Das ist lange her. Die Kohle ist Vergangenheit, die Seen sind geflutet, die Wälder aufgeforstet. Und die Wiederaufbereitungsanlage WAA, wegen der die Ortschaft Wackersdorf bundesweite Berühmtheit erlangte, wurde nicht gebaut.

Dass schon 1951 bei der Erschließung der Kohlereviere – vertraglich festgelegt – die anschließende Rekultivierung festgeschrieben wurde, war ein frühes Glück. Deshalb wirken Wald und Seeufer heute so gelungen, als gäbe es sie schon immer. Wildtiere fühlen sich wohl, sogar seltene Greifvögel wie Fischadler und Falken, drehen am Himmel ihre Kreise.

„Unsere Tagebauseen mit Tiefen bis teilweise 50 Meter sind bei Tauchern wegen der guten Sicht sehr beliebt. Der Fischreichtum, in den nicht durch Tagebau entstandenen Seen und den Flüssen im Oberpfälzer Seenland zieht Angler in die wasserreichste Region Ostbayerns,“ erzählt Elisabeth Wißmann schmunzelnd, die Führungen durch die Region leitet.
Die schlanke, sportliche Frau ist sich des einzigartigen Erbes ihrer Heimat bewusst: „Jeder kann hier glücklich werden, egal ob Genusswanderer oder Adrenalin-Junkie!“

Elisabeth Wißmann

Es gibt Stand Up Paddling, Segel-, Ruder- und Tretboote zum Mieten. Ebenso Wakeboarding auf der modernsten Anlage Europas und Wasserski auf einer der beliebtesten Anlagen weltweit.

Eine hochhaushohe Holzerlebniskugel zum Begehen steht am Ufer des Steinberger Sees. Sie bietet spektakuläre Ausblicke über die Baumkronen, die besonders bei Kindern sehr beliebt ist.

Es gibt sogar eine Ferienwohnanlage ein paar Schritte weiter. Jedes klimaneutrale Chalet dort hat eine eigene Sauna. Wie in Finnland. Ein Traum, den man sich andernorts kaum leisten könnte. Nach dem Schwitzen in der Sauna gleich in den See zu springen: Was für eine Erfrischung! Die anliegenden Mischwälder scheinen ohnehin so wild wie in Skandinavien.

Oberpfälzer Seenland
Blick von oben auf den See

Elisabeth Wißmann referiert über die Geschichte der Region: „Im Tertiärwald, unweit des ehemaligen Werksgeländes aus der Braunkohlezeit, wurde ein kleiner botanischer Garten der Erdgeschichte angelegt. Im Zeitalter des Tertiär ist nämlich die Wackersdorfer Braunkohle hier entstanden.“

Sie zeigt auf ebenjenen aufgeforsteten Wald, der im einstigen Hochsicherheitsgebiet des Kohlebergbaus angelegt wurde: Buchen, Eichen und Fichten, filigrane Farne und duftende Pilze.

Wißmann ist hier aufgewachsen und hat alles miterlebt: Den Wandel vom Industriestandort zum Naturreichtum. Der Wald und seine Seen sind einzigartig, schwärmt sie. Jeder See und jeder Wald hat seine eigene Stimmung. Blätter rauschen im Wind, als wir an bunten Hecken vorbeifahren und sprudelnde Bachläufe entdecken. Alles wirkt perfekt gepflegt. Die Oberpfälzer lieben ihre Heimat, das ist spürbar.

Hochhaushohe Holzerlebniskugel

Denkmäler früherer Industrie sind heute Zeitzeugen

Dass der Umbau von der einstigen Industrieregion so gut gelang, hätte damals niemand für möglich gehalten. Die Einheimischen sind heute stolz auf ihre „Zeitzeugen-Denkmäler“: Die Schaufelräder, die historischen Eisenbahnwaggons und Loren (Transportwägen für die Kohle), die als Ausstellungsstücke hin und wieder den Vier-Seen-Radweg flankieren.

Diese Radtour führt in einer Art liegender Acht um den Steinberger See, entlang des Knappensees und Brückelsees zum Murner See. Dort erwartet uns ein weiterer Aussichtsturm und der Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur mit seinen Lehr- und Spielteichen.

Aussichtsplattform Oberpfälzer Seenland

Beim Abschied kommt Wehmut auf, die so gut in dieses herzlich-raue Klima passt. Die Sonne geht filmreif unter. Darauf stoßen wir an – mit einem Aperol Spritz. Denn Gastwirtschaften und Seeterrassen gibt es zahlreich an den Ufern der Seen. Beim Zuprosten zaubert das Abendrot ein bernsteinfarbenes Leuchten in unsere Gläser, bevor die Sonne hinter dem Wald verschwindet. Dann und wann kann das Oberpfälzer Seeland ziemlich spektakulär sein. Und sogar ein bisschen glamourös.

360°-Panorama: Blick auf das Oberpfälzer Seenland

Mehr Reportagen aus ganz Bayern

Auftakt zur musikalischen Schlossführung in der Gotischen Halle des

Sopran unterm Hirschgeweih

Der Berchtesgadener Advent bietet besondere Highlights: Mehr über Christkindlmarkt, das Christkindl-Anschießen und musikalische Schlossführungen

weiterlesen
Hier sind die Krippenfiguren bis zu 80 Zentimeter groß

Weihnachten hoch zwei

Stadtbesuch in Laufen: Dort wartet eine der prächtigsten Barockkrippen Bayerns auf euch und jenseits der Salzach die „Stille-Nacht-Kapelle"

weiterlesen
Schauspieler Ferdinand Hofer am Stadlberg mit Gänsen

Heimspiel für Hofer

Schauspieler Ferdinand Hofer ist selten von der Rolle, ob als Metzgersohn in den Eberhofer-Krimis oder als Sepp Maier. Er zeigt uns „sein“ Oberland

weiterlesen
Einige der fast 1.000 Akteure im Marionettentheater

Wo Maria und Josef abhängen

Das traditionsreiche Marionettentheater Bad Tölz erweckt im Advent die „Heilige Nacht“ nach Ludwig Thoma zum Leben und zeigt „Carmen“ zu Silvester

weiterlesen
Blick von der Unteren Marktstraße auf das Rathaus von Neumarkt in der Oberpfalz

Yin Yang in der Oberpfalz

Hier moderne Kunst, Maybach und Weißwurst, dort „Gelassenheitswege“, Meditation und Yoga im Grünen. Perfekte Balance zwischen Anregung und Entspannung

weiterlesen
 hinten Angerbräu und Alpenkette

Wie gemalt

Murnauer Moos, Staffelsee und die Berglandschaft inspirierten die Künstler des „Blauen Reiter“ um Gabriele Münter, Franz Marc und Wassily Kandinsky

weiterlesen
Alpakawanderung im Bayerischen Wald

Kuschel mit Puschel!

Große Kulleraugen, flauschiges Fell, sanftes, neugieriges Wesen. Winter-Wandern mit Alpakas ist so entspannend! Unser Reporter war hin und weg

weiterlesen
Klosterkirche

Ganz mit der Ruhe

Rokoko-Opulenz in bayrischer Bilderbuchlandschaft: Kloster Roggenburg ist ein tolles Reiseziel. Auch über Nacht. Manche bleiben sogar ein ganzes Leben

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!