MuSeenLandschaft Oberbayern: Das Element Wasser verbindet die vier Museen der
Expressionismus und Wasser

Das Buchheim Museum am Starnberger See bildet mit dem Lenbachhaus in München, dem Franz-Marc-Museum in Kochel am See, dem Schlossmuseum Murnau und dem Museum Penzberg - Sammlung Campendonk die MuSeenLandschaft Expressionismus

Lesezeit: 5 Minuten

Kunstgenuss im perfekten Flow

Ein Aussichtssteg in zwölf Metern Höhe. Ganz oben steht Daniel J. Schreiber und blickt über den Starnberger See. Der Steg ist der architektonische Höhepunkt des Buchheim Museums der Phantasie in Bernried, das er als Direktor leitet.

Durch die traumhafte Lage des Museums am Wasser verbinden sich Kunstgenuss und Naturerleben zu einem ästhetischen Flow-Erlebnis, findet der Kunsthistoriker. Der Steg wird zur Brücke, die von der expressionistischen Malerei hinausführt in die oberbayerischen Voralpenlandschaft. 

Seit 2013 ist Schreiber der Macher in Bernried. Als Kind wird er mit dem expressionistischen Virus infiziert, heute leitet er ein Hauptmuseum des deutschen Expressionismus. Seine Vision: „Ich möchte Räume und Orte schaffen, in denen Menschen zu sich kommen können. Das Erleben von Schönheit gibt die Kraft dafür, das Gute im Leben zu erkennen.“

Museenlandschaft Oberbayern: Daniel Schreiber genießt die Sicht auf den Starnberger See vom 12 Meter hohe Stegs des Museums
MuSeenlandschaft Oberbayern: Der zwölf Meter hohe Steg des Buchheim-Museums ragt über dem See

Spazieren auf den Spuren des Blauen Reiters

„Die Konzentration der expressionistischen Kunst in unserer Region ist einzigartig“, freut sich Schreiber. Er schickt seine Gäste gern zu den Stätten des Blauen Reiters: Murnau, Kochel am See oder Sindelsdorf. „Diese wunderbaren Ortschaften bieten Kunstspaziergänge an. Da lassen sich heute viele Motive der Künstler um Wassily Kandinsky oder Franz Marc in der Landschaft wiederentdecken.“

Die Buchheim Museen und seine vier „Geschwister“ liegen alle an Seen oder Flüssen, daher der Name „MuSeenLandschaft“. „Es ist ein einzigartiger ästhetischer Genuss, diesen schönen Flecken Erde zu erleben, zu erwandern, zu erradeln oder zu erfahren“, begeistert sich Schreiber.

„Alles befruchtet sich gegenseitig. Die Gemälde in den Museen laden zu ästhetischer Betrachtung ein. Diesen Blick nehmen wir dann mit in die Landschaft. Wir werden offener für die Schönheiten der Natur. Wir bemerken die vielen Töne, die das Wasser des Sees annimmt, es ändert sich ständig.“

Daniel Schreiber genießt die idyllische Landschaft an den Osterseen

Der Inbegriff alpiner Landschaft

Ein expressionistisches Lieblingsbild hat der Schreiber nicht: „Alle Bilder sind meine Kinder“, sagt er. Er nennt aber doch zwei besonders schöne Beispiele: Das erste heißt „Rote Düne“ und wurde 1913 von Karl Schmidt-Rottluff  gemalt. Dargestellt sind zwei weibliche Akte in einer Dünenlandschaft auf der Kurischen Nehrung in der Ostsee. Die Formen und Farben der beiden Körper gehen in der Landschaft auf. Mensch und Natur sind in Harmonie beieinander.

Das zweite Kunstwerk ist drei mal sechs Meter mächtig: Die „Große Berglandschaft“ hatte Ernst Ludwig Kirchner 1931 als Bühnenbild konzipiert. Das Bild ist der Inbegriff einer alpinen Landschaft. „In diesem Bild gehe ich auf“, gesteht der Kunsthistoriker.

MuSeenLandschaft: Lichtreflektionen im Lenbachhaus

Der See: mal schwarz, mal grün, mal blau

Schreiber steht oft auf dem Steg seines Museums: 12 Meter schwebt er über dem Wasser. „Das ist so atemberaubend wie auf einem Berggipfel. Ich sehe den Seegrund, den Himmel und die Berge. Ich habe hier das Gefühl, zu einem Teil der Voralpenlandschaft zu werden, die durch die Gletscher der Eiszeit gestaltet wurde.“

Die Farbenvielfalt des Wassers begeistert ihn so sehr, dass er eine ganze Fotoserie aus der immer gleichen Position heraus geschossen hat: „Der See sieht je­den Tag an­ders aus, mal schwarz, mal weiß, mal grün, mal blau, das fas­zi­niert mich!“

Kunst und Natur der MuSeenLandschaft inspirieren den Direktor jeden Tag aufs Neue, auch zu eigenen Werken: „Ich zeichne selbst im Stil des Expressionismus, wenn Sie so wollen: spontan, gestisch, vor allem Blumen und Figuren. Und Tiere – ich liebe Hunde.“ Wer seinen inneren Künstler entdecken will, ist in der „MuSeenLandschaft“ am richtigen Ort.

Weitere Infos zur MuSeenLandschaft Expressionismus in Oberbayern

Daniel Schreiber: Bayerische Küche im Gasthaus

... von Daniel J. Schreiber

Wieskirche in Steingaden
Ich glühe für den bayerischen Barock. Besuchen Sie die Wieskirche in Steingaden, übrigens UNESCO-Weltkulturerbe, oder das Kloster Ettal in Oberammergau. In der Landeshauptstadt kann ich die Asamkirche empfehlen. Die Dynamik der Räume, die überwuchernde Bauplastik, die Deckenmalereien, die dramatische Lichtführung – das ist grandios komponiert. Eine Architektur wie die Brandenburgischen Konzerte. 
wieskirche.de

Osterseen
Im Sommer fahren wir mit unserem kleinen alten Wohnwagen gerne auf einen Campingplatz an einem See in der Gegend. In diesem Jahr waren wir gleich hier um die Ecke an den Osterseen. Es ist herrlich dort! Von dort aus unternehmen wir Wanderungen, Radtouren und entdecken Pilze.

Gasthaus "Drei Rosen" in Bernried
Das Gasthaus „Drei Rosen“ in Bernried ist so etwas wie die „Bar Centrale“ in einem italienischen Dorf. Dort treffe ich immer sehr nette Gesprächspartner. Ich liebe die bayerische Küche, esse dort gerne Wurstsalat oder Schweinekrustenbraten und trinke ein schönes helles Bier. 
dreirosenbernried.de

Park der Klinik Höhenried
Der Nachbar unseres Museums ist die Klinik Höhenried. Im Park hat die ehemalige Besitzerin, Wilhelmina Busch, ein völlig verrücktes Schlösschen in romantischer Tradition bauen lassen. Die Parklandschaft, in der das Schlösschen liegt, ist traumhaft. Neuerdings kann man dort einige Zimmer mieten und im Turm wohnen – privilegierter Seezugang inklusive.

Alle Häuser der MuSeenLandschaft Expressionismus auf einen Blick:

Lust auf noch mehr Kultur?

Die Walhalla ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Oberpfalz

16 Kultur-Monumente

Bayern ist reich an Kulturgütern von weltweitem Rang. Das Spektrum reicht von der mittelalterlichen Stadt über Schlösser bis hin zu Klöstern: 16 Tipps

weiterlesen
Blasius-Festival: Das Moderatoren-Paar Daniela & Bernhard

Daniela Dotzauer und Bernhard Reichherzer

Daniela Dotzauer und Bernhard Reichherzer sind die Macher des Blasius-Festivals, das jeden Juli drei Tage hinweg Jung und Alt zum Tanzen bringt

weiterlesen
Das Opernhaus ist seit 2012 UNESCO-Weltkulturerbe

10 x Kultur-Highlights in Franken

Markgräfliches Opernhaus, Kaiserburg, Residenz, Mödlareuth: Diese und sechs weitere Kulturstätten in Franken muss man einfach gesehen haben

weiterlesen
Florian Karg: Der Hirte leistet einen wichtigen Beitrag für die Erhaltung der Landschaft der Alpe

Alp-Hirte Florian Karg

Der Allgäuer Florian Karg lebt im Sommer als Alphirte in den Bergen. In der Winterpause zieht es den Opern-Sänger auf die Bühne

weiterlesen
Kristallglasmanufaktur Theresienthal

12 Highlights an der Glasstraße

Seit 700 Jahren schaffen und bearbeiten Handwerker in Ostbayern Glas. Entdeckt diese Tradition mit unseren 12 spannenden Tipps für die Glasstraße

weiterlesen
Mit dem Oldtimer-Käfer auf der Deutschen Alpenstraße im Gradwang Tal

Jenseits von Ettal

Die Deutsche Alpenstraße begeisterte uns zwischen Zugspitze und Bodensee mit Schlössern, Burgen, Kirchen und Panoramalandschaften vom Allerfeinsten

weiterlesen
Passau: Blick von der

Stadtgenuss im Überfluss

Die weltweit größte Dom-Orgel und das Rauschen von drei Flüssen lassen aufhorchen. Barocke Pracht und Italo-Flair versüßen den Stadturlaub in Passau

weiterlesen
Die Fexer: Das Trio vor den begeisterten Zuschauer am Blasius-Festival

Brassband "Die Fexer"

Die Brassband „Die Fexer“ arrangiert moderne und traditionelle Musik neu und bringt damit ihr Publikum zum Jubeln

weiterlesen
Markt- und Schlossplatz wurden 1686 als Grande Place nahe des neuen Erlanger Schlosses angelegt

10 Erlangen-Tipps

Wir verraten, was man in Erlangen sehen und erleben sollte

weiterlesen
Kempten: Der Brunnen am Rathausplatz ist ein beliebter Treffpunkt für Kemptner und Touristen

Allgäu méditerranée

Vor 2.000 Jahren verliebten sich die Römer ins Tal der Iller und ließen sich nieder. Echt südländische Leichtigkeit hat sich Kempten seitdem bewahrt

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!