Volle Kraft braucht es für das Maibaum Aufstellen
Bayerische Originale

Bayerns fleißigstes Maibaum-Team

In Ludenhausen steht jedes Jahr ein frischer Maibaum, aufgestellt durch einen äußerst ungewöhnlichen Traditionsclub. Rekordverdächtig: Noch nie wurde der nackte Maibaum gestohlen. Unser Reporter hat sich umgesehen. Text und Fotos: Klaus Mergel

Ludenhausens Maibaum-Könige

Einen Maibaum aufstellen macht Freude. Die Organisation, also Baum auswählen, schneiden, transportieren, schmücken, bewachen und schließlich aufstellen, die kostet Zeit, Geld und Arbeit. Darum steht ein Maibaum in Bayern bis zu sechs Jahre lang. Nur in dem kleinen Dorf Ludenhausen im Landkreis Landsberg gönnt man sich den Spaß jedes Jahr.

Richtig gelesen: ein Maibaum, der nicht mal 365 Tage steht. Recht kurz für den Aufwand, eine hohe Fichte zu schmücken und aufzustellen, der Holzpreis allein macht ein paar hundert Euro aus.

In Bayern werden Maibäume nicht selten schon im vierten oder fünften Jahr morsch. Wenn ein Sachverständiger das feststellt, muss er weg. Kein Thema in Ludenhausen, da kommt doch jedes Jahr am 1. Mai ein frischer Baum auf den Dorfplatz.

Gardemaß: Der Baum muss zwischen 36 und 42 Meter haben

Gardemaß: Der Baum muss zwischen 36 und 42 Meter haben

Vorarbeit im Wald: Passt die Länge?

Vorarbeit im Wald: Passt die Länge?

Jugendclub auch für Fünfzigjährige

Federführend bei der Aktion ist der „Jugendclub Ludenhausen“. Während sich andernorts Burschenverein, Trachtler oder Landjugend ums Aufstellen kümmert, macht es in dem 600 Einwohner-Dorf seit Jahrzehnten dieser etwas eigenwillige Verein.

140 Mitglieder, männlich wie weiblich. Konfession? Egal, auch wenn die Gegend tiefkatholisch ist.  Alter: zwischen 14 und 50 Jahre alt. Früher schied man per Heirat oder mit dem 26. Geburtstag aus – diese Regel gilt nicht mehr. 

Mit 26 war man früher zu alt, dann hieß es "Servus!"

1965 wurde der Jugendclub gegründet, 1984 bekam er offiziellen Vereinsstatus. Der Erste Vorsitzende Magnus Stork erklärt: „Man gründete damals keine Landjugend, da man gegenüber der Kirche keine Verpflichtungen eingehen wollte. Und die Gründer wollten keinen Burschenverein, um die Mädchen nicht fern zu halten“, sagt der Fachinformatiker. Eine Prise Säkularisierung und Emanzipation im Voralpenland.

Vorbereitung der Fichtenzweige für Kranz und Girlande

Vorbereitung der Fichtenzweige für Kranz und Girlande

Flechtkranz für den Maibaum in Ludenhausen

Flechtkranz für den Maibaum in Ludenhausen

Jugendclub statt Landjugend oder Burschenverein: Eine Prise Säkularisierung und Emanzipation

Jugendclub statt Burschenverein: Eine Prise Emanzipation

50 Meter lange Fichtenzweig-Girlande

Neben Skifreizeit, Kickerturnier, Herbstfete und Faschingsspektakel lautet die Hauptaufgabe des Clubs seit 54 Jahren: der jährliche Maibaum. Was seinen Mitgliedern durchaus einiges abverlangt. Fichtenzweige, die man hier „Dox“ nennt, werden aus dem Wald geholt und zurechtgeschnitten. Ein Baum wird gefällt und ins Dorf transportiert. Aufgestellt wird er per Hand mit sogenannten Schwalben.

Mühselig vor allem: das Winden der zwei Kränze und die Herstellung der rund 50 Meter langen Girlande mit Fichtenzweigen. „Zwei Wochen sind wir da beschäftigt“, schätzt der Zweite Vorstand Manuel Leppelt.

Ludenhausen steht auf nackte Bäume

Jedes Jahr dieselbe Prozedur. Warum man jährlich einen Maibaum aufstellt, weiß keiner mehr unter den jungen Leuten. „Aus Tradition“, vermutet eine junge Frau. Richtig, aber welche? „Vielleicht, weil unser Baum nicht bemalt wird“, sagt einer. „Durch die Witterung ist er ab Herbst nicht mehr so schön.“ 

In Ludenhausen ist man stolz auf den Naturbaum, die Vereinschronik spricht von einem „schönen Gegensatz zu den kitschig angemalten Bäumen der Umgebung.“

Volle Kraft braucht es für das Maibaum Aufstellen

Volle Kraft braucht es für das Maibaum Aufstellen

Ein Vorteil des „nackterten“ Baums: Das Risiko, dass er geklaut wird, ist gering. Wer seinen Baum bemalt, muss ihn über Wochen bewachen. In Ludenhausen schneidet man den Stamm erst eine Woche vor dem Aufstellen. Und holt ihn erst kurz vor dem 1. Mai ins Dorf. „Im Wald darf er nach den Regeln nicht gestohlen werden“, sagt Stork.

Der Mengle-Bauer hängte sich kühn an die Spitze des Baums

Begehrt, aber nie gestohlen

Und noch niemandem gelang es, den Ludenhausener Maibaum zu stehlen. Legendär der Versuch der Thaininger: Sie wurden vom Mengle-Bauer überrascht. Der stimmte lautes Geschrei an, hängte sich kühn an die Baumspitze und brachte so die Diebe aus dem Gleichgewicht. Ein Sieg, den die Baumbesitzer in einem Spottlied verewigten.

1950 scheiterten die Nachbarn aus Rott, die es mit einem Lkw versuchten. Sie wurden überrascht. Der Kampf um den Baum entwickelte sich zur Schlägerei, die „lange dunkle Schatten auf das Verhältnis zwischen den Ludenhausener und Rotter Bürgern“ warf, wie man sich in der Festschrift 1976 erinnerte.

Ganz klar: Ludenhausen hat den Längsten

Auch 35 Mann aus der Gemeinde Reichling, die das kleine Ludenhausen heute mitverwaltet, wagten es. Zwar ließen sie den Traktor am Dorfrand stehen, wurden jedoch entdeckt. Die Flucht muss sich hastig gestaltet haben: Ein Spottlied mit dem Vers „Bei uns liegt nun manche Mütz“ erzählt, dass etliche Reichlinger Kopfbedeckungen auf Ludenhausener Flur verblieben. Schon klar: Das Verhältnis zu Reichling ist emotional. Aber ironischerweise spendiert den Maibaum heute meist die Gemeinde Reichling.

Und der darf nicht mickrig sein. In den vergangenen Jahren waren die Maibäume zwischen 36 und 42 Metern lang. Oft oben mit einem Stahlring angestückelt. „Die Krone bricht oft beim Fällen“, erklärt Leppelt. Für die offizielle Länge zählt das dennoch. Ludenhausen hat schon viele hundert Liter Freibier bei Wettbewerben à la „Wer hat den Längsten“ gewonnen.

Mehr zum jugendclub-ludenhausen.de

Da steht es nun, das "nackerte" Prachtstück, bekränzt und mit Girlande, ohne Weiß-Blau

Da steht es nun, das "nackerte" Prachtstück, bekränzt und mit Girlande, ohne Weiß-Blau

pages-overview-component

Mehr Typen und Originale aus Oberbayern

Eine ordentliche Ladung Kuhdreck reicht für mindestens zehn Bilder
Bayern-Insider

Kuhmist-Künstler Werner Härtl

Der Illustrator und Künstler Werner Härtl malt ländliche Szenen mit Kuhmist und veredelt sie mit Blattgold. Wir blickten ihm über die Schulter

weiterlesen
Das Geschwister-Trio Portenlänger
Bayern-Insider

Gastro-Trio Xaver's

Jakob, Theresa und Xaver Portenlänger führen das Wirtshaus „Xaver‘s“ im Herzen Münchens. Eine Gaststätte wie ein Wohnzimmer, so zünftig wie stylish

weiterlesen
Regelmäßiges Barfußgehen fördere das Wohlbefinden, sagt Pfarrer Kneipp
Bayern-Insider

Barfußwanderer Martl Jung

Martl Jung hat barfuß die Alpen überquert! Nun bietet er Interessierten Barfußwanderungen in den Bergen an. Das haben wir uns für euch näher angesehen

weiterlesen
"Loisach Marci": Die Musiker Marcel Engler und Jens-Peter Abele
Bayern-Insider

Deephouse und Alphorn

Marcel Engler und Jens-Peter Abele kombinieren Alphorn mit Elektro-Beats. Kein Lederhosen-Techno, sondern Musik zum Lostanzen und die Weltumarmen

weiterlesen
Thomas verfremdet die Themen durch leichte Abstraktion
Bayern-Insider

Künstler Thomas Neumann

Thomas Neumanns Bilder sind dort zu sehen, wo München am bayerischsten ist: Im Wiesn-Festzelt und im „Wirtshaus am Nockherberg“

weiterlesen
Katharina Mayer ist Tanzmeisterin aus Leidenschaft
Bayern-Insider

Tanzmeisterin Katharina Mayer

Tanzmeisterin Katharina Mayer lebt ihre Freude am bayerischen Tanz, nicht nur auf Münchens größter Freiluft-Tanzveranstaltung, dem Kocherlball

weiterlesen
Alexander kreiert Wirtshausklassiker von höchster Qualität
Bayern-Insider

Sternekoch Alexander Huber

Alexander machte aus dem traditionsreichen "Huber-Wirt" der Eltern im Landkreis Altötting eine wahre gastronomische Topadresse - mit Michelin-Stern!

weiterlesen
Barbara in ihrer Wirtshaus-Boutique
Bayern-Insider

Designerin Barbara Stadler

Der Anzinger Landgasthof „Kirchenwirt“ bietet traditionelle Küche und moderne Trachtenmode. Barbara Stadler führt die erste Wirtshaus-Boutique Bayerns

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!