Katharina Mayer ist Tanzmeisterin aus Leidenschaft für den bayerischen Volkstanz
Nicht einfach, der Zwiefache

Jeden Juli lebt Tanzmeisterin Katharina Mayer ihre Freude am bayerischen Tanz auf dem Kocherlball am Chinesischen Turm. Die restliche Zeit widmet sie sich mit Passion und Elan dem bayerischen Volkstanz

Tanzmeisterin Katharina Mayer

München, sechs Uhr morgens. Langsam versammeln sich Tausende von Menschen im Englischen Garten. Im Biergarten unter dem Chinesischen Turm geht die Sonne auf. Gleich richten sich alle Blicke auf eine Frau: Tanzmeisterin Katharina Mayer. Sie atmet ein, schließt die Augen.

Dann setzt die Musik ein und die Oberbayerin tanzt. Sie dreht sich, wiegt sich im Rhythmus der Musik, lädt die Menschen ein mitzumachen. Bis fast die ganze Menge tanzt – auf Münchens Kocherlball, der größten und beliebtesten Freiluft-Tanzveranstaltung der bayerischen Metropole.

Katharina Mayern tanzt vor Publikum auf dem Kocherlball

Verzwickt, dieser Zwiefache

Den Menschen die Freude am bayerischen Tanz weiterzugeben, ist für Tanzmeisterin Katharina Mayer Beruf und Berufung zugleich. Die alpenländische und gesamt-bayerische Tanz-Musik-Kultur des 19. Jahrhunderts ist ein wichtiges Stück heimischer Identität.

Auf Dorffesten im Bierzelt, bei Hochzeiten, Geburtstagen oder bei offiziellen Festen wie Maitänzen, zur Kirchweih oder zu „Kathrein“ – überall nutzen die Menschen die Gelegenheit, im Takt der Live-Musik zu überlieferten Volksweisen als Paar über den Tanzboden zu wirbeln.

Mit etwas Geduld hat man auch den verzwickten Zwiefachen raus. Dessen Herausforderung liegt im unregelmäßigen Wechsel von Walzer und Dreher und damit von Dreivierteltakt und Zweivierteltakt. Hinter dem Zwiefachen versteckt sich übrigens auch das, was in den USA als „German Dance“ bekannt ist …

Polka, Landler, Dreher und Zwiefacher

Doch beinahe wäre diese bayerische Festkultur in Vergessenheit geraten: Lange verstauben Rundtänze wie Polka, Landler oder Dreher sowie spezielle Figurentänze in den Archiven. Vor allem die junge Generation kann sich damit nicht identifizieren.

Eine mögliche Erklärung dafür laut Katharina Mayer: „Die bayerische Tradition ist stark mit der christlichen Kultur verbunden. Deshalb wurde das Tanzen durch die Kirchentradition reglementiert und domestiziert. Das hat dem bayerischen Tanz ein biederes und altbackenes Image eingebracht. Er ist eingeschlafen und ging fast verloren“, erklärt sie. „Heute merken die Menschen, dass sie sich dabei temperamentvoll, leidenschaftlich, persönlich und frei einbringen können. Dadurch lebt die bayerische Tanzkultur wieder auf und entwickelt sich weiter.“

"Wie ein Schatzsucher hat er sich auf den Weg in die Dörfer gemacht"

Das ist auch dem Einsatz von Katharina Mayer und ihrem Vater Wolfgang A. Mayer zu verdanken, einem ehemaligen Volksmusikforscher und -pfleger am Institut für Volkskunde der Akademie der Wissenschaften in München.

„Wie ein Schatzsucher hat er sich in den vergangenen 50 Jahren im gesamten bayerischsprachigen Raum immer zu Fuß auf den Weg in die Dörfer gemacht, um dort überlieferte Musik, Lieder und Tänze aufzuzeichnen und so an die nächste Generation weiterzugeben“, erzählt Katharina Mayer begeistert.

Im Hofbräuhaus in München zeigt Katharina spezielle Figurentänze

Bayerischer Tanz kennt keine Grenzen

Wenn die Musikanten aufspielen und sich die Menge im Rhythmus der Musik bewegt, ist das gelebte alpenländische und bayerische Tanz-Musik-Kultur. „Der Bayerische Tanz hat in vielen Menschen Feuer gefangen“, so Katharina Mayer.

„Das belebt die Veranstaltungsszene in ganz Bayern: Überall finden Tanzböden statt. Bayern tanzt und alle sind willkommen. Egal, ob Einheimischer, Zugereister oder Gäste, der bayerische Tanz kennt keine Grenzen“, sagt Katharina Mayer bestimmt.

Dabei sind Kleidungsstile, Generationen, Gesellschaftsschichten oder Kulturen egal. Es tanzt der Anwalt mit dem Bauern, der japanische Tourist mit dem Ur-Münchner. Gemeinsam gehen, drehen, klatschen, stampfen, springen und wiegen sie sich im Takt der Musik. Ganz nach dem Motto: einmal zuschauen und selbst loslegen. Die geschmeidigen Partnertänze sind so einfach, dass jeder sofort mittanzen kann. Um selbst ein vergnügliches Stück bayerischer Tradition zu erleben.

Mehr über Katharina und bayerischen Tanz: tanzart.eu

Katharina Mayer beim Kocherlball am Cinesischen Turm

... von Katharina

Münchner Tanzböden
Viermal im Jahr finden im kleinen Saal des Münchner Hofbräuhaus die Münchner Tanzböden statt. Eine tolle Veranstaltung mit super Stimmung, bei der auch Anfänger herzlich willkommen sind.
boarisch-tanzen.de

Kocherlball und Kathreintanz
Neben Kocherlball Kathreintanz kann ich den Tanztag im Markus Wasmeier Freilichtmuseum in Schliersee jedem empfehlen.
muenchen.travel

Dellnhauser Volksmusikfest
Bei diesem Fest erleben Gäste und Einheimische bayerische Tänze, es werden sogar ein Tanzfest für Frühaufsteher und ein Familientanzkurs aneboten.

Wiesn
Auf dem Oktoberfest finden einige Tänze auf der Oiden Wiesn, insbesondere im Herzkasperl-Festzelt, statt.

Video: Tanzkurs mit Tanzmeisterin Katharina Mayer

Lernt mehr unserer Bayern-Insider kennen

Gerti Epple: Die Wildkräuterexpertin in ihrem Garten in Ettensberg

Kräuterpädagogin Gerti Epple

Gerti Epple kennt sich bestens mit Wildkräutern und deren Wirkung aus. Mit diesem Wissen begeistert sie immer mehr Menschen

weiterlesen
Bernhard Rieger: Der Künstler malt das Karwendel-Gebirge im Hintergrund

Lüftlmaler Bernhard Rieger

Der Künstler Bernhard Rieger pflegt die Tradition der alten Lüftlmalerei. Das Leben im Alpenraum und seine Menschen inspirieren ihn zu Motiven

weiterlesen
Christian Müller: Auf einer Weltreise entdeckt er seine Leidenschaft für den Silvaner

Winzer Max Müller

Im fränkischen Volkach produziert Jungwinzer Christian Müller im Familienbetrieb köstliche Weine und verfeinert die alten Traditionen mit neuem Pfiff

weiterlesen
Barbara Stadler: Boutique-Besitzerin und Wirtin aus Anzing

Designerin Barbara Stadler

Der Anzinger Landgasthof „Kirchenwirt“ bietet traditionelle Küche und moderne Trachtenmode. Barbara Stadler führt die erste Wirtshaus-Boutique Bayerns

weiterlesen
Winzerin Katharina Geißendörfer bei der Arbeit im Weinberg

Winzerin Katharina Geißendörfer

Katharina Geißendörfer verleiht dem elterlichen Weingut in Franken viele neue Impulse. Wir haben sie in den Weinberg begleitet

weiterlesen
Das Klausentreiben ist etwa 1.000 Jahre alt und geht auf alte keltische Bräuche zurück

Klausen-Chef Matthias Hecht

Das Allgäu zeigt sich im Dezember von seiner gruseligen Seite. Mit Hörnern und Ruten vertreiben "Klausen" böse Geister. Mit dabei ist Matthias Hecht

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!