Hallertau: Seit 1966 das weltgrößte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet
Holde Dolde

Elisabeth Stiglmaier ist Hopfenbotschafterin in der Hallertau. Sie bringt Gästen die Geheimnisse des grünen Golds näher, das Bieren auf der ganzen Welt erst zu gutem Geschmack verhilft

Die Hopfenbotschafterin

17.000 Hektar Fläche, sieben Meter hohe Pflanzen und Hopfengärten, soweit das Auge reicht – willkommen im größten Hopfenanbaugebiet der Welt! Seit mehr als 1.000 Jahren wird in der Kulturlandschaft Hallertau Hopfen angebaut. Die Traditionen der Region sind geprägt vom grünen Gold und haben ganz Bayern und seine Bierkultur beeinflusst.

In der hügeligen und sehr ursprünglichen Hallertau hat der Hopfenanbau Tradition. In den fruchtbaren Lößboden des tertiären Hügellandes wird die „bayerischste aller Pflanzen“ kultiviert. Hopfenbotschafterin Elisabeth Stiglmaier bietet in dieser Region Führungen an. „Ich erzähle, was der Hopfen für die Hallertau bedeutet und wie er sich im Laufe der Zeit entwickelt hat“, erzählt die Expertin.

Das erste schriftliche Dokument über den Hopfenanbau in der Hallertau stammt aus dem Jahr 736. Damals wurde Hopfen nicht nur zum Bierbrauen verwendet, sondern auch als Heilpflanze eingesetzt. Wegen seiner konservierenden Wirkung nutzten die Menschen ihn als Beruhigungs- oder Abführmittel. Oder sie würzten mit der aromatischen Pflanze ihre Speisen. Erst im Mittelalter mischten sie Hopfen dem Biersud bei.

Vom Heilmittel zur „Bierwürze“

Wasser, Gerste und Hopfen:
Seit 1516 das Rezept für Bayerisches Bier

Mit dem Bayerischen Reinheitsgebot im Jahr 1516 wird dieses „Rezept“ offiziell besiegelt: Seit dieser Zeit darf Bier nur noch mit Wasser, Gerste und Hopfen gebraut werden. Diese strenge Regelung gilt bis heute. Sie hat das bayerische Bier mit seiner herausragenden Qualität in der ganzen Welt berühmt gemacht.

Im 19. Jahrhundert erlebt der Hopfen dank neu erschlossener Verkehrswege und dem Bau der Eisenbahn eine Hochzeit. Seit 1966 ist die Hallertau das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt. Das grüne Gold prägt das Leben und Denken der Menschen, die hier leben. Damals wie heute.

Davon zeugen interessante Museen wie das Deutsche Hopfenmuseum in Wolnzach und das Hallertauer Heimat- und Hopfenmuseum Mainburg sowie zahlreiche Brauereien. Doch nicht nur beim Bier hat sich das grüne Gold bewährt. Mittlerweile wird es auch für Tee, Pralinen oder im Wellness-Bereich verwendet – und ist dabei immer stärker im Kommen.

Hopfen: Auch als Heil- und Würzpflanze geschätzt
Hallertau: Auf 17.000 Hektar wird Hopfen angebaut

Blumig-grasiger Duft überm Land

Dass die Tradition des Hopfens erhalten bleibt, dafür sorgen in der Region viele Bauernhöfe, die ihn nach wie vor anbauen. Einer davon ist der Jungbauernhof von Elisabeth Stiglmaier im ostbayerischen Attenhofen. Hier duftet es blumig und grasig: Über dem gesamten Hof hängt ein würziger, anregender Geruch. „Nehmen Sie einen tiefen Atemzug“, sagt die Bier-Sommelière und lächelt wissend.

Elisabeth Stiglmaier ist eine von 16 Hopfenbotschafterinnen in der Hallertau. Mit spannenden Zeitreisen, authentischen Geschichten, vielen Tipps und der Liebe zum grünen Gold gibt sie das Wissen über die Hopfenpflanze und die besondere Kulturlandschaft der Hallertau ihren Gästen weiter.

Damit vermittelt sie genau das, was den Charme der Hallertau ausmacht: die seit Jahrhunderten gewachsene Kultur, das Gemeinschaftsgefühl und die ursprüngliche Natürlichkeit des Hopfenanbaugebiets. Damit sich alle in der Hallertau „dahoam“ fühlen und ein wichtiges Stück bayerischer Geschichte selbst riechen, tasten und schmecken.

Das Deutsche Hopfenmuseum in Wolnzach

... von Elisabeth

Landerlebnisreisen
Sehr schön sind die sogenannten Landerlebnisreisen zu Höfen in der Nähe, etwa dem Hollunderhof. Dort könnt ihr in eine andere Welt eintauchen und hinter die Kulissen der bayerischen Bauernhöfe blicken.
landerlebnisreisen-bayern.de

Hopfenerlebnishof Stiglmaier
Eine der ältesten Ansiedlungen des Oberdorfes in Attenhofen. Hier gehen Besucher auf Bierzutaten-Entdeckungsreise oder genießen ein traditionelles Hopfenmahl. Schulklassen können spielerisch Geschichte und Eigenschaften des Hopfens kennenlernen.

Hopfenmuseum in Wolnzach
Im Deutschen Hopfenmuseum erfahrt ihr alles Wissenswerte zum Hopfen. Von der Botanik bis zum Bierbrauen, vom Anbau bis zum Hopfenhandel, von der Geschichte bis zur Gegenwart.
hopfenmuseum.de

Video: Elisabeth über Hopfen

Lernt mehr unserer Bayern-Insider kennen

Markus packt gerne selbst mit an

Braumeister Markus Hoppe

Die Craft-Biere von Brauer Markus Hoppe aus Waakirchen schmecken so ausgefallen wie ihre Namen klingen: "Wuide Hehna", "Wuidsau" oder "Wuida Hund"

weiterlesen
Der Betrieb lebt davon, dass alle mit anpacken

Winzerin Katharina Geißendörfer

Katharina Geißendörfer verleiht dem elterlichen Weingut in Franken viele neue Impulse. Wir haben sie in den Weinberg begleitet

weiterlesen
"Waidwerk" Küchenchef Valentin Rottner

Sternekoch Valentin Rottner

Sauerklee im Sorbet, Moos als Dekoration, selbst geschossenes Wild auf dem Teller. Die Arbeitsphilosophie des Nürnbergers Valentin Rottner

weiterlesen
Schon als Kinder halfen die Kathi und Michael im Betrieb

Donaufischerin Kathi Mayer

Katharina Mayer knüpft an eine 300-jährige Familientradition an: Als Donaufischerin fängt sie Hechte, Welse und Zander

weiterlesen
Das Geschwister-Trio Portenlänger

Gastro-Trio Xaver's

Jakob, Theresa und Xaver Portenlänger führen das Wirtshaus „Xaver‘s“ im Herzen Münchens. Eine Gaststätte wie ein Wohnzimmer, so zünftig wie stylish

weiterlesen
Arnd Erbel: "Ich backe, also bin ich!"

Freibäcker Arnd Erbel

Arnd Erbel stellt Brot, Brezn und Lebkuchen nach traditioneller Art her. Wir trafen den einzigen "Freibäcker" des Landes in seiner Backstube

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!