Mann auf einem SUP auf dem Walchensee
Erst Berg, dann Wasser!

Board, Kajak, Jolle oder Badehose? Die Seen und Flüsse des Voralpenlands und der bayerischen Alpen laden ein zum Baden, Segeln, Paddeln, Windsurfen oder SUP-Boarden. 15-mal Wassersport vor oder nach dem Gipfelsturm

Lesezeit: 20 Minuten

15 Urlaubs-Tipps für Bayerns Flüsse und Seen

Anlegesteg für die Schifffahrt auf dem Schliersee

1

Urbayer: Schliersee

50 Kilometer südöstlich von München, im Landkreis Miesbach, liegt der Schliersee. Die Berge des Mangfallgebirges sorgen für alpines Flair, dominant präsentiert sich die im Süden aufragende Brecherspitz. See und gleichnamiger Ort, bekannt für sein urbayerisches Flair, sind ein beliebtes Urlaubsziel.

Im Strandbad mit Liegewiese und Freizeiteinrichtungen hat man den ganzen Tag seinen Spaß – und kann am Abend auf der Terrasse einen Sundowner genießen. Die Badeplätze am West- und Südufer erreicht man nur zu Fuß. Wassererlebnisse verschiedener Art bietet das „monte mare Schliersee“ mit Vitaltherme.

Wassersportler können sich am See alle Wünsche erfüllen: Tauchen, Segeln, Windsurfen, SUP-Boarden oder Kajakfahren. Die Sportgeräte dafür kann man ausleihen. Außerdem gibt es eine Segelschule. Spaß macht es auch, mit Elektro-, Ruder- oder Tretboot übers Wasser zu schippern. Wer sich lieber chauffieren lässt, nimmt an einer Rundfahrt mit dem Motorschiff „Schliersee III“ teil. Es startet von Mai bis September zweimal täglich und legt an der kleinen Insel Wörth mit ihrer Ausflugsgaststätte an.

Angler werfen von Mai bis September am See ihre Köder aus. Renke oder Saibling schmecken auch in einer der urigen Schlierseer Gaststätten mit Blick auf den See.

Mit der Bahn erreichbar.
schliersee.de

Blick über den Spitzingsee in den Schlierseer Bergen

2

Wildromantisch: Spitzingsee

Etwa fünf Kilometer südlich des Schliersees liegt der Spitzingsee in knapp 1.100 Meter Höhe. Mit einer Fläche von umgerechnet vierzig Fußballfeldern ist er der größte Hochgebirgssee Bayerns. Wildromantisch umgeben ihn dunkle Bergwälder und die Gipfel des Mangfallgebirges. Doch auch am See lässt es sich wunderbar verweilen.

Im Sommer lockt das Bad im kühlen, sauberen Wasser. Ein prima Badeplatz ist die Wiese vor dem „Arabella Alpenhotel“. Oder man spaziert in einer Stunde am Ufer um den See herum. Der drei Kilometer lange Weg ist gut ausgebaut und kinderwagentauglich. Seerosenfelder und Schachtelhalmwiesen sowie Enten und Blesshühner sind auf dem Wasser zu sehen.

An der Seepromenade im Ort Spitzingsee mit ihren Cafés und Gaststätten kann man die herrliche Landschaft bei einem Eisbecher, Cappuccino oder einer Brotzeit genießen. Kinder toben sich am Spielplatz aus. Am südlichen Ufer versorgt ein Bootsverleih mit Tret-, Ruder- oder Elektrobooten sowie SUP-Boards. Stellplätze für Wohnmobile sind ebenfalls vorhanden. Von Mai bis November frönen Angler ihrem Hobby.

Mit Bahn und Bus erreichbar.
tegernsee-schliersee.de

Tegernsee: Blick auf die Stadt direkt am Seeufer

3

Prominent: Tegernsee

Von klaren Gebirgsbächen gespeist, gilt der Tegernsee als einer der saubersten Seen in Deutschland. Der 6,5 Kilometer lange und 1,5 Kilometer breite See liegt in einer Bilderbuch-Landschaft 50 Kilometer südlich von München. Sein Ufer ist fast überall zugänglich und dank seiner Umgebung ist er eine vielbesuchte Urlaubsdestination. Außerdem gilt er als beliebter Rückzugsort für Gutbetuchte und Prominente.

Im 8. Jahrhundert gründeten Benediktiner am See ein Kloster. Unbedingt besuchen sollte man die barocke ehemalige Klosterkirche St. Quirinius und das urige Bräustüberl daneben. Auch empfiehlt sich eine Schifffahrt über den See mit Stopp an insgesamt elf Anlegestellen. Witzig: Ein „Überführer“ rudert Gäste an der engsten Stelle des Sees vom Ort Tegernsee nach Rottach-Egern und umgekehrt.

Angenehme Wassertemperaturen herrschen im Juli und August, Schwimmbäder und Badeplätze finden sich rund um den See. Wassersportler können sich nach Lust und Laune austoben. Zudem gibt es reichlich Ausleihmöglichkeiten und Schulen fürs Segeln, Bootfahren, Windsurfen, „SUPpen“, Tauchen und mehr. Drei Beachvolleyballplätze stehen in Seenähe zur Verfügung. Und wer das nasse Element scheut, geht mit einer Wald-Gesundheitstrainerin an den Ufern zum Waldbaden.

Mit der Bahn erreichbar.
tegernsee.com

Der Sylvensteinstausee mit der Isar

4

Fjord-Flair: Sylvensteinsee

Wie ein Fjord schmiegt sich der lang gestreckte, türkisfarbene Sylvensteinsee zwischen die Berge des Isarwinkels. Der Stausee wurde in den 1950er-Jahren südlich von Lenggries angelegt. Er liegt im Tal der Isar und zieht Wassersportler, Badefreunde und Angler an. Der ruhige See bietet viele Stellen zum Schwimmen, es gibt jedoch kein Strandbad.

Im Sommer werden die Badestellen durch die Wasserwacht beobachtet. An der Wasserwachthütte, 200 Meter westlich der Ortschaft Fall, findet man einen Badeplatz mit Liegewiese am Kiesufer und mit öffentlichen Grillstellen. Toiletten sind vorhanden, ebenso kostenfreie Parkplätze. In Lenggries gibt es Anbieter, die SUP-Boards verleihen. Gäste mit Gästekarte können am See angeln, auch vom Boot aus.

Ein Hotel, ein Café und einen Wohnmobilstellplatz findet man in Fall. Der See ist Startpunkt für zahlreiche Wander- und Radtouren.

Mit Bahn und Bus erreichbar.
lenggries.de

Der Kochelsee bei Schlehdorf

5

Zwischen Felsen und Schilf: Kochelsee

Der Kochelsee liegt 70 Kilometer südlich von München, er misst 15 Kilometer im Umfang und wird von der Loisach durchflossen. Deshalb ist das Wasser dieses Sees frisch und von bester Qualität. Berge und Felsen umgeben das südliche Ufer. Der nördliche Teil ragt ins flache Voralpenland und wird von einem Schilfgürtel begrenzt, der unter Naturschutz steht.

Es gibt mehrere Badestellen. Wasserspaß bietet vor allem die Kristall Therme im Ort Kochel direkt am See; zu ihr gehören ein Freibad mit Strandbar und Lounge sowie ein Zugang zum See. Nahe der Therme erstreckt sich die größte Strand- und Liegewiese am See. Man kann in Kochel Tret-, Ruder- oder Elektroboote sowie Surf- und SUP-Boards mieten, Surf- und SUP-Kurse sowie SUP-Yoga werden angeboten. Schlehdorf, der zweite Ort am See, verfügt über zwei Badeplätze mit Liegewiese und schattigen Bäumen. Nördlich von Schlehdorf lockt der kleine, wärmere Eichsee, ein Moorsee.

Ein Ausflugsschiff bietet 1,5-stündige Rundfahrten über den Kochelsee an. Tipp: Eigene Anlegestellen haben das Franz-Marc-Museum und das berühmte Walchensee-Wasserkraftwerk mit Informationszentrum für Besucher. Romantisch: Durch das Steilufer im Südwesten des Kochelsees führt ein Felsenweg. Versierte Kletterer wagen sich vom See aus in die Felswände.

Mit der Bahn erreichbar.
zwei-seen-land.de

Der Walchensee: Wie ein nordischer Fjord

6

Bayerische Karibik: Walchensee

Vom Kochelsee führt die Kesselbergstraße hinauf zum Walchensee. Sie war mit ihren Serpentinen einst berühmt für Autorennen. Der Walchensee liegt auf 800 Meter Höhe, eine knapp 30 Kilometer lange Uferlinie umrandet ihn. Mit seinem türkisfarbenen Wasser erinnert er an die Karibik. Am Nordufer dominieren das Panorama der Herzogstand, den eine Gondelbahn erschließt, und der Jochberg. Im Süden fällt der Blick auf die Gipfel des Karwendelgebirges.

Der Walchensee ist mit bis zu 190 Metern ungewöhnlich tief und dank guter Sicht bei Tauchern beliebt. Der See ist ein Landschaftsschutzgebiet und die kleine Insel Sassau ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Naturbelassene Badeplätze gibt es mehrere: zwischen Urfeld und Sachenbach, bei der Ortschaft Walchensee und auf der Halbinsel Zwergern im Westen sowie auf etwa zehn Kilometern am Südufer zwischen Einsiedl und Niedernach.

Aufgrund der guten Windverhältnisse ist der Walchensee ein Hotspot für Segler sowie Wind- und Kitesurfer. Die Wassersportgeräte können vor Ort ausgeliehen werden. Bei schönem Wetter entsteht gegen Mittag thermischer Wind am Nordufer und zieht dann über den See. Motorboote sind nicht erlaubt.

Der Walchensee, der sich aus dem Rißbach, herkommend aus dem Karwendel, und aus Isarwasser speist, dient als Speicher für das tiefer gelegene Wasserkraftwerk am Kochelsee. Berühmter Gast am See: Goethe, der hier während seiner Italien-Reise rastete.

Mit Bahn und Bus erreichbar.
zwei-seen-land.de

Tatjana Falk: Die Wildnispädagogin mag besonders die wilden Stellen der Isar mit den Kiesbänken in den Alpen

7

Wildfang: Obere Isar

Die Isar (die „Reißende“) entspringt im Karwendelgebirge. Sie fließt in nordöstlicher Richtung über München und Landshut bis Deggendorf. Dort mündet sie nach knapp 300 Kilometern in die Donau. Bei Krün wird Wasser für das Walchenseekraftwerk abgeleitet, danach ist die Obere Isar ein echter Wildfluss und steht unter Naturschutz.

Bis zum Sylvenstein-Stausee bahnt sie sich ihren Weg wie seit Urzeiten. Stets ändern sich die Wasserläufe, bilden sich im breiten Flussbett neue Kiesbänke und Inseln. Typisch ist der Bewuchs mit Weiden, Kiefern-Auwald und Sträuchern wie der seltenen Deutschen Tamariske. Lebensraum finden hier auch seltene Vögel und Blumen: Im Kies brüten Flussuferläufer und Flussregenpfeifer, und Rosa Schneeheide, Silberwurz, Mehlprimel, Enzian und andere Blüten setzen Farbtupfer in die Auen.

Man kann die Obere Isar auf dem Isar-Radweg erleben, auf dem Isar-Natur-Erlebnisweg bei Krün, auf dem Weg von Wallgau zur Auhütte oder im Winter auf der Kanada-Loipe. Vom leicht zu erreichenden Gipfel des Krepelschrofens über Wallgau hat man einen schönen Blick über das obere Isar-Tal. Naturschutz-Ranger bieten Wanderungen an. Ab dem Sylvensteinsee kann man mit zahlreichen Veranstaltern SUP-Boarden sowie Kajak und Schlauchboot fahren.

Wallgau und Krün mit Bahn und Bus erreichbar.
toelzer-land.de

Die Drei-Seen-Wanderung ab Krün führt auch am Barmsee vorbei

8

Pack die Badehose ein! 3-Seen-Wanderung

Aller guten Dinge sind drei! Eine leichte Wandertour ab Krün bei Mittenwald – Gehzeit circa vier Stunden – führt zu drei Moorseen und eröffnet herrliche Ausblicke auf drei Gebirgszüge: Karwendel, Estergebirge und Wetterstein. Start ist in Krün.

Eine Beschilderung weist den Weg zum Nordufer des Barmsees, wo ein naturnaher Badeplatz zum Relaxen einlädt. Weiter geht’s am Ufer entlang zum Geroldsee mit Badestellen im Norden und Süden. Er liegt in einem Landschaftsschutzgebiet. Sein dunkles Wasser ist weich und im Sommer angenehm warm, herrlich die Aussicht auf Alpspitze und Zugspitz-Massiv.

Die Strecke verläuft weiter nach Klais – hier kann man Reste der antiken Via Raetia besichtigen – und erreicht von dort auf einem Waldweg, wieder in Richtung Krün, den kleinen Grubsee. Strandbad mit Kiosk, Badesteg, Wasserrutsche und Spielplatz machen hier den Badespaß für die ganze Familie perfekt! Dem Weg Richtung Barmsee folgend geht‘s zurück nach Krün.

Krün mit Bahn und Bus erreichbar.
alpenwelt-karwendel.de

Wolfratshausen: Stadtkirche St. Andreas an der Loisach

9

Wanderbar! Loisach

Die Loisach ist ein linker, circa 115 Kilometer langer Zufluss der Isar. Sie entspringt in Tirol und fließt Richtung Norden vorbei an Garmisch, Farchant, Eschenlohe, Ohlstadt und Murnau, knickt dann nach Osten, durchfließt den Kochelsee und mündet schließlich bei Wolfratshausen in die Isar.

Der obere Abschnitt zwischen Griesen und Garmisch gilt als Wildwasserfluss und ist eher ein Revier für Kajak-Experten. Ab Farchant eignet sich die Loisach für Flusswanderer. Immer wieder laden Kiesbänke im türkisgrünen Wasser zur Rast mit Blick auf die Alpenkulisse ein. Kurze Touren mit Kajak, Kanu oder Schlauchboot sind dank vieler Stellen zum Ein- und Aussteigen möglich, auch Mehr-Tages-Touren. Die circa 80 Kilometer lange Strecke von Farchant bis Wolfratshausen lässt sich gemütlich in vier Tage einteilen, und man findet Gelegenheit zur Einkehr oder zum Zelten.

Wolfratshausen am Ende der Strecke bietet Anbindungen an öffentliche Verkehrsmittel – oder man paddelt weiter auf der Isar bis vor die Tore Münchens. Veranstalter bieten Touren auf der Loisach an, auch mit SUP-Boards, oder verleihen Wassersportgeräte. Auf dem Loisach-Radweg kann man dem Fluss von seinen Anfängen bis zur Mündung folgen.

Farchant mit der Bahn erreichbar.
gapa-tourismus.de | dasblaueland.de

Der Eibsee bei Grainau unterhalb der Zugspitze

10

Eine Wucht: Eibsee

Steil ragt die Zugspitze auf über Grainau, an ihrem Fuß glitzert der Eibsee in der Sonne. Die spektakuläre Szenerie erinnert an die Wildnis der kanadische Rocky Mountains. Der kristallklare See mit acht kleinen Inseln ist vor mehr als 3.000 Jahren durch einen Bergsturz entstanden und zählt zu schönsten Seen der bayerischen Alpen – und zieht dementsprechend Besucher an.

Seine Ufer bieten eine Vielzahl an Aktivitäten und Ausflugsmöglichkeiten. So kann man den auf knapp 1.000 Meter Höhe gelegenen See gemütlich auf einem familientauglichen, kinderwagengerechten Weg umrunden. Oder man steigt auf einer einfachen Wanderung hinauf zur aussichtsreichen Hochthörlehütte. Im Sommer ist natürlich Baden angesagt, an vielen Stellen findet man Zugang zum See. Tretboote, Rutschenboote (die das Baden vom Boot aus erleichtern), Ruderboote und SUP-Boards kann man ausleihen – oder man geht für eine Rundfahrt an Bord des Ausflugsboots „Reserl“. Eigene Boote sind nicht gestattet.

Erfrischung und etwas zu Essen bekommt man am Kiosk, im Biergarten, im Restaurant oder in der Eisdiele. Direkt am See gibt es ein Hotel.

Mit Bahn und Bus erreichbar.
eibsee.de

Ein Naturlehrpfad führt rund um den Soier See

11

Wohltuend: Soier See

Der Soier See in Bad Bayersoien vor den Ammergauer Alpen liegt auf einer Höhe von gut 800 Metern. Das Moorwasser des kleinen Sees – 700 Meter lang, 400 Meter breit und 3,5 Meter tief – ist sanft zum Körper und wird im Sommer schnell warm. Eine große Liegewiese mit Badebereich erstreckt sich am südlichen Ufer, hier findet man einen Kiosk und den Ruderbootverleih am Fischerhäusl.

Ein Naturlehrpfad führt rund um den See. Ihn begleitet ein Barfußparcours mit vielen Elementen wie Kieselsteinen, Sand, Rindenmulch, Moortretbecken und mehr. An der Nordseite des auch als Bayersoiener See bekannten Gewässers erklärt ein Moorlehrpfad die Entstehung und Bedeutung des Moores für die Region (Mooranwendungen bieten die Kur- und Badebetriebe in Bad Bayersoien an). Unter anderem führen Bretter ins Moor zu einer Plattform, umgeben von Pflanzen, die typisch sind für Hochmoore. Eine Messstange markiert den Moorschichtenaufbau seit der Eiszeit.

Von einem „Naturkino“ genießt man von gemütlichen Waldliegen aus einen schönen Blick über den See und auf die Ammergauer Alpen. Am Soier See ist Sportangeln erlaubt.

Mit Bahn und Bus erreichbar.
ammergauer-alpen.de

Benediktinerkloster St. Mang am Lech in Füssen

12

Mit Boot, Rad oder zu Fuß: Lech

Der Lech ist ein gut 250 Kilometer langer rechter Nebenfluss der Donau. Er entspringt in Vorarlberg in Österreich, fließt durch Tirol, Schwaben – dabei durch die Städte Füssen und Augsburg – und durch Oberbayern. Unterhalb von Donauwörth mündet er in die Donau.

Im alpinen Oberlauf ist der Lech ein Wildfluss. Im gebändigten unteren Abschnitt ab Füssen jedoch bieten sich schöne Abschnitte für Flusswanderer, die auch geeignet sind für Anfänger. Die Wassersportler erwarten schöne Uferlandschaften mit Bergpanoramen, Wiesen und Wäldern.

Es gibt Bootsverleiher, bei denen man auch Touren buchen kann. Empfehlenswert sind diese Tagestouren: Von der Lech-Schleife bei Peiting bis Schongau (drei Kilometer), von Mundraching bis Landsberg (elf Kilometer) oder von Kaufering bis Scheuring (elf Kilometer). Oder man fährt in vier bis fünf Etappen von Füssen bis Augsburg.

Den Lech zu Fuß vom Hochgebirge bis Füssen erleben Wanderer auf dem Lechweg. Radfahrer folgen dem Lech auf Radwegen bis zur Mündung. Das Lechmuseum Bayern in Langweid nördlich von Augsburg informiert über den Fluss.

allgaeu.de | bayerisch-schwaben.de

13

Naturgeschützt: Bannwaldsee

Etwas für Naturgenießer: Der Bannwaldsee liegt nordöstlich von Füssen auf knapp 800 Meter Höhe am Fuß des Ammergebirges. Der See ist Naturschutzgebiet – Sumpfwiesen, Schilfgürtel und Pfade säumen sein Ufer.

Am Südostufer gibt es einen Campingplatz mit Ferienwohnungen, Mietwohnwagen und Schlaffässern. Daneben findet man eine Badestelle mit flachem Strand, Badesteg, Liege- und Spielwiese sowie einem Kinderspiel- und Volleyballplatz. Der See bietet angenehm warme Badetemperaturen, die Wasserqualität ist ausgezeichnet. Ruderboote und Fahrräder gibt‘s zum Ausleihen. Eine schöne Radtour führt in einer guten Stunde um den See herum.

Am Südufer ist das Angeln erlaubt. Untersagt sind Motorboote, Segler, Surfer und SUP-Boards. In der Umgebung locken viele Aktivitäten und Ausflugsziele, etwa Wander- und Radtouren sowie der Tegelberg mit seiner Gondelbahn, Schloss Neuschwanstein oder die berühmte Wieskirche, UNESCO-Kulturerbe.

allgaeu.de

Schiffsrundfahrt auf dem Forggensee bei Füssen, im Hintergrund Schloss Neuschwanstein

14

Logenplatz: Forggensee

Ein See mit dem gewissen Etwas: Mit der Bergwelt des Ostallgäus als Kulisse eröffnet sich vom Forggensee der direkte Blick auf das Märchenschloss Neuschwanstein – besonders gut von der Terrasse des Festspielhauses Neuschwanstein. Das Musical-Theater am Seeufer wurde 2000 eröffnet.

Der Forggensee liegt nördlich von Füssen, ist neun Kilometer lang und drei Kilometer breit. Er wird vom Lech durchflossen. Im Winter liegt der See trocken und man kann auf dem Grund Teile der antiken Via Claudia Augusta und eines versunkenen Dorfs erkennen. Mitte Juni erreicht er wieder seine volle Größe. Der türkisgrüne See ist fast überall gut zugänglich.

Es gibt viele Badestellen, etwa in Füssen am Bootshafen oder in Schwangau, Roßhaupten oder Dietringen. Wassersportler haben alle Optionen: Segeln, Wind- und Kitesurfen, SUP-Boarden und Bootfahren. Segel- und Surfschulen bieten Kurse an. Man findet rundum Bootsverleiher, Restaurants und Cafés.

Ein knapp 40 Kilometer langer Radweg umrundet den Forggen- wie auch den nahen Hopfensee. Oder man erlebt den Forggensee und seine Sehenswürdigkeiten an Bord eines Ausflugsschiffs, der „MS Füssen“ oder der „MS Allgäu“. Wem der See nicht genügt: In Schwangau dampfen die Becken und Saunen der Kristall Therme.

Mit Bahn und Bus erreichbar.
fuessen.de

Wandern in der Hüttlebachklamm in der Alpenwelt Karwendel

15

Schön schattig: Hüttlebachklamm

Eine eher unbekannte Klamm lädt nahe Krün bei Mittenwald zu einer leichten, kühlen Rundtour ein: durch die Hüttlebachklamm. Besonders an heißen Sommertagen ist die kurze, schattige Wanderung ein guter Tipp. Dabei überwindet man 120 Höhenmeter.

Startpunkt ist die Ortsmitte von Krün. Man geht in Richtung Isar, überquert die Isarbrücke, folgt rechts der Forststraße bis zur Abzweigung in Richtung Hüttlebachklamm. Zahlreiche Holztreppen und Geländer führen abenteuerlich durch die Klamm. Nach einer knappen Stunde ist eine kleine überdachte Aussichtsbank auf circa 1.000 Meter Höhe erreicht. Von hier fällt der Blick auf das Isartal und die Bergwelt.

Der Rückweg führt in nördlicher Richtung durch Wald wieder hinab. Wer möchte, kann aber auch weiter aufsteigen: zum Schwarzkopf (1.150 Meter) oder noch weiter bis zum Seinskopf (1.931 Meter).

Mit Bahn und Bus erreichbar.
alpenwelt-karwendel.de

Video: Sauberkeit an Seen und Flüssen

Warum Müll an Flüssen und Seen so schädlich ist und auf was ihr achten solltet, erfahrt ihr in diesem Video von Frau Dr. Andrea Gehrold, Gebietsbetreuerin am Starnberger See. Gebietsbetreuer in Bayern betreuen besonders wertvolle Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten und vermitteln das Wissen über diese Heimatschätze an die Öffentlichkeit.
Mehr Infos und Tipps zum Thema Rücksichtsvoll durch Bayern

Mehr Tipps und Storys für Wasserratten

Passau: Blick von der

Flusslehre im Passauer Land

Das Passauer Land hat viel zu bieten. Neben der Dreiflüssestadt steht die Natur ganz oft im Fokus und Wasser ist ein stetiger Begleiter

weiterlesen
Fischen früh am Morgen auf dem Chiemsee

Vitamin See

Tassilo und Florian Lex führen die Fischerei ihrer Familie mit Leidenschaft weiter. Wir begleiteten die Fischer einen Tag lang am Chiemsee

weiterlesen
SUP Yoga: Der Anfang ist auch ohne Dampferwellen eine Wackelpartie

SUP-Yoga: Wo ist mein Flow?

Urlaub an Bayerns Seen entschleunigt. Auch im Angebot: SUP-Yoga. Reporter Christian Haas wagte den Selbstversuch auf dem frühlingshaft kalten Ammersee

weiterlesen
Weingenuss am Bodensee

Wasser, Wein und warme Weiher

Wem am Bodensee rund um Lindau zu viel los ist, zieht sich ins „Hinterland“ mit seinen gemütlichen Weihern und Seen zurück

weiterlesen
Ammersee

Pure Seensucht

Oberbayern bietet nicht nur die Alpen, sondern auch Dutzende von Seen und Flüssen mit einem unvergleichlichen Sport- und Freizeitangebot

weiterlesen

Power-Welle oder Purpurreiher?

Ob bretternd auf der Wasserskianlage, paddelnd auf der Ilz oder wandernd im Bärnloch – in Ostbayern können sich Wasserratten nass machen vor Vergnügen

weiterlesen
Die

Auf zu neuen Ufern!

Das Fränkische Seenland ist menschengemacht. Toller Nebeneffekt: Echte Freizeitperlen. An Altmühl, Tauber, Main und Co. ist schon alles im Fluss

weiterlesen
Wasserfälle der Wimbachklamm bei Ramsau

12 Tipps: Klammen, Schluchten und ...

... Höhlen bieten faszinierende Erlebnisse und Einblicke mit Tropfsteinen, steilen Felsen und Wasserfällen. 12 spannende "Geotope" im Überblick

weiterlesen
Skurril anmutende Plastik auf dem Skulpturenweg zwischen Seeon, Seebruck und Truchtlaching

Echt kuhl!

Chiemsee-Radtour mit Kleinkind? Ja! Mit einem Aufenthalt auf einem Familienbauernhof des Blauen Gockel sind tierisch schöne Ferien garantiert

weiterlesen
Familientradition: Schon als Kinder halfen die Geschwister im Betrieb

Donaufischerin Kathi Mayer

Katharina Mayer knüpft an eine 300-jährige Familientradition an: Als Donaufischerin fängt sie Hechte, Welse und Zander

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!