Rapperin RiA Reiser inmitten der Hopfenfelder der Holledau
First Lady des Bavarian Rap

RiA Reiser begann ihre Karriere als Jodelqueen, dann erfand sie sich komplett neu. Nun macht sie als Rapperin RiA die niederbayerische Mundart salonfähig

Die Rapperin

Afrobeats und Reggae! Rock, Pop und Funk! Hip-Hop und Gospel! Es gibt kaum eine Stilrichtung, die RiA (früher Maria Reiser) nicht beherrscht und in ihren Sound mit einfließen lässt. Die „Femcee“ und Powerfrau aus der Hallertau startet gerade mit ihrer zweiten Karriere und einem völlig neuen Genre durch.

Als zweifache Mutter hat sie mittlerweile sehr viel zu erzählen und wechselt vom Jodel-Pop über zur schlagfertigen Rap-Musik. Lediglich die dicken HipHop Beats sind neu, ihrer Muttersprache bleibt sie weiterhin treu und rappt auf niederbayrisch.

Die Titel ihrer Songs heißen „KuntaBuntaHund“, „Watschn Bamm“ oder „Huastnguadlbua“: Seit 2019 hat RiA eine Single nach der anderen veröffentlicht. „Mein Sound besteht aus mehrstimmigen Chören, schiebenden Bässen, hookenden Refrains und chefigen Rap-Lines“, sagt sie.

Wie jetzt, hookend und chefig? „Naja, ich gebe eben gerne den Ton an“, erklärt die Musikerin und lacht. „Und hookend sind Refrains, die einfach im Ohr bleiben, also sehr eingängig sind.“

Rapperin RiA Reiser in ihrem privaten Tonstudio

Erfinderin des Jodelpop

Manche kennen RiA noch ganz anders, denn die selbstbewusste Künstlerin begann ihre musikalische Laufbahn ursprünglich als jodelnde Popmusikerin: „Auf die Idee des Jodel-Pop kam ich 2008 während eines Selbstfindungstrips durch Afrika. Ausgerechnet in Namibia und Südafrika, wo die Menschen in ihren Liedern auch viel Kehlkopfschlag einbauen, habe ich zurück zu meinen bayerischen Wurzeln gefunden.“

"Ausgerechnet in Afrika habe ich zurück zu meinen bayerischen Wurzeln gefunden"

Dass die Menschen im südlichen Afrika kein Bayerisch verstehen, spielte keine Rolle: „Die Musik hat uns verbunden. Das war eine wahnsinnig tolle Erfahrung!“ Zurück in Deutschland startete Maria durch – ausgerechnet in Berlin, wo sogar bayerische Filme im Kino mit Untertiteln laufen.

Die Zeit war damals wohl reif für bayerische Mundartmusik, meint RiA rückblickend: „Dialekt und traditionelle Einflüsse in der Musik waren auf einmal nicht mehr uncool, sondern richtig gefragt!“

Cooles Bayerisch

Doch dann kam eine Krise: RiA trennte sich von ihrem damaligen Mann und Co-Produzenten. Dadurch musste sie schon aus rechtlichen Gründen ihre Karriere als „Maria Reiser“ beenden. „Das war ein derber Rückschlag“, erinnert sie sich, „aber eine echte Leidenschaft lässt sich nicht so leicht beerdigen.

Nach einer zweijährigen Pause von der Musik habe ich mir gedacht: ‚Ich habe schon so viel erreicht, ich gebe das jetzt nicht einfach so auf.‘ Also habe ich alles nochmal ganz von vorne aufgezogen.“

Ein Schlüsselmoment war ihr Auftritt bei The Voice of Germany. „Ich bin nach den Blind Auditions nicht weitergekommen, auch weil mein Mundart-Gesang nicht so richtig zum Showformat gepasst hat. Hinter der Bühne habe ich aber so viel Zuspruch bekommen, gerade das Bayerische fanden alle cool. Das hat mir den entscheidenden Motivationskick verpasst.“

Rapperin RiA Reiser

Vom Background ins Rampenlicht

RiA war zu Jugendzeiten schon Mitglied einer Rap-Band: „Rap-Musik begleitet mich seitdem ich Teenager bin und der Sprechgesang bedeutet für mich ultimativen textlichen Ausdruck – Storytelling at its best“, erzählt sie.

Doch in ihrer damaligen Band durfte sie zunächst nur auf hochdeutsch im Background singen. „Irgendwann dachte ich mir: Ich fange jetzt einfach selbst zu rappen an, und zwar in meiner Muttersprache Bayerisch!“

Dafür musste sie erst einmal lernen, wie man Layouts produziert und übernahm dafür eine Technik ihres Idols Timbaland, der auch die Alben der Hip-Hop-Ikone Missy Elliott produziert hat. Inzwischen gibt RiA ihre Kenntnisse auch an Newcomer weiter.

Ihr Stil ist dem Entertainment-Rap zugeordnet: „Mein Sound macht Spaß, ist tanzbar und man soll unbedingt darüber lachen, da alle Texte mit einem gewissen Augenzwinkern geschrieben wurden.“

"In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst“

Botschaft an die Frauen

Mit ihren Songs will RiA auch eine Botschaft vermitteln: Zusammenhalt, Respekt und weibliche Durchsetzungskraft. „Ich bin nicht so tiefgründig wie im Concious-Rap, aber sage in meinen Texten ganz klar, für was ich stehe, was ich gut finde und was gar nicht geht. Außerdem richte ich mich explizit an Frauen. Als alleinerziehende Mutter weiß ich, wie viel Kraft die Doppelbelastung Familie und Karriere kostet.“

Besonders junge Frauen, Mütter und Alleinerziehende möchte die Musikerin dazu inspirieren, ihre Träume zu verwirklichen – und versucht, sie mit ihrer Energie anzustecken: „Meine Erfahrung lehrt mich: einfach drauf loslegen, anfangen und machen. In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst“, sagt RiA.

Auftritt im Lady Style

Bislang waren die neuen Songs von RiA Reiser nur auf digitalen Streamingportalen und ihrem YouTube-Kanal anzuhören. Doch nun brennt sie dafür, auch live wieder richtig loszulegen: „Immer wenn ich auf der Bühne stehe und die Nähe zum Publikum spüre, fühle ich mich wie energetisiert“, sagt sie. „Sobald es wieder richtig losgehen kann, werde ich mit meiner Band und meinen TänzerInnen auf Album Release-Tour durch Bayern und Österreich gehen.“

Ein Dirndl wie als Jodelqueen trägt RiA bei ihren Auftritten allerdings nicht mehr, ihren Bühnenoutfit bezeichnet sie als „Grown up Lady Style“: „Ich möchte als rappende Frau weltkompatibel sein und nicht nur den Bierzelt-Entertainment-Stempel aufgedrückt bekommen“, erklärt sie.

Ihren bayerischen Wurzeln bleibt sie durch ihr Leben in einem kleinen Dorf treu. Und natürlich durch ihre Mundart: „Da der Dialekt zu mir gehört wie das Wasser zum Fisch, wäre es etwas unnatürlich für mich, auf Hochdeutsch zu rappen und zu singen. Nicht dass ich es nicht könnte, aber ich bevorzuge grundsätzlich das was am authentischen ist!“

Mehr zu RiA und ihrem Sound unter ria-sound.com

Hallertau: Das Deutsche Hopfenmuseum in Wolnzach

... von RiA

Hallertau
In der Region rund um Kelheim gibt es so viele schöne Orte: die bunten Felder und Hopfengärten in der Hallertau, die traditionellen Biergärten, kleine Städte. Besonders ans Herz gewachsen ist mir Landshut, wo ich meine Ausbildung zur technischen Modellbauerin gemacht habe. Und natürlich Regensburg, die schönste Stadt der Welt!
hopfenland-hallertau.de

Von Biergarten zu Biergarten
Sehr zu empfehlen ist eine Radtour von Puttenhausen/Mainburg nach Kelheim. Auf der Strecke gibt es viele tolle Biergärten, wie den vom „Schloss Ratzenhofen“ oder der Brauerei „Zum Kuchlbauer“ in Abensberg mit ihrem Hundertwasserturm. Wer mag, besichtigt in Kelheim die Befreiungshalle. Deren Akustik ist atemberaubend!
kelheim.de

Ausflug nach Weltenburg
Von Kelheim aus einen Abstecher nach Weltenburg machen, entweder mit dem Rad oder dem Schiff. Da kommt man am Donaudurchbruch vorbei, wo man im Sommer toll baden kann. Und wer’s richtig bayerisch mag, kehrt in den Biergarten der „Klosterschenke Weltenburg“ ein und trinkt dort das Bier der ältesten Klosterbierbrauerei der Welt.
kloster-weltenburg.de

Biergarten im Biohof
Ein richtiger Insider-Tipp befindet sich direkt bei mir um die Ecke: der idyllische Biergarten auf dem „Biohof Kreitmair“ in Notzenhausen. Im Hofladen gibt’s biologische Produkte zum Mitnehmen.
biohof-kreitmair.de

Lernt mehr unserer Bayern-Insider kennen

Barbara Stadler: Boutique-Besitzerin und Wirtin aus Anzing

Designerin Barbara Stadler

Der Anzinger Landgasthof „Kirchenwirt“ bietet traditionelle Küche und moderne Trachtenmode. Barbara Stadler führt die erste Wirtshaus-Boutique Bayerns

weiterlesen
Einige alte Bamberger Gemüsesorten aus dem Familienbesitz der Gärtnerei Niedermaier

Gärtner Sebastian Niedermaier

Sebastian Niedermaier führt in der Gärtnerstadt eine Bioland-Gärtnerei. Wir haben uns bei ihm zwischen Knoblauch, Ingwer und Kurkuma umgesehen.

weiterlesen
Veronika Endlicher: Die Historikerin arbeitet im Schloss Herrenchiemsee

Kastellanin Veronika Endlicher

Schloss Herrenchiemsee ist das „Versailles von Bayern“. Historikerin Veronika Endlicher hütet als Kastellanin dieses Erbe

weiterlesen
Daniel Bensmann bemalt Tierhäute mit künstlerischen Motiven

Hautmaler Daniel Bensmann

Hautsache Kunst! Besuch des Bad Hindelangers Tätowierers, Jägers und Künstlers. Seine Spezialität? Gemälde auf Tierhäuten

weiterlesen
Wild-Berghof Buchet: Die

Tiny-House-Anbieter Thomas Gstettenbauer

Übernachten in einem cool designten, mobilen Tiny House tief im Bayerischen Wald, zwischen Hirsch und Rehbock?

weiterlesen
Das Klausentreiben ist etwa 1.000 Jahre alt und geht auf alte keltische Bräuche zurück

Klausen-Chef Matthias Hecht

Das Allgäu zeigt sich im Dezember von seiner gruseligen Seite. Mit Hörnern und Ruten vertreiben "Klausen" böse Geister. Mit dabei ist Matthias Hecht

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!