Mittelfinger-Ringer

Fingerhakeln ist ein ehrlicher Sport für echte Kraftkerle. Die Regeln sind einfach. Getrickst werden kann kaum. Schnellkraft, gute Finger und Konzentration sind gefragt. Alles ist klar und einfach: Der Stärkere hat Recht. Der Stärkere gewinnt. Der Beste zieht alle über den Tisch …

Lesezeit: 12 Minuten

Deutsche Meisterschaft im Fingerhakeln

Am 30. April 2023 rufen, wie jeden Sonntag in Mittenwald, die Glocken von St. Peter und Paul zum Gottesdienst. Es kommen aber nur die Frauen und Kinder. Die Männer hocken in Festtagstracht in der Turnhalle an langen Tischen, essen Schweinebraten mit Knödel und brüllen: „Au-erberg!!“, „I-sar-gau!!“, „Wer-den-fels!!“, „Schlierach-gau!!“ oder „Boarischa Woid!!“ – je nachdem, wer gerade wen auf der Bühne fertigmacht.

Die Fingerhakler wollen wissen, wer der Deutsche Meister im sprichwörtlichen „Überden-Tisch-Ziehen“ wird. Deutsche Meisterschaft heißt dabei aber nicht, dass sich auch nur ein einziger Nichtbayer hierher trauen würde. „Zieht“, schreit der Schiri. Der Titelverteidiger, der Utzschneider Josef aus Werdenfels, hockt rechts am Tisch, der Brandhofer Josef aus dem Isargau links. Beide haben ihre Mittelfinger in einer Lederschlaufe über der Mitte des Tisches.

Gäste der Deutschen Meisterschaft im Fingerhakeln, TSV Halle Mittenwald

Eine Frage von Sekunden

Schon nach einer Sekunde sind ihre Gesichter rot und verzerrt vor Anstrengung. Mit den Knien drücken sie gegen die gepolsterte Tischkante.

Zwei Sekunden. Der Utzschneider stemmt die freie Hand gegen das Tischbein. Der Brandhofer liegt mit angezogenen Beinen quer auf seinem Hocker.

Drei Sekunden. Hinter den beiden Kämpfern sitzen sogenannte Auffänger. Sie strecken die Hände vor, denn gleich wird einer die Schlaufe loslassen und mit Wucht nach hinten schnellen.

Vier Sekunden. Der Brandhofer Josef hat den Hocker aufgeben müssen und liegt jetzt halb auf dem Tisch, die Kante mit der Linie ist ganz nah.

Fünf Sekunden. Auf keinen Fall darf er sich da drüberziehen lassen, lieber reißt er sich den Arm ab. Es geht jetzt wirklich um die Wurst.

Die Regeln sind schlicht. Wer innerhalb der jeweiligen Gewichtsklasse gegeneinander antritt, wird ausgelost. Wenn der Schiri „Zieht!“ schreit, wird gezogen. An der Tischkante verläuft ein Strich. Wer den Mittelfinger des Gegners über diese Grenze kriegt, hat gewonnen. Wer zweimal verliert, fliegt raus.

Natürlich tragen die meisten Zuschauer bei der Deutschen Meisterschaft im Fingerhakeln Tracht

Finale: Utzschneider gegen Brandhofer

163 Hakler und 440 Kämpfe hat es gebraucht bis zum finalen Kräftemessen zwischen den Herren Utzschneider und Brandhofer. Danach kommen die ganz schweren Jungs, die Königsklasse. Zur Belohnung fürs Mitmachen darf sich jeder Teilnehmer je nach Platzierung einen Preis aussuchen. Es gibt zum Beispiel Werkzeug, einen Kanister Maschinenöl, Motorradhelme. Fingerhakeln ist Männersache.

„Dass uns do oana wos verzählt, brauch ma ned"

Die Fachleute im Saal fiebern seit sieben Stunden mit, ohne Moderatorenfirlefanz. Bier gibt’s freilich schon, sonst würde sich die Sache arg hinziehen. „Dass uns do oana wos verzählt, brauch ma ned“, findet Anton, der Utzschneider Senior. „Des langt, wenn oana die Leit ankündigt.“ Dann muss er sich gleich wieder konzentrieren. Wird sein Sohn in diesem Moment oben auf der Bühne den Isargauer besiegen? Die älteren ehemaligen Hakler an seinem Tisch nicken.

Männer in Tracht stehen vor der Tür der TSV Halle in Mittenwald um zu trainieren oder zu rauchen - oder beides

Training mit 52 Kilo Beton

Auf der Wiese neben dem Eingang zur Turnhalle wird ein letztes Mal trainiert oder geraucht – oder beides. Die meisten Männer haben Expander dabei, an denen sie ziehen. Manche arbeiten sich an einer Stahlfeder ab. Die Anspannung ist groß, reine Gewalt genügt nicht.

„Du musst deine Kraft blitzschnell einsetzen können. Wenn das Kommando kommt, darfst du nicht den Bruchteil einer Sekunde zögern“, erklärt mir einer der Hakler, „dann musst du den Dehnungsschmerz aushalten. Fünf Sachen brauchst also: Konzentration, Kraft, gute Finger, Schnelligkeit und Durchhaltevermögen.

Beim Wettkampf hast du einen Zug von 200 Kilo auf dem Finger!

Der Utzschneider Josef hat vor dem Kampf monatelang trainiert, zweimal die Woche in der winzigen Hobbywerkstatt in Ohlstadt. An was dort normalerweise gewerkelt wird, außer an der Stärkung der Mittelfinger, lässt sich schwer sagen. Als Auskunft muss reichen, dass der Bruder vom Josef, also der Anton, Schreiner ist.

Hakeln tut der Anton auch, eh klar. Es werden nicht viele Worte verloren. Unter der Werkbank liegen Gewichte und Betonbrocken, „Für die Kinder“, brummt Anton, „nur zehn oder zwanzig Kilo.“

In der Mitte des Raums ist ein alter Holztisch am Betonboden verschraubt. Über eine Umlenkrolle an der Tischkante läuft ein Seil, an einem Ende ist ein 52 Kilo schwerer Betonklotz befestigt, am anderen eine Lederschlaufe, wie sie beim Zweikampf verwendet wird. Da kommt der Mittelfinger rein, wurscht, ob rechts oder links. Dann lupfen die Brüder abwechselnd das 52-Kilo-Monster scheinbar mühelos vom Boden.

Das Gewicht baumelt in der Luft, während die Männer sich angrinsen. „Das hier ist nix. Beim Wettkampf hast einen Zug von bis zu 200 Kilo drauf “, erklärt der Josef, „das hältst du nicht lang. Zehn Sekunden kommen dir vor wie eine Ewigkeit. Du denkst nur: Gib auf! Der auf der anderen Seite muss aufgeben!“ Pech gehabt, wer an den 90-Kilo-Mann gerät und einen Wettkampf mit ihm austragen muss.

Jungen in Tracht schauen dem Zweikampf bei Fingerhakeln sehr interessiert zu
Zweikampf bei der Deutschen Meisterschaft im Fingerhakeln in Mittenwald

Hakeln wird vererbt

Man ahnt schon etwas, wenn einem der Utzschneider Josef die Hand reicht. Dicke, harte Hornhaut ist zu spüren, seine Pranken sind groß wie Bärentatzen, mindestens. „Da ist eine Gewalt dahinter“, stellt der Mechaniker zufrieden fest. „Da weiß der andere gleich, woran er ist.“ Für seine großen, kräftigen Hände kann er nichts, die muss er geerbt haben. Auch das Talent. Vater Anton war schon ständig Meister im Fingerhakeln.

Deutscher Meister, Bayerischer Meister. Und Alpenländischer Meister beim härtesten Wettbewerb – da kommen die Österreicher dazu. Der Opa hat auch gehakelt, der Uropa und so weiter bis zu den Holzknechten, von denen die Utzschneiders wahrscheinlich einige als Ahnen vorweisen könnten. Im Werdenfelser Land liegt das auf der Hand. Was für Kerle das waren, kann man sich vorstellen, wenn man gesehen hat, wie das Wasser durch die nahe Gleirschklamm tobt und tost. Durch diesen Höllenschlund haben die Holzknechte Baumstämme ins Tal getriftet.

Josef Utzschneider ist Teilnehmer bei der Deutschen Meisterschaft im Fingerhakeln

Hauptpreis ist die Ehre

„Ja mei, des Hakeln haben diese Mannsbilder vor mindestens 400 Jahren schon in der Wirtschaft gemacht – statt Raufen“, konstatiert der ältere Utzschneider Anton. Wer den anderen über den Wirtshaustisch zog, war im Recht. Jetzt geht es um die Ehre. Da wäre es schon gut, wenn sein Sohn Josef heute dem Isargauer heimleuchten würde, in diesem Augenblick, da oben auf der Bühne.

Sechs Gegner hat der Utzschneider Josef in jeweils ein oder zwei Sekunden abgefertigt. Der Brandhofer will nicht die Nummer sieben sein. Ob er gegen den Titelverteidiger ankommt? Den hat seit Jahren keiner über die Linie gezogen. Dann passiert es: Der Utzschneider Josef gibt etwas nach, lässt sich bis zur Mitte des Tisches zurückholen. Sechs Sekunden. „Isargau!!“, „Werdenfels!!“, brüllen 300 Zuschauer im Saal. Die Kämpfer schnappen nach Luft. Sieben Sekunden. Der Josef greift wieder an. Und der Brandhofer geht über den Tisch. Aus! „Sieger ist der Utzschneider Josef aus Werdenfels!“ Benommenes Schulterklopfen. Breitbeiniger Abgang. Blasmusik.

Regionen auswählen
Kategorien auswählen

Mehr Tradition und Brauchtum

Hagen Dittmar steht neben einem Boxsack

Meines Glückes Schmied

Nahe des Schliersee zeigt Hagen Dittmer seiner Kundschaft, wie man aus Stahl ein hochwertiges Messer schmiedet. Unsere Autorin wagte den Selbstversuch

weiterlesen
Fischstand auf dem Christkindlmarkt auf der Fraueninsel im Chiemsee

Fisch statt Kitsch

Christkindlmarkt mal anders: An den ersten beiden Adventswochenenden verwandelt sich die Fraueninsel im Chiemsee in ein romantisches Wintermärchen

weiterlesen
Trotz Holz gehört das Alphorn zu den Blechinstrumenten

Alphornbauer Herbert Wechs

Herbert Wechs baut im Allgäuer Hinterstein seit über sechs Jahrzehnten Alphörner aus Bergfichte. Wir durften ihn in seiner kleinen Werkstatt besuchen

weiterlesen
Verkleidete Männer und Frauen als Brautpaar, Pfarrer und Ministranten auf dem Misthaufen bei der Bettelhochzeit in Ascholding

Hochzeit auf dem Misthaufen

Die Ascholdinger feiern nur einmal in zehn Jahren ihre Bettelhochzeit. Dann machen sie alles verkehrt und lassen es gehörig krachen. Wir waren dabei

weiterlesen
Schafherde

Die spinnen doch!

Bad Feilnbach verarbeitet die Wolle von 35.000 Schafen und Äpfel von 30.000 Bäumen. Wir sahen uns auf den Streuobstwiesen um und probierten Knackiges

weiterlesen
Neumarkt: Metzger Norbert mit Sohn und Fleischsommelier Tim

Alles Wurst

Weißwurst-Liebhaber erfahren bei Norbert Wittmann und in dessen Akademie in Neumarkt alles Wissenswerte über das Objekt ihrer Begierde

weiterlesen
Im Trockenboden werden die handgemachten Papierbögen zum Trocknen aufgehängt

Der Schöpfer

Johannes Follmer aus Homburg am Main belebte die alte Kunst des Papiermachens wieder. Seine Büttenpapiere begeistern Künstler wie Georg Baselitz

weiterlesen
Auftakt zur musikalischen Schlossführung in der Gotischen Halle des

Sopran unterm Hirschgeweih

Der Berchtesgadener Advent bietet besondere Highlights: Mehr über Christkindlmarkt, das Christkindl-Anschießen und musikalische Schlossführungen

weiterlesen
Hier sind die Krippenfiguren bis zu 80 Zentimeter groß

Weihnachten hoch zwei

Stadtbesuch in Laufen: Dort wartet eine der prächtigsten Barockkrippen Bayerns auf euch und jenseits der Salzach die „Stille-Nacht-Kapelle"

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!