Peter Haimerl: Jedes Bauernhaus im Bayerischen Wald fügt sich perfekt in die Landschaft ein
Wiedergeburt für Bauern-Häuser

Peter Haimerl haucht alten Bauern-Häusern und -Höfen neues Leben ein. So erhält und bewahrt der Architekt ein Stück bayerische Identität

Architekt Peter Haimerl

Peter Haimerl hat es sich zur Aufgabe gemacht, traditionellen Bauernhäusern aus dem Bayerischen Wald neues Leben einzuhauchen. Beeindruckende Gemäuer, die das einstige Leben der Einwohner widerspiegeln und deren Geschichte erzählen – er renoviert charakterstarke Gebäude mit ihren historischen Außenfassaden, kleinen Fenstern und tiefen Dächern. Manche vermietet er als Ferienhäuser, so wie das „Haus am Schedlberg“ bei Arnbruck.

„Mir ist es wichtig, die Geschichte und den Charakter der Häuser einzufangen und diese mit modernen, minimalen Mitteln weiterleben zu lassen“, erklärt Haimerl. Immer an seiner Seite ist seine Frau Jutta Görlich.

Die Künstlerin berät ihn und spürt die Geschichten der Häuser und Orte auf. Während des kompletten Bauprozesses inszeniert sie zusammen mit dem Fotografen Edward Beierle in Form von Bildern Geschichten zu den Häusern und präsentiert diese in außergewöhnlichen Ausstellungen, meist als Teil der Architektur.

Bauernhäuser: Keines gleicht dem anderen

Der Bayerische Wald ist bekannt für seine Baukunst. Bis vor 50 Jahren hatten zahlreiche Kleinbauern in der Region Bauernhäuser mit viel Charme und von feiner Qualität. Doch seitdem stehen die traditionellen Gebäude meist leer und zerfallen.

Peter Haimerl kommt ursprünglich aus Viechtach im Bayerischen Wald. Schon als kleiner Junge begeistern ihn die alten Bauernhäuser, so auch sein jetziger Hof, in dessen Nähe er aufgewachsen ist. „Schon als Kind habe ich mir vorgenommen, dass ich diesen Hof irgendwie erhalten und fortführen muss. Durch mein Architekturstudium konnte ich diesen Traum tatsächlich realisieren“, erzählt Haimerl begeistert.

Peter Haimerl: Der Architekt vor dem alten Bauernhaus am Schedlberg

Dabei lässt der erfolgreiche Architekt die Außenfassade unberührt. Egal, ob Altersflecken oder Risse – für Haimerl muss die Geschichte des Hauses nach wie vor erkennbar bleiben. So versucht er, möglichst viel der alten Bausubstanz aus Holz und Stein zu bewahren.

Alte Fassaden und Beton

Die alten Fassaden und Stuben kombiniert Haimerl mit modernen Elementen: Er zieht Betonwände ein. So werden die Bauernhäuser wieder bewohnbar. „Zwar greifen wir relativ radikal in die Substanz ein, aber immer mit der nötigen Sensibilität für das Detail“, so Haimerl. Gerade diese Details seien es, die die Bauernhäuser im Bayerischen Wald so einzigartig machten. Jedes Gebäude sei einmalig und füge sich perfekt in die Landschaft ein.

Peter Haimerl: Der Architekt versucht möglichst viel der alten Bausubstanz zu erhalten

"Die Geschichte manifestiert sich in der Aura, im Geruch und  in den Farben"

Das Ursprüngliche zu erhalten, indem er es mit Neuem kombiniert, ist für Haimerl kein Widerspruch. Modern sein wollten die Menschen ja schon immer: „Es ist ja so, dass die Leute schon damals versuchten, entsprechend den neuen Trends und nach dem Zeitgeist zu bauen.“ Die Tatsache, dass sich die Menschen immer am aktuellen Standard orientierten, hat für Haimerl Tradition – und diese will er fortführen.

Häuser erzählen Familiengeschichten

Die Bauernhäuser stecken voller Familiengeschichten. Diese erleben und spüren auch die Gäste. „Die Geschichte manifestiert sich überall: in der Aura des Hauses, im Geruch, in den Farben“, beschreibt der Architekt. So gehen die Persönlichkeit und der Charakter von den Eigentümern auf die Häuser über.

Peter Haimerl: Der Charakter der alten Bauernhäuser soll erhalten bleiben

Die Gebäude tragen noch die Namen ihrer früheren Bewohner, so wie das Haus „Birg mich, Cilli“ von Haimerl. Der Name ist von der letzten dort lebenden Bäuerin Cilli Sigl abgeleitet. Er ist sich sicher, dass es im Bayerischen Wald viele starke Orte gibt – im Sinne des Genius Loci, dem „Geist des Ortes“.

Durch ein besonderes Gebäude werde die Aura noch verstärkt. In diese Orte sollen auch seine Gäste eintauchen, indem sie das Haus auf sich wirken lassen. Haimerl beschreibt es so: „Wenn ich einen Ort oder ein Haus mit einem Konzert vergleiche, dann ist es nur die Musik an sich, die unsere Gäste wahrnehmen sollen.“

Mehr zu Peters Arbeit: peterhaimerl.com

Konzerthaus Blaibach: Der graue Kubus ist halb in der Erde versunken

... von Peter

Pfingstritt in Bad Kötzting
Besuchern empfehle ich, am Pfingstmontag den Pfingstritt in Bad Kötzting mitzuerleben. Dabei ziehen die Reiter auf geschmückten Pferden von Bad Kötzting nach Steinbühl. Der Umzug zählt zu den ältesten Bräuchen in Bayern. 

bad-koetzting.de

Schönau bei Viechtach
Wunderschön ist die Gegend um Schönau in der Nähe von Viechtach, dort erlebt man den Bayerischen Wald pur. Die Landschaft und die Stimmung sind einzigartig.

Konzerthaus Blaibach
In Blaibach hängen etliche großformatige Bilder meiner Frau um das von mir entworfene Konzerthaus herum. Sie bilden eine weitere Fassade. Meine Frau erzählt so die Geschichte des Ortes und transformiert ihn: Die Leute nehmen Bilder gedanklich mit und die Bewohner erkennen sich darin wieder, weil sie die Häuser oder die Orte erkennen, wo die Bilder aufgenommen wurden. 

blaibach.de

Lernt mehr unserer Bayern-Insider kennen

Barbara Stadler: Boutique-Besitzerin und Wirtin aus Anzing

Designerin Barbara Stadler

Der Anzinger Landgasthof „Kirchenwirt“ bietet traditionelle Küche und moderne Trachtenmode. Barbara Stadler führt die erste Wirtshaus-Boutique Bayerns

weiterlesen
Das Klausentreiben ist etwa 1.000 Jahre alt und geht auf alte keltische Bräuche zurück

Klausen-Chef Matthias Hecht

Das Allgäu zeigt sich im Dezember von seiner gruseligen Seite. Mit Hörnern und Ruten vertreiben "Klausen" böse Geister. Mit dabei ist Matthias Hecht

weiterlesen
Juliusspital: Robert Haller und Horst Kolesch beim Prüfen der Weinreben

Winzer Robert Haller und Horst Kolesch

Die Weine des „Juliusspital“ und des „Bürgerspital“ werden nach traditioneller Art gekeltert und sind weltweit bekannt für ihre Qualität

weiterlesen
Mathias Rippstein: in seinem Weingut und der dazugehörigen Heckenstube werden fränkische Bräuche neu interpretiert

Winzer Mathias Rippstein

Die Heckenwirtschaften haben in Franken seit dem Mittelalter Tradition. Mathias Rippstein interpretiert diese Tradition neu. Wir haben ihn besucht

weiterlesen
Armin Kling: Der Bergbauer mit seiner Herde auf dem Weg zur Alpe

Bergbauer Armin Kling

Seit über 1.000 Jahren pflegen die Bewohner der Allgäuer Alpen die Kulturlandschaft, das ist harte Arbeit. Einen haben wir besucht: Armin Kling

weiterlesen

Deephouse und Alphorn

Marcel Engler und Jens-Peter Abele kombinieren Alphorn mit Elektro-Beats. Kein Lederhosen-Techno, sondern Musik zum Lostanzen und die Weltumarmen

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!