Paul und Vater Sebastian vom "Weingut Fürst"
Der Fürst als Rotwein-König

Franken ist bekannt für seine Weißweine. Die Winzer Paul und Sebastian Fürst aber ernten für ihren roten Spätburgunder viel Applaus. Auch in Singapur, London und auf Hawaii. Grund genug für einen Besuch in Bürgstadt am Main

Winzer Paul und Sebastian Fürst

Weitläufige Weinberge, saftige Trauben, feste Schuhe und einen Eimer im Arm – schon als Kind hilft Paul Fürst begeistert seinen Eltern im Familienbetrieb. Er packt mit an und liest die Reben mit der Hand. „Wein gehört zu unserer Familie, er ist ein fester Bestandteil in unserem Leben, seit ich denken kann“, sagt Paul Fürst.

Pinot Noir aus dem Spessart-Mainland

Die Familie Fürst blickt auf eine lange und erfolgreiche Tradition zurück. Bereits seit dem Jahr 1638 produziert sie auf ihrem Weingut im Maintal feinsten Rotwein. Dabei gilt Franken eigentlich als Hochburg des Weißweins.

Bei der Herstellung der Weine setzen Vater und Sohn auf bewährte Traditionen

Was viele nicht wissen: Die fränkische Region Spessart-Mainland, zwischen Großostheim im Norden und Bürgstadt im Süden, ist ein exzellentes Anbaugebiet für Rotwein. Auf gerade einmal 50 Kilometer Länge und 20 Kilometer Breite bietet die Region mit ihrem milden Klima und den eisenhaltigen Böden beste Bedingungen. Dort entsteht der einzigartige Spätburgunder (Pinot Noir) von Paul und Sebastian Fürst.

Altbewährtes und Perfektionsdrang

Bei der Herstellung der Weine setzen Vater und Sohn auf bewährte Traditionen. Sie lassen die Erfahrung vieler Generationen aufleben, ohne Holzeimer und Handpresse, aber mit viel Herzblut und Perfektion.

Die Liebe zum Wein prägt die Philosophie der „Fürsten“: Statt auf Massenproduktion setzen sie auf die gestaffelte und selektive Traubenlese per Hand. Das reduziert die Erträge, perfektioniert aber den Geschmack. Die lange Holzfasslagerung gibt den Weinen Substanz. Hier entfalten sie ihren unverwechselbar feinen und gleichzeitig frischen und verspielten Geschmack.

"Wein gehört praktisch zu unserer Familie"
Auf 60 Prozent der Fläche wachsen Spätburgunderreben

Vater und Sohn Fürst sind überzeugt: Je mehr Mühe sie in ihr Produkt stecken, desto besser ist das Ergebnis. Vom Klima bis zum Boden, von der richtigen Rebe bis zum perfekten Platz, von der Humusversorgung am Weinberg bis zur peniblen Lese – die beiden Wein-Experten tüfteln an jeder noch so kleinen Komponente, um Jahr für Jahr einen noch besseren Wein hervorzubringen. Die Mühe zahlt sich aus: Viele der Fürst-Weine sind national und international prämiert.

Perfekte Kombi: Wild und Spätburgunder

Gern besuchen Gäste das Familienunternehmen und genießen die edlen Tropfen zum herrlichen Ausblick von der Terrasse. Auch die umliegenden Landgasthöfe und Sternerestaurants servieren zu Wildgerichten gern Rotweine wie den Fürst’schen Spätburgunder.

Paul Fürst wurde 2020 für sein Lebenswerk als Winzer ausgezeichnet

Paul Fürst freut sich über den Erfolg seiner Weine. Das ist aber kein Grund für ihn, sich auf diesem auszuruhen. Nach wie vor bringt er seine Expertise ein und denkt nicht an die Rente. Mittlerweile führt sein Sohn Sebastian den Betrieb. Der gelernte Weinbauer leitet das Team aus sieben Mitarbeitern, das in der Erntezeit auf bis zu 40 Personen aufgestockt wird. Die Familientradition lebt so fort, von Generation zu Generation. Wie auch das Bemühen um einen noch besseren Jahrgang.

Mildes Klima und eisenhaltige Böden: Beste Bedingungen für Rotwein

... von Paul und Sebastian

Fränkischer Rotwein-Wanderweg
Der Fränkische Rotwein-Wanderweg führt zwischen Großwallstadt im Norden bis Bürgstadt im Süden durch die Terrassen der Weinberge. Diese wurden im Mittelalter angelegt und stehen unter Denkmalschutz. 
churfranken.de

Restaurant „Der Schafhof“
Für den Hunger zwischendurch empfehle ich die Gastronomie bei uns im Umkreis. In Amorbach ist das Landhotel und Restaurant „Der Schafhof“ einen Besuch wert. Natürlich werden dort auch unsere Weine ausgeschenkt.
schafhof.de

Mehr Storys zu Wein, Bier und gutem Essen

Unterarm-Tattoo: „Main. Silvaner. Rockt.“

Alleskönner im Höhenflug

Der Silvaner, eine typisch fränkische Rebsorte, wurde (zu) lang belächelt. Nun macht er auch in Japan, den USA, in China und in Skandinavien Karriere

weiterlesen

Hotels mit klarer Haltung

Im viel besuchten Rothenburg o. d. Tauber hat Christian Mittermeier nicht nur einen kulinarischen Fixstern, sondern auch zwei Hotels geschaffen

weiterlesen
Ursula leitet die 1929 gegründete Familienmetzgerei

Wurst-Zauberin Ursula Sedlmayr

Ursula Sedlmayr ist bekannt für ihre originellen Wurstkreationen. In einer Männerdomäne geht die Metzgermeisterin unbeirrt ihren Weg

weiterlesen
Alexander kreiert Wirtshausklassiker von höchster Qualität

Sternekoch Alexander Huber

Alexander machte aus dem traditionsreichen "Huber-Wirt" der Eltern im Landkreis Altötting eine wahre gastronomische Topadresse - mit Michelin-Stern!

weiterlesen
Wichtig ist das Zusammenspiel von ausgewogenem Klima und mineralstoffreichen Böden

Winzer Mathias Rippstein

Die Heckenwirtschaften haben in Franken seit dem Mittelalter Tradition. Mathias Rippstein interpretiert diese Tradition neu. Wir haben ihn besucht

weiterlesen
Hallertau: Das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt

Bayerns grünes Gold

Das berühmteste Hopfenanbaugebiet der Welt? Die Hallertau. Der beste Zeitpunkt, die Region besser kennenzulernen? Zur Hopfenernte Anfang September

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!