Ursula leitet die 1929 gegründete Familienmetzgerei
Bayern-Insider | Ursula Sedlmayr

Wurst mit Passion

Allen Zweiflern zum Trotz ging Ursula Sedlmayr ihren Weg und entschied sich, die Familienmetzgerei weiterzuführen. Nun verwöhnt sie ihre Kunden mit Kreationen wie Cranberry-, Lebkuchen- und Rotweinstangerl

Metzgermeisterin Ursula Sedlmayr

Ursula Sedlmayr tüftelt an neuen Kreationen ihrer Rohwurststangerl. „Wenn es Pfefferbeißer gibt, kann es auch Ingwer-, Zwiebel-, Cranberry-, Lebkuchen- oder Rotweinstangerl geben“, findet sie. Ursula probiert gerne aus und lässt sich auf ihrem Weg als Frau in einer Männerdomäne von nichts und niemandem beirren.

Der Erfolg gibt ihr Recht: „Gerade die Rohwurststangerl sind sehr individuell, da haben wir einen großen Absatz“, freut sie sich. Wurstwaren sind prägend für die traditionelle bayerische Küche. Doch die Kunden von Ursula wissen einen modernen Dreh zu schätzen.

Frauenpower aus Garmisch-Partenkirchen

Das Handwerk lernt sie bei ihrem Vater von der Pike auf: „Die Lehre war hart, aber ich habe sie nicht so empfunden, weil ich es gern gemacht habe. Dadurch, dass mir mein Vater jeden Handgriff gezeigt hat, wusste ich mir immer zu helfen, und das hat mich auf den richtigen Weg gebracht“, erzählt Ursula.

Nach dem plötzlichen Tod des Vaters 2005 ist das Schicksal der seit 1929 bestehenden Metzgerei zunächst ungewiss. „Wir sind drei Mädchen und haben in vielen Situationen massiv Ablehnung erfahren. Nur eine Handvoll Leute hat an uns geglaubt“, erinnert sich Ursula. Doch allen Zweiflern und Widrigkeiten zum Trotz entscheidet sie sich dafür, das Familienunternehmen weiterzuführen.

Das Rindfleisch reift am Knochen

Das Rindfleisch reift am Knochen

Traditionelle Handarbeit voller Respekt

Die Garmischerin ist mit viel Herz und Leidenschaft bei der Arbeit. Ihr Vater lehrte sie einst Verantwortung und Respekt, dem Tier und dem Kunden gegenüber.

„Wir haben ein schönes Handwerk gelernt und das dürfen wir nicht verramschen“

Obwohl sich ihr Betrieb in den letzten Jahren verändert hat, ist Ursula der Tradition immer treu geblieben: „Wir holen das Vieh beim Bauern, fahren es zum regionalen Schlachthof und schlachten es vor Ort, stressfrei und würdevoll“, erzählt sie.

98 Prozent ihrer Waren macht sie selbst, vieles in mühevoller Handarbeit. „Wir haben ein schönes Handwerk gelernt und das dürfen wir nicht verramschen“, so die Metzgermeisterin.

Der Verkaufsraum der Familienmetzgerei

Der Verkaufsraum der Familienmetzgerei

Beste Zutaten für höchsten Genuss

Die Spezialitäten aus ihrer Metzgerei stellt sie ganz traditionell her: „Wir salzen unseren Rohschinken per Hand und verzichten auf den Einsatz von Maschinen. Wir lassen dem Schinken Zeit zum Ruhen und geben ihn dann in den Rauch. Die alte Räucherei aus der Zeit meines Großvaters wird ebenfalls noch mit der Hand betrieben“, erklärt sie ihre Philosophie.

Ursulas Kunden schätzen die Qualität ihrer Fleisch- und Wurstwaren: „Wir reifen das Rindfleisch am Knochen. Nach dem Schlachten hängt das Rinderhinterviertel zwischen drei und vier Wochen ab und die Lende dann noch einmal zwischen vier und acht Wochen.“ Das Dry-Aged-Reifen hat auch Ursula Sedlmayrs Vater bereits so praktiziert.

Qualität und Regionalität – das geht bei der Metzgermeisterin Hand in Hand. Bayerische Wurst- und Fleischspezialitäten spiegeln ein Stückchen Heimat wider, das es sich zu probieren lohnt. Mehr zu Ursulas Philosophie und ihrem Sortiement unter metzgerei-sedlmayr

 

Geräuchert wird mit Buchenholz

Geräuchert wird mit Buchenholz

Blick auf den Walchensee vor Bergkulisse

2 Tipps

... von Ursula

Walchensee und Eibsee
Genauso schön ist es, sich an den Walchensee oder den Eibsee zu setzen. Ich gehe immer dorthin, wo nicht so viele Gäste sind, um die Ruhe an den Seen zu genießen
walchensee.de | eibsee.de

Alpspitze
Fahrt die Alpspitze hoch und schaut euch unser Gebirge an. Bei gutem Wetter eröffnet sich ein toller Blick auf das Loisachtal, ins Höllental und auf die Zugspitze
alpspitze.de

pages-overview-component

Lust auf mehr Feinschmecker-Storys

Geschäftsführer der 1892 gegründeten Genossenschafts-Sennerei Gunzesried
Bayern-Insider

Senner Peter Haslach

Das Sennen gehört zum Allgäu wie die Schellen zur Kuh. Seit 1892 stellt Bayerns älteste Sennerei in Gunzesried mit Leidenschaft Bergkäse her

weiterlesen
Der Jungwinzer in seinen Weinbergen
Bayern-Insider

Winzer Thomas Schenk

Thomas Schenk keltert nicht nur sehr guten Wein. Er tut das auch verantwortungsbewusst und nachhaltig, wie wir beim Besuch feststellten

weiterlesen
Slowfood auf Allgairisch
Bayern-Insider

Slowfood-Gastronom Uli Brandl

Uli Brandl verzaubert die Gäste des „’s handwerk“ mit nachhaltiger Küche, die perfekt die Balance zwischen Tradition und Trend-Food hält

weiterlesen
Einige alte Bamberger Gemüsesorten wachsen im Bioland-Betrieb
Bayern-Insider

Gärtner Sebastian Niedermaier

Sebastian Niedermaier führt in der Gärtnerstadt eine Bioland-Gärtnerei. Wir haben uns bei ihm zwischen Knoblauch, Ingwer und Kurkuma umgesehen.

weiterlesen
Silvia betreibt die erste vegetarische Berghütte in den Alpen
Bayern-Insider

Hüttenwirtin Silvia Beyer

Auf der Speisekarte der „Hündeleskopfhütte“ stehen Käsespätzle und vegane Zucchini-Lasagne statt Schnitzel, Wurst und Speckplatte

weiterlesen
Kilian: "Nur den besten Hopfen von Familienbetrieben"
Bayern-Insider

Braumeister Kilian Stückler

2020 hat Kilian Stückler die Brauerei, die seit 160 Jahren in Familienbesitz ist, übernommen. Er führt sie damit in der sechsten Generation

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!