Gravelbiken im Naturpark Haßberge
8 Touren-Tipps für Gravelbiker

Gravelbikes sind Allrounder mit Rennlenker, breiten Reifen, stabilen Rahmen. Sie kombinieren Sportlichkeit mit Komfort. Mit ihnen dreht man Asphaltrunden und düst über Forst- und Feldwege. Hier kommen einfache bis mittelschwere Tourentipps für Einsteiger

Lesezeit: 10 Minuten

8 Gravelbike-Touren für Einsteiger

Gravelbiken im Naturpark Haßberge

1

Fluss, Schloss und Fachwerk: Haßberge

Diese mittelschwere Gravelbike-Tour führt auf Schotter und Asphalt durch malerische Bach- und Flusstäler in den fränkischen Haßbergen, dem reizvollen Hügelland liegt zwischen Schweinfurt und Bamberg.

Die Tour verbindet die Landschaften an den Flüsschen Bunach und Weisach nördlich des Mains. Als Ausgangspunkt wählt man am besten die Fachwerkstadt Hofheim und startet in Richtung Osten.

Auf der Route finden sich Sehenswürdigkeiten wie die barocke Schlossanlage Burgpreppach, ein Rokokoschloss in Pfaffendorf, ein Steinerlebnispfad bei Maroldsweisach, die Burgruine Dippach und das Wahrzeichen der Haßberge, die Bettenburg.

Das Renaissance-Bergschlösschen liegt auf einem Hügel bei Hofheim und ist weithin sichtbar. Bevor man wieder Hofheim erreicht, führt ein letzter Anstieg hinauf zur „Schwedenschanze“, einer frühgeschichtlichen Fliehburg. Von dem Aussichtsturm dort hat man einen schönen Blick auf die gesamte Strecke.

Gravelbiken im Naturpark Haßberge

2

Vom Craft-Bier zum Frankenwein: Steigerwald

Der Steigerwald ist ein Mittelgebirge in Franken, es erstreckt sich südlich des Mains zwischen Schweinfurt und Bamberg. Die mittelschwere Rundtour „5-Sterne-Gravel“ beginnen Biker, die mit dem Zug anreisen, in Ebelsbach/Eltmann und starten am besten in westlicher Richtung.

„5 Sterne“ nennen sich fünf Ferienorte Eltmann, Knetzgau, Oberaurach, Rauhenebrach und Sand am Main. Die fünf Sterne stehen auch für Wald, Wiesen, Wasser, Wein und Wandern. Meist radelt man abseits vom Straßenverkehr, auf asphaltierten Straßen oder geschotterten Forstwegen.

Entlang der landschaftlich reizvollen Tour stoßen die Graveller auf zahlreiche Sehenswürdigkeiten, etwa das Schloss Oberschwappach in Knetzgau mit einem Museum für barocke Kunst, Skulpturengarten und Barfußweg. Unterwegs können sich die Radler mit fränkischen Schmankerln, süffigem Craft-Bier, wie dem des Brauereigasthofs „Bayer“ in Theinheim, und gutem Frankenwein stärken.

Das Abt-Degen-Weintal – so der Name des Weinanbaugebiets – mit seinen wärmespeichernden Keuperböden ist bekannt für Silvaner-, aber auch gehaltvolle Rotweine.

Die Drei-Seen-Tour pasiert Highlights wie Burghausen und Altötting

3

Graveln und Baden: Drei-Seen-Tour an Inn und Salzach

Das Radwegenetz der Region Inn-Salzach mit ihren Highlights Burghausen und Altötting umfasst 1.500 Kilometer und 24 Thementouren – ein schönes Revier für Gravelbiker, in dem Schotterpisten auf Asphaltstrecken treffen.

Die Routen bieten Spaß für Einsteiger wie Experten. Die „Drei-Seen-Tour“ beispielsweise, ausgeschildert und mit Routen-Signets markiert, ist ideal für einen schönen Sommertag. Nicht vergessen dabei: Badesachen ins Gepäck!

Start ist in Neuötting. Doch bereits nach zehn Kilometern animiert in Perach der erste Badesee zu einer Erfrischungspause. Weiter ostwärts und dem Inn entlang geht es weiter. Bald trifft man auf den Marktler Badesee. Von dort führt die Route südlich zum Europareservat „Unterer Inn“, Lebensraum für 300 Vogel- und 800 Schmetterlingsarten.

Nahe der Burghauser Altstadt, am Fuße der Burg, lädt schließlich der Wöhrsee zum Bad oder zu einer Bootsfahrt ein. Zum Ausgangspunkt gravelt man zurück über Mehring und Emmerting, wo jeweils Naturlehrpfade eine kleine Spaziertour lohnen. Alle Badeseen bieten Liegewiesen, Umkleidekabinen und Kioske.

Wasserradlwege Oberbayern

4

Voralpen-Flair: Von Holzkirchen zum Tegernsee

Die Wasserradlwege sind eine rund 1.200 Kilometer lange Radroute, die sich in drei großen Schleifen durch Oberbayern zieht. Dreh- und Angelpunkt ist München. Stets begleitet Wasser die Strecken, regionale Besonderheiten mit „Erlebnis-Stopps“ charakterisieren sie: Im Norden stehen Hopfen und Bier im Fokus, im Südosten das Salz und im Südwesten Kunst und Kultur.

Eine schöne Genusstour ist die Rundtour auf der Kunst-Schleife von Holzkirchen zum Tegernsee und zurück. Sie beginnt in Holzkirchen, das gut mit der Bahn erreichbar ist. Man folgt den Beschilderungen im sanften Auf und Ab durch die Voralpenlandschaft, vorbei an hübschen Kirchen und Kapellen, darunter der kleinen Landkirche St. Ulrich kurz hinter Holzkirchen, und ein Stück die Mangfall entlang.

Nach 20 Kilometern ist man in Gmund am Nordufer des Tegernsees – Zeit für eine Brotzeit und ein Bad im See. Der Rückweg führt 200 Höhenmeter hinauf auf den Steinberg, gefolgt von einer flotten Abfahrt. Kurz hinter Sachsenkam gibt’s Kunstgenuss im Kloster Reutberg und kulinarische Freuden im Klosterbräustüberl. Noch zehn Kilometer, entlang von Wiesen und Weiden, und man ist wieder in Holzkirchen.

Zwischen Sonthofen und Oberstdorf eingerahmt von beeindruckender Bergkulisse mit Rubihorn, Entschenkopf und Nebelhorn

5

Coole Dörferrunde: Zwischen Sonthofen und Oberstdorf

Die mittelschwere „Gravelbike Tour Dörferrunde“ im Oberallgäu ist ein Mix aus Schotterwegen und Asphaltstraßen. Die Ausblicke in die Allgäuer Bergwelt macht sie attraktiv. Die Tour beginnt in Fischen, auf halber Strecke zwischen Sonthofen und Oberstdorf.

Südlich von Fischen gelangt man in den kleinen Ort Reichenbach, eingerahmt von den Bergen Rubihorn, Entschenkopf und Nebelhorn; nach vier weiteren Kilometern ist der berühmte Wintersportort Oberstdorf erreicht.

Weiter westlich, in Kornau, biegt die Route nach Norden ab, überquert die Breitach, einen Quellfluss der Iller, und zieht weiter am östlichen Rand des Naturparks Nagelfluhkette mit seinen Gipfeln. Man passiert die Hörnerdörfer Obermaiselstein, Bolsterlang und Ofterschwang, umrundet Sonthofen, überquert die Ostrach und fährt über Altstädten zurück nach Fischen. Man kann auch an einem anderen Ort starten und die Route nach Belieben verlängern oder verkürzen.

Von Wertach nach Pfronten: Durch Gipfelwelten und auf Schotter an der Wertach entlang

6

Gipfelwelten: Von Wertach nach Pfronten

Die Tour ist Teil der Radrunde Allgäu und führt durch die Welt der Gipfel. Doch es sind keine Bergtrails zu bewältigen. Vielmehr verläuft die Strecke mal hügelig, mal eben zwischen den Bergen hindurch.

Nach Start in Wertach geht‘s auf Schotter den Fluss Wertach entlang in Richtung Habsbichl und, zwischen Wertacher Hörnle und Sorgschrofen, auf Asphalt weiter nach Unterjoch. Durch grüne Wiesen radelt man ins Tannheimer Tal in Österreich. Immer wieder fällt der Blick auf die Gipfel ringsum.

Über Schattwald und auf dem Radweg Tannheimer Tal ist Tannheim erreicht, Hauptort des Tals. Weiter Richtung Grän und zurück nach Bayern durch Wälder und die kleinen Schluchten des Flüsschens Steinacher Achen – abwechslungsreich und schön. Noch einmal erlebt man die urwüchsige Natur der Gipfelwelten, bevor man nach Pfronten gelangt. Nun entweder weiter auf der Radrunde Allgäu in Richtung Füssen oder mit Bahn und Bus zurück nach Wertach.

Mit dem Gravelbike durch die Natur Bayerns

7

Hirschwald-Runde: Fünf-Flüsse-Radweg

Der Fünf-Flüsse-Radweg verbindet die Täler von Donau, Altmühl, Pegnitz, Vils (Oberpfalz) und Naab. Eine ausgeschilderte Tagesetappe in diesem Wegenetz umrundet den Hirschwald, einen Naturpark im Landkreis Amberg-Sulzbach und eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Bayerns.

Man startet am Landesgartenschau-Gelände in Amberg, das gut per Bahn zu erreichen ist. Auf einer ehemaligen Bahntrasse rollt man das Tal der Vils abwärts nach Schmidmühlen. Unterwegs lohnt sich ein Stopp am Hammerschloss in Theuern mit dem Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern sowie beim Asam-Kloster in Ensdorf.

In Schmidmühlen biegt die Strecke ab nach Westen und verläuft durch das romantische Lauterachtal mit seinen Wacholderheiden, verträumten Ortschaften und alten Kirchen. In Kastl kann man die romanische Klosterburg, gegründet in karolingischer Zeit, besichtigen, ehe es auf dem Schweppermannradweg in Richtung Amberg weitergeht. Auch hier fährt man ein gutes Stück verkehrsfrei auf einer alten Bahntrasse.

8

Sportlich: Auf und ab im Bayerischen Wald

Der Ort Frauenau liegt am Fuß des Rachel (1.452 Meter) nahe dem Nationalpark Bayerischer Wald. Die waldreiche Region ist ein erlebnisreiches Revier für Radler. Die mittelschwere Tour „Rund um Frauenau Nr. 5“ führt zu etwa zwei Dritteln über Forstwege und startet am Glasmuseum.

Man durchfährt Frauenau in Richtung Zwiesel und biegt nach Oberfrauenau ab. Nach dem Anstieg zur Dammkrone der Trinkwassertalsperre – mit schöner Aussicht! – folgt man der Abfahrt Richtung Pochermühle.

Vor Pochermühle geht‘s scharf nach links und wieder zurück in Richtung Frauenau. Es folgt eine Trailpassage über den Pommersbach. In Frauenau auf den Radweg nach Zwiesel abzweigen und weiter nach Flanitz.

Nun wird’s sportlich: Ein zehn Kilometer langer Anstieg über 300 Höhenmeter führt durch Mischwald in Richtung Klingenbrunn. Schön rasten kann man am Griesbacher Taferlbaum, einer Wegkreuzung mit Sitzbank. Bevor der Anstieg geschafft ist, können Konditionsstarke zusätzlich noch den Wagensonnenriegel erklimmen.

Von dem Felsriegel in knapp 1.000 Meter Höhe blickt man herrlich über den Mittleren Bayerischen Wald. Nun rollt das Gravelbike hinab bis Klingenbrunn und von dort den Flanitz-Bach entlang und zurück nach Frauenau.

  • Tourlänge: 43 Kilometer
  • Anstieg: 611 Höhenmeter (ohne Wagensonnenriegel)
  • Mit der Bahn erreichbar
    Mehr Infos: Arberland
Die Gravelbike-Tour führt durch die fränkischen Haßberge: Reizvolles Hügelland zwischen Schweinfurt und Bamberg

Die neuesten Bayern-Listicles

Passau: Blick von der

Flusslehre im Passauer Land

Das Passauer Land hat viel zu bieten. Neben der Dreiflüssestadt steht die Natur ganz oft im Fokus und Wasser ist ein stetiger Begleiter

weiterlesen
Bamberg: Abenddämmerung in den Altstadtgassen

Fünfmal stadtverliebt

Bloggerin Sarah Eichhorn (Josie Loves) sah sich in den fünf bayerischen Städten Füssen, Erlangen, Landshut, Fürth und Dachau um und stellt sie vor

weiterlesen
Richard-Strauss-Brunnen des Oberammergauer Bildhauers Hans Schwaighofer

10 Tipps für Garmisch-Partenkirchen

Was kann man in Garmisch-Partenkirchen unternehmen? Welche Sehenswürdigkeiten lohnen einen Besuch? Wir verraten, was ihr anschauen und erleben solltet

weiterlesen
Eine Gruppe Menschen prostet sich in einem bayerischen Biergarten zu

Prost seit 500 Jahren

Viele Wirtshäuser in Bayern bewirten Gäste schon seit dem 16., 17. Jahrhundert: 14 der ältesten und traditionsreichsten „Wirtschaften“ im Freistaat

weiterlesen
Herzogstand-Wanderung mit Blick auf den Walchensee

7 Bergtouren vor super Kulisse

Höher, weiter, besser! Nichts geht über eine atemberaubende Gipfelaussicht. Hier kommen sieben Berge mit Premium-Panorama

weiterlesen
Blick zur Klammspitze

7 sportliche Bergtouren

Gipfeltreffen der sportlichen Art. Sieben Bergtouren zwischen Oberammergau, Garmisch-Partenkirchen und Blauem Land, die Kondition verlangen

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!