Geschäftsführer der 1892 gegründeten Genossenschafts-Sennerei Gunzesried
Ein echtes Stück Allgäu

Das Sennen gehört zum Allgäu wie die Schellen zur Kuh. Seit 1892 stellt Bayerns älteste Sennerei in Gunzesried mit Leidenschaft Bergkäse her

Senner Peter Haslach

Seit 1892 wird in Bayerns ältester Sennerei Käse hergestellt. Das Besondere an der Gunzesrieder Sennerei? Sie ist eine Genossenschaft und seit ihrer Gründung am 4. Januar 1892 im Besitz der heimischen Bauern. Mit ihrer langen, erfolgreichen Geschichte ist sie identitätsstiftend für die Region. „Die Sennerei hält die Landwirtschaft am Leben und prägt dadurch die dörfliche Gemeinschaft“, erklärt Peter Haslach, Geschäftsführer der Sennerei Gunzesried.

Revolution im Käseland

Der kleine Betrieb ist ein wichtiger Teil der „grünen Landwirtschaft“ im Allgäu, wie der Geschäftszweig rund um die Milch- und Käseproduktion genannt wird. Das war nicht immer so im Allgäu. Bis vor rund 200 Jahren bauten die meisten Bauern Flachs an. Lange Zeit bestimmten die blauen Blüten der Pflanze das Landschaftsbild im Allgäu.

Doch im 19. Jahrhundert wendete sich das Blatt: Die Flachsanbauer konnten nicht mehr mit der billigen amerikanischen Baumwolle konkurrieren. Da reformierte ein vorausschauender Großbauer und Agrarreformer die Wirtschaft im Allgäu: Carl Hirnbein sagte zu den Grundbesitzern, sie sollten lieber Milch produzieren und diese zu Käse verarbeiten.

So etablierte er mit viel Überzeugungsarbeit und Tatkraft ein neues Geschäftsfeld. Kleine Sennereien entstanden. Aus der blauen wurde die grüne Landwirtschaft und das Allgäu zum „Käseland“, das mittlerweile in der ganzen Welt bekannt ist. Ob im Biergarten um die Ecke oder im Wirtshaus – fast auf jedem Brotzeitbrettl findet sich der Allgäuer Käse wieder.

Käsesoße, Käsesuppe, Bergkäse und mehr aus lokaler Milch

Ein ganzes Dorf macht Käse

Eine der Sennereien aus jener Umbruchzeit ist die in Gunzesried. Bis heute hält sie mit ihrer Käseproduktion die örtliche Landwirtschaft am Leben und sichert die Zukunft der Landwirte vor Ort. In Gunzesried macht ein ganzes Dorf Käse, vom Senner über die Verkäuferin im Laden bis hin zu den zwölf Landwirten, die mit ihrer Milch den Rohstoff für die Käseproduktion liefern. Alle arbeiten Hand in Hand und halten zusammen.

Durch das Abreiben der Käselaibe mit Salzwasser entsteht die harte Rinde

Allgäuer Identität in jedem Laib Käse

Peter Haslach ist einer dieser Landwirte und Geschäftsführer der Sennerei. Er ist stolz auf den kleinen Betrieb, der innovative Ideen, moderne Technik und ursprüngliche Tradition vereint. In jedem Laib Käse aus der Sennerei Gunzesried stecken traditionelle Handarbeit und ein echtes Stück Allgäu.

Die Senner verarbeiten ausschließlich Milch aus dem Gunzesrieder Tal, insgesamt um die 1,3 Millionen Liter pro Jahr. Aus dieser Milch werden rund 1.100 Laibe Bergkäse von je 25 Kilogramm Gewicht, die im Keller lagern und durchschnittlich zweimal in der Woche geschmiert werden müssen, das bedeutet: Sie werden aus dem Regal genommen, gewendet und mit Salzwasser abgerieben.

Der Betrieb vereint innovative Ideen, moderne Technik und Tradition

„Wir sind eine traditionelle Sennerei mit verrückten Aktionen“

Moderner Betrieb, traditionelle Werte

Es gibt Dinge, an denen gibt es nichts zu rütteln. Dazu gehört die Tradition. Für Peter Haslach schließt das nicht aus, sich auch mal etwas zu trauen. „Wir sind eine traditionelle Sennerei mit verrückten Aktionen“, sagt er. Als der Betrieb zum Beispiel nicht wusste, wohin mit der vielen Molke, ein „Abfallprodukt“ bei der Käseherstellung, dachte er um. Heute wird daraus Methan erzeugt und damit nachhaltig der ganze Betrieb geheizt.

Vermutlich ist es genau diese Mischung, die den Käse der Sennerei Gunzesried so unwiderstehlich macht und den Mythos um den Allgäuer Käse befeuert: Leidenschaft für traditionell hergestellten Käse, der Zusammenhalt eines Dorfes und der Mut, neue Wege zu gehen, wo es nötig ist.

Mehr zu Bayerns ältester Sennerei: gunzesrieder-bergkaese.de

Die Sennerei hält die Landwirtschaft im Gunzesrieder Tal am Leben

... von Peter

Themenweg Alpvielfalt
Der Rundweg im Herzen des Naturparks Nagelfluhkette ist empfehlenswert. Er fängt im schönen Tal von Gunzesried an und führt an der Senn-Alpe vorbei über einen kleinen Höhenweg wieder zurück ins Dorf zu unserer Sennerei. Hier könnt ihr die Region sowie die Geschichte begehen und erleben. Der dreistündige Weg ist auch für Familien wunderbar geeignet.
alpsee-gruenten.de

Mehr Storys zu gutem Essen, Bier und Wein

O-Ton Wurzbacher: "Ich mag lieber Fleisch, aus Pilzen mache ich mir nicht so viel"

Der Schatz aus dem Fichtenwald

Sterne-Koch Alexander Herrmann weiß, welche Aromen sich aus den unscheinbaren Schiefertrüffeln zaubern lassen. Und nur Bernd Wurzbacher findet sie

weiterlesen
Hier verkostet man die Meintzinger Guts- und Ortsweine

Wine & Style

Wir stellen drei fränkische Weinmacher und deren Architektur-Hits in Retzbach, Frickenhausen und Nordheim am Main vor. Das Auge trinkt mit...

weiterlesen
Johann Nepomuk Röhrl VI aka "Muk": Gastronom in der elften Generation

Gastwirt Muk Röhrl

Seit 1658 liegt das „Gasthaus Röhrl“ in Eilsbrunn in der Hand einer Familie. Wir trafen Muk Röhrl, der das Traditionslokal betreibt

weiterlesen
Der Spiegelkarpfen wird auf seine Gesundheit hin geprüft

Rund und gesund

Von September bis April pilgern Genießer in den fränkischen Aischgrund, um sich die dort gezüchteten Karpfen schmecken zu lassen. Wir verkosteten sie

weiterlesen
Einmal wöchentlich wird jeder Käse geschmiert

Der Hartkäse-Affineur

Thomas Breckle ist Deutschlands einziger Hartkäse-Affineur. Vor seinem Laden jamei Laibspeis’ in Kempten stehen die Kunden Schlange

weiterlesen
Nürnberger Rostbratwürste

7 x Fränkische Gaumenschmeichler

Rauchbier, Bratwurst, Frankenwein und köstliche Karpfen: 7 Genüsse, die du in Franken keinesfalls verpassen solltest

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!