Bild von Streckennetz Chiemgau-Inntal, BRB, Triebfahrzeug Typ „Flirt“ 3teilig

Streckennetz Chiemgau-Inntal, BRB, Triebfahrzeug Typ „Flirt“ 3teilig

Bahnstrecken:
München - Rosenheim - Salzburg,
München - Rosenheim - Kufstein,
München - Holzkirchen - Rosenheim

Beschreibung

Die Züge verkehren in folgendem Chiemgau-Inntal-Netz:
München - Rosenheim - Salzburg
München - Rosenheim - Kufstein
München - Holzkirchen - Rosenheim.

Die Züge entsprechen der EU-weiten Norm zur Barrierefreiheit TSI-PRM und sind durch das Eisenbahn Bundesamt (EBA) zugelassen.

Sie müssen sich für eine Mitfahrt mit uns nicht anmelden. Im Bedarfsfall legen unsere Triebfahrzeugführende und Kundenbetreuende rasch und problemlos Rampen für Rollstuhlfahrende an und sind beim Ein- und Ausstieg behilflich. Bitte beachten Sie, dass dies bei anderen Eisenbahnen anders gehandhabt werden kann. 

Eine Ausnahme: Sollten Sie in einer Gruppe reisen, melden Sie sich bitte vorab an. Und wenn Sie möchten, können Sie sich zur Mitfahrt natürlich generell anmelden, eine Pflicht besteht nicht. Sie können dies in unserem Kundencenter tun, über unser Kundentelefon 08024 997171 für die Netze Chiemgau-Inntal und Oberland und 0821 47877877 für die Netze Ammersee-Altmühltal und Ostallgäu-Lechfeld (jeweils Ortstarif, Weiterleitung an unseren zentralen Kundenservice in Neubrandenburg, 24 Stunden erreichbar) oder beim bundesweiten Mobilitätsservice über Telefon 01806 512512 (jeweils 20ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk ggf. abweichend) oder per Email msz@deutschebahn.com.Information erhalten Sie unter: https://www.brb.de/de/service/barrierefrei-reisen

Informationen zur Barrierefreiheit

Kurzbericht als PDF herunterladen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde (Begleithunde, Blindenführhunde etc.) dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume  des Betriebes/Angebotes mitgebracht werden.  
  • Im Innenbereich der Triebwagen gibt es kein Leitsystem mit Bodenindikatoren.
  • Treppen sind visuell und taktil kontrastreich gestaltet.
  • Das Öffnen und Schließen der Türen werden akustisch angekündigt.
  • Die Bedienelemente (z.B. Türgriffe, Notruftaster) sind visuell kontrastreich gestaltet und fast überall taktil erfassbar.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche (Eingangsbereich, Kasse/Tresen, Schlafräume, Flure, Gänge) sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet. 
  • Beschilderungen sind in gut lesbarer, visuell kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Es sind Informationen in Braille- oder Prismenschrift vorhanden.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Bei einem Notfall gibt es eine Durchsage im Zug. Fahrbegleiter informieren zusätzlich. Es gibt keinen optisch deutlich wahrnehmbaren Alarm.
  • Informationen, die der Orientierung dienen und aus Wörtern bestehen, sind Schriftform verfügbar, in fotorealistischer Darstellung oder in Form von Piktogrammen verfügbar.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

Einstiegsbereiche

  • Die Türen öffnen automatisch. Es sind zweiflügelige Türen mit einer Durchgangsbreite von 130 cm. Eine bewegliche Türstufe (100 cm breit) fährt in den normalen Einstiegsbereichen aus und ermöglicht – abhängig von der Bahnsteighöhe - einen stufenlosen Ein- und Ausstieg (Türschwelle ca. 3 cm).
  • Der Einstieg zum Mehrzweckbereich mit barrierefrei konzipiertem WC hat zusätzlich einen Hublift für Bahnsteige, die einen Höhenunterschied zum Triebwagen haben.
  • Der Hublift wird vom Zugpersonal bei Bedarf bedient. Die Durchgangsbreite der zweiflügeligen Türen im Einstiegsbereich mit Hublift ist 105 cm. Die Plattform des Hublifts hat eine Größe von 76 x 120 cm (Breite x Länge). Es können Rollstühle sowie Elektrorollstühle bis zu 350 kg befördert werden. Um eine Vorreservierung des Hublifts wird gebeten.
  • Es gibt außerdem eine mobile Anlegerampe mit den Maßen von 80 x 160 cm (Breite x Länge). Die Rampe wird von den Zugbegleitern angelegt; um eine Vorreservierung wird gebeten.

Fahrgasträume

  • Es gibt pro Triebwagen drei Mehrzweckbereiche mit ausgewiesenen Stellplätzen für Rollstuhlfahrer. Ein Mehrzweckbereich pro Zug (Fahrgastraum für Rollstuhlfahrer) verfügt über einen Hublift. Wo sich dieser befindet, ist außen am Triebwagen gekennzeichnet.
  • Die markierte Fläche für Rollstuhlnutzer ist pro Bereich mindestens 200 x 150 cm groß.
  • Um in den Hochflurbereich mit der 1. Klasse zu gelangen, sind Treppen mit 2 Stufen zu überwinden.

Öffentliches WC (im Fahrgastraum für Rollstuhlfahrer)

  • Der Weg zwischen den Rollstuhlplätzen und WC ist mindestens 95 cm breit.
  • Die WC-Tür ist mindestens 100 cm breit.
  • Es gibt eine Türschwelle mit einer Höhe von 1 cm.
  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor dem Waschbecken 150 cm x 110 cm;
    vor dem WC 140 cm x 85 cm;
    links neben dem WC 10 cm x 30 cm;
    rechts neben dem WC 110 cm x 68 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden.
  • Der rechte Haltegriffe ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar in einer Höhe von 67 cm und einer Tiefe von mindestens 30 cm.
  • Der Spiegel ist im Sitzen und Stehen einsehbar.
  • Es ist ein Knopf als Alarmauslöser vorhanden.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Triebwagens sind von außen klar erkennbar.
  • Es sind meist bildhafte Darstellungen bzw. Piktogramme vorhanden.
Zertifiziert im Zeitraum: August 2021 – Juli 2024

Adresse & Kontakt

Streckennetz Chiemgau-Inntal, BRB, Triebfahrzeug Typ „Flirt“ 3teilig

Bahnhofplatz 9
83607 Holzkirchen
Telefonnummer: +49 8024 997171
Webseite: http://www.meridian-bob-brb.de

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!