Bild von Puchheimer Kulturcentrum PUC

Puchheimer Kulturcentrum PUC

Beschreibung

Puchheimer  Kulturcentrum PUC – Alles unter einem Dach: Ob Konzert, Kabarett, Theater,  Tanz oder Kinderprogramm, das PUC bietet unvergessliche Stunden.

Das Puchheimer Kulturcentrum - kurz PUC genannt - trägt seit seiner Eröffnung im Jahr 1999 zur kulturellen Bereicherung des Münchner Westens sowie des Landkreises Fürstenfeldbruck bei. 

Alle kulturellen Genres werden hier durch Gastspiele und Eigenproduktionen gezeigt: Theater und Tanz, Kabarett und Lesungen, Konzerte und Kunstausstellungen. 

Das PUC kann auch als Tagungs- und Festzentrum, für Hochzeiten, Kongresse, Jubiläen und Feiern aller Art genutzt werden. Das riesige Membrandach des PUC, längst ein Markenzeichen der Stadt, schwingt sich über eine Fläche von 1.000 qm. Dieser Raum kann je nach Bedarf in kürzester Zeit in mehrere Säle unterteilt werden. Daneben gibt es noch einige kleinere Veranstaltungsräume, eine Galerie für Sonderausstellungen und ein Restaurant, das zum großen Saal hin geöffnet werden kann.

Alle Veranstaltungsräume sind barrierefrei zugänglich. Darüber hinaus ist der große Veranstaltungssaal seit 2018 mit einer induktiven Höranlage ausgestattet. 

Informationen zur Barrierefreiheit

Kurzbericht als PDF herunterladen

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es steht in der Tiefgarage ein gekennzeichneter Stellplatz für Menschen mit Behinderung zur Verfügung (Stellplatzgröße: 350 cm x 495 cm; Entfernung zum Eingang 15 m).
  • Parkplatz und Wege sind von der Oberflächenbeschaffenheit her leicht begeh- und befahrbar.
  • Am Ausgang Tiefgarage ist eine 4 m lange Rampe mit 5 % Steigung vorhanden. Die geringste nutzbare Laufbreite beträgt 152 cm (Türschwelle 4 cm). Die Ausgangstür wird ohne eigenen Kraftaufwand (Drücker, Lichtschranke, Bewegungsmelder etc.) geöffnet.
  • Das Foyer ist mit dem Aufzug erreichbar. Die Aufzugstür ist 88 cm breit. Die Kabine ist 130 cm x 194 cm groß. Bedienelemente sind nicht auf einem horizontalen Bedientableau angeordnet (Höhe der Bedienelemente 82 cm bis 90 cm).
  • Der Haupteingang ist von der Straße aus stufen- und schwellenlos über eine 4 m lange Rampe mit 6,7 % Steigung erreichbar. Es sind zwei baugleiche Türen nebeneinander vorhanden, eine davon öffnet und schließt automatisch.
  • Es sind keine Karussell- oder Rotationstüren vorhanden.
  • Die Kasse im Foyer ist 72 cm hoch. Es ist keine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden
  • Alle erhobenen, für den Gast nutzbaren Räume sind ebenerdig, über Aufzug oder Rampen zugänglich.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Türen und Durchgänge sind mindestens 90 cm breit.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im EG

  • Die Bewegungsflächen im Sanitärraum betragen 
    • an der Tür, vor dem WC und dem Waschbecken mindestens 150 cm x 150 cm;
    • links neben dem WC 85 cm x 55 cm, rechts 89 cm x 55 cm.
  • Am WC sind beidseitig hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Sitzen nicht einsehbar.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Assistenzhunde dürfen nach Rücksprache mitgebracht werden.
  • Der Haupteingang und der Ausgang Tiefgarage sind visuell kontrastreich gestaltet und durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar. Die Türen am Ausgang Tiefgarage und am Haupteingang öffnen automatisch.
  • Glastüren sind nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet. Es sind keine Karussell- oder Rotationstüren vorhanden.
  • Im Aufzug wird der abgehende Notruf akustisch bestätigt. Bedienelemente sind taktil erfassbar und visuell kontrastreich gestaltet. Die Halteposition wird nicht durch Sprache angesagt (bedient nur zwei Etagen).
  • Treppen haben keine kontrastreichen Stufenflächen. Handläufe sind meist vorhanden (Ausnahme: Stufe am Eingang).
  • Bedienelemente sind überall visuell kontrastreich gestaltet und fast überall mit taktil erfassbaren Markierungen gekennzeichnet.
  • Gehbahnen sind fast überall visuell kontrastreich gestaltet und überwiegend mit taktil erfassbaren Markierungen gekennzeichnet oder die Wände können als Orientierung genutzt werden.
  • Die erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind überwiegend hell und blendfrei ausgeleuchtet (Ausnahme: Aufzugskabine).

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt keinen optisch wahrnehmbaren Alarm im Gebäude.
  • Eine induktive Höranlage ist in den Räumen Ingeborg-Bachmann-Saal und Béla-Bartók-Saal vorhanden.
  • Informationen sind in Schriftform verfügbar.
  • In den Aufzügen wird der abgehende Notruf akustisch, nicht optisch bestätigt.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Name und Logo des Betriebes sind am Eingang von außen klar erkennbar.
  • Die Ziele der Wege sind meist in Sichtweite oder es gibt ein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem.
  • Informationen zur Orientierung sind nicht in Leichter Sprache oder in fotorealistischer Darstellung verfügbar.
Zertifiziert im Zeitraum: April 2019 – März 2022

Adresse & Kontakt

Puchheimer Kulturcentrum PUC

Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Telefonnummer: +49 89 8902540
E-Mail-Adresse: puc-kultur@puchheim.de
Webseite: www.puc-puchheim.de

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!