Bild von Südsee-Sammlung

Südsee-Sammlung

Beschreibung

Das vielfältige ethnographische Kulturangebot aus dem Pazifik fasziniert und bildet sowohl Gäste mit als auch ohne Behinderung.

1913 stiftet der gebürtige Obergünzburger Karl Nauer (1874-1962), als Kapitän des Norddeutschen Lloyd zwischen 1903 und 1913 in Deutsch-Neuguinea tätig, seinem Heimatort für das sich im Aufbau befindende Ortsmuseum eine umfangreiche ethnographische Sammlung aus dem deutschen Kolonialgebiet im Pazifik.

Im Sinne eines verantwortungsvollen Umgangs mit ihrem kulturellen Erbe entscheidet der Marktgemeinderat 2002 der Nauerschen Sammlung einen eigenen Museumsbau zu widmen. Seit 2009 ergänzt mit der „Südsee-Sammlung“ ein kubischer Baukörper unter begrüntem Flachdach das Ensemble der denkmalgeschützten Gebäude. In Ergänzung der kolonialhistorischen Sammlung wurde in dem Neubau im Mai 2009 im Rahmen eines Begegnungsprojektes ein traditionelles Wohnhaus der Kastom-Sa von der Insel Pentecost, Vanuatu, durch vier Melanesier wiederaufgebaut. Anspruch der „Südsee-Sammlung Obergünzburg ist es, die Lebenswirklichkeit früherer wie fremder Welten anschaulich und zugänglich zu vermitteln. 

Informationen zur Barrierefreiheit

Kurzbericht als PDF herunterladen

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft - teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung". Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Es steht ein allgemeiner Parkplatz zur Verfügung. Der Parkplatz der Raiffeisenbank kann genutzt werden. 
  • Es gibt eine Haltestelle (Name: Bushaltestelle Rösslewiese) des Nahverkehrs in 180 m. 
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos zugänglich. 
  • Rampen sind mindestens 145 cm breit. Rampen haben maximal eine Längsneigung von 7 %.
  • Türen sind mindestens 89 cm breit.
  • Die Aufzugskabinen sind mindestens 119 cm x 140 groß. Die Aufzugstüren sind mindestens 89 cm breit.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar, wahrnehmbar und erkennbar.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist eine Voranmeldung zur Führung notwendig.
  • Die gesamte Route der Führung ist für Rollstuhlfahrer stufenlos befahrbar.
  • Es stehen für Menschen mit  Gehbehinderung mobile oder feste Sitzgelegenheiten zur Verfügung, die  während der Führung benutzt werden können.

WC für Menschen mit Behinderung

  • Die Bewegungsflächen betragen: vor dem Waschbecken 154 cm x 152 cm; vor dem WC 152 cm x 154 cm; links neben dem WC 75 cm x 68 cm; rechts neben dem WC 71 cm x 68 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Beide Haltegriffe sind hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar in einer Höhe von 67 cm und einer Tiefe von mindestens 30 cm.
  • Der Spiegel ist im Sitzen und Stehen einsehbar.
  • Es gibt einen Alarmauslöser.

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft - teilweise barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen".

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Der Eingangsbereich ist durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar. Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Es gibt einen visuellen Kontrast zwischen den Exponaten und der Umgebung. Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet. Die Exponatsbeschilderung ist visuell kontrastreich gestaltet. 
  • Informationen zu den Exponaten: Es gibt akustische Informationen. 
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen  angeboten. Es ist eine Voranmeldung zur Führung notwendig.
  • Die Bedienelemente (z.B. Türgriffe, Lichtschalter, Notruftaster) sind überwiegend taktil erfassbar und fast überall visuell kontrastreich gestaltet.'
  • Die Gehbahnen in Fluren/Wegen/Gängen sind überwiegend mit taktil erfassbaren Markierungen gekennzeichnet oder die Wände oder andere bauliche Elemente können überwiegend zur Orientierung genutzt werden.
  • Die erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche (Eingangsbereich, Kasse/Tresen, Schlafräume, Flure, Gänge) sind teilweise gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Die Beschilderung in gut lesbarer Schrift gestaltet. Es besteht zwischen Schrift/Piktogramm und Hintergrund ein guter visueller Kontrast. 

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Informationen sind fotorealistisch dargestellt.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten. Es werden keine Führungen für gehörlose Menschen  in deutscher Gebärdensprache angeboten.
  • Informationen zur Orientierung sind in Schriftform verfügbar.

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft - barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen".

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Name bzw. Logo des Betriebes/der Einrichtung sind von außen klar erkennbar.
  • Der Schalter/Tresen/die Kasse ist von der Eingangstür aus direkt sichtbar.
  • Informationen zu den Exponaten: Informationen sind fotorealistisch dargestellt. 
  • Es werden Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten. Es ist eine Voranmeldung zur Führung notwendig.
  • Es werden Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen in Leichter Sprache gehalten.
Zertifiziert im Zeitraum: Juli 2020 – Juni 2023

Adresse & Kontakt

Südsee-Sammlung

Unterer Markt 2
87634 Obergünzburg
Telefonnummer: +49 8372 8239
E-Mail-Adresse: museum@oberguenzburg.de
Webseite: www.suedseesammlung.de

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!