Andi beim Auftritt mit seiner Band "Wamba Brass Club"
King of Ziach

Andi Nöß aus Steingaden spielt in der Brass-Band "Wamba Brass Club" und ist Instrumentenbauer. In seiner Werkstatt entstehen handgefertigte „Ziacha“, also diatonische Harmonikas. Klaus Mergel (Text und Fotos) hat ihn in der Werkstatt besucht



Andi Nöß, Ziacha-Bauer

Wo Allgäu und Oberbayern aufeinandertreffen, vermischt sich nicht nur die Sprache zum „Lechroanerisch“. Manche Einheimische, so scheint es, haben sich von der Mentalität beider Volkstämme die besten Seiten herausgesucht: das sonnige Gemüt der Oberbayern. Und von den Allgäuern die Tatkraft.

Einer, auf den das zutrifft, ist Andi Nöß aus Steingaden: Vollblutmusiker und Instrumentenbauer. Und ein Original. Kann einer mit Mitte 20 schon ein „Original“ sein?

Mutterwitz hat er, das merkt man schnell. Und er ist zweifellos ein origineller „Siach“ („Kerl“ auf Allgäuer Mundart). Sagen die, die ihn kennen. Und das sind nicht wenige.

Oktoberfest-Gigs auf Sri Lanka

Überall im bayerischen Raum, wo er schon Musik machte, kennt man den Nöß. Ob mit seiner Tanzlmusi „Schreiner Buam“ oder seiner Brassband „Wamba Brass Club“.

Dreimal hat es ihn nach Sri Lanka verschlagen, wo er auf dem dortigen Oktoberfest mit seiner Gaudiband „Edelweiß“ auftrat, angekündigt als Münchner Wiesnstars. Dass die Musikanten eigentlich aus „Stoagada“ (Steingaden), und nicht aus „Minka“ (München) stammen, störte niemand.

Ziach: Bayerns Volksinstrument per se

Nöß spielt Posaune, Gitarre und Ziach (Plural: Ziacha). Die diatonische Harmonika ist das bayrische Volksmusikinstrument schlechthin. Nicht zu verwechseln mit dem Akkordeon. Zur Ziach pflegt er ein intensives Verhältnis, er baut nämlich welche in seiner Werkstatt, die sich in seinem Wohnhaus befindet. Eigentlich ist das nur ein winziger Raum. „Aber langt scho, bin ja nur i drin“, sagt er.

Einer seiner ersten Kunden war Stofferl Well, jüngster der „Biermösl Blosn“-Wellbrüder. Auf Tour für seine BR-Sendung „Strawanzen“ verschlug es Well zu den Königs-schlössern. Und er stieß beim Dreh auf Nöß. Man verstand sich, stellte Gemeinsamkeiten fest. Und Well bestellte bei dem frisch gebackenen „Handzugistrumentenmachermeister“ eine Ziach nach Maß.

„Das ist für einen Handwerker eine Traumkundschaft“, sagt Nöß. Well dazu: „Wenn man ein Instrument von einem kauft, der selber Musik macht, ist das kein Fehler.“

 

Andi Nöß: Vollblutmusiker und Instrumentenbauer

Der Handzug-Instrumenten-Macher-Meister kann’s!

Nach einem halben Jahr konnte Well seine Harmonika in Steingaden abholen: Eine Dreireiher aus Ahornholz, das Griffbrett in Nussbaum. Die Knöpfe sind aus Hirschhorn, wie gewünscht. 13 Bässe, gestimmt in den Tonarten C-F-B. „Schlicht, schlank, genauso, wie ich sie haben wollte“, sagt Well.

Der Sound ist knackig, schiebt an. So wie vor 80 oder 100 Jahren die Harmonikas klangen, so hat ihm Nöß die Ziach gefertigt. Und der findet: „ Schia, dass’ Dir gefallt.“ (Schön, dass sie Dir gefällt) Man merkt gleich: Beim Nöß ist praktisch alles in Lechroaner-Dialekt – auch WhatsApp-Nachrichten.

Sein Handwerk lernte der 25-Jährige bei der legendären Manufaktur Öllerer in Freilassing, die Harmonikas ihren Kunden ausschließlich auf den Leib schneidert. „Als ich mich damals um eine Lehrstelle beworben hab, gab es keine “, erinnert sich Nöß. „Lern erst Schreiner“, so die Empfehlung von Öllerer-Chef Hans Kirchhofer.

Sogar auf dem Oktoberfest in Sri Lanka hat der Musiker schon gespielt
Das Logo des Instrumentenbauers Andi Nöß
Der Ziachbauer mit dem Musiker-Ehepaar Well

Nach der Schreiner- die Harmonikamacher-Lehre

So geschah es: Als frischgebackener Schreinergeselle kam er zur begehrten Lehrstelle. Wurde Landessieger. Und legte auf den Gesellenbrief noch den Meister drauf. „Das war sicher nicht verkehrt, ich hab viel über Holz, Werkzeuge und Maschinen gelernt“, sagt er über den Umweg. Und grinst. „Aber ein Schreiner will ich nicht sein.“

Logisch, da sich bei Nöß ja alles um die Musik dreht. Wer so ein „wechseltöniges Handzuginstrument“ bauen will, braucht mehr als handwerkliches Geschick. Er braucht ein gutes Gehör, denn das Stimmen der Harmonika ist die halbe Arbeit. „Und man braucht das Gespür, welche Klangfarbe – ob brummig, singend oder krachert – zum Kunden passt.“

150 Stunden Arbeit für eine Ziach

Im Herbst 2019 macht Nöß sich selbstständig: Sein Lehrherr lässt ihn schweren Herzens ziehen: Nöß besitzt viel Geschick und besagtes Gespür. Nun werkelt er in seiner Werkstatt an seinen Modellen, seitlich an einem stilisierten „N“ als Logo erkennbar. Hundert bis 150 Stunden sitzt er an einer handgemachten Ziach. Dass die nicht zum Schnäppchenpreis zu haben ist, ist klar. Weil er auch als Posaunist eine Menge Ahnung vom Blech hat, repariert er nebenbei bei einem kleinen Musikalienhändler in Marktoberdorf Tuben, Trompeten und Posaunen.

Was für ihn jedoch das Schönste ist: „Dass ich wieder in der Heimat bin“, sagt er. Und strahlt. Denn in seinen Jahren in Freilassing fuhr er jedes Wochenende heim nach Steingaden: Da war Freundin Mirjam, mit der er heute zusammenlebt.  Und natürlich die innige Bindung an diesen einzigartigen Flecken zwischen Oberbayern und Allgäu.

Mehr zur Musik von Andi Nöß

Die Werkbank im Atelier des Instrumentenbauers

Mehr Storys zu Brauchtum, Kunsthandwerk und Traditionen

Markus packt gerne selbst mit an

Braumeister Markus Hoppe

Die Craft-Biere von Brauer Markus Hoppe aus Waakirchen schmecken so ausgefallen wie ihre Namen klingen: "Wuide Hehna", "Wuidsau" oder "Wuida Hund"

weiterlesen
Der Betrieb lebt davon, dass alle mit anpacken

Winzerin Katharina Geißendörfer

Katharina Geißendörfer verleiht dem elterlichen Weingut in Franken viele neue Impulse. Wir haben sie in den Weinberg begleitet

weiterlesen
Die passende Technik zur Hautalerei hat Daniel erst entwickeln müssen

Hautmaler Daniel Bensmann

Hautsache Kunst! Besuch des Bad Hindelangers Tätowierers, Jägers und Künstlers. Seine Spezialität? Gemälde auf Tierhäuten

weiterlesen
"Waidwerk" Küchenchef Valentin Rottner

Sternekoch Valentin Rottner

Sauerklee im Sorbet, Moos als Dekoration, selbst geschossenes Wild auf dem Teller. Die Arbeitsphilosophie des Nürnbergers Valentin Rottner

weiterlesen
Rapperin RiA Reiser in der Holledau

Rapperin RiA Reiser

RiA Reiser begann ihre Karriere als Jodelqueen, dann erfand sie sich neu und macht aktuell als Rapperin die niederbayerische Mundart salonfähig

weiterlesen
Auszeiten sind auch für Sonnenberg sehr wichtig

Abt Beda Maria Sonnenberg

Der Abt des Klosters Plankstetten ist auch Bibliothekar, Archivar, Novizenmeister, Umweltschützer und Religionslehrer. Wir haben ihn besucht

weiterlesen
Eine ordentliche Ladung Kuhdreck reicht für mindestens zehn Bilder

Kuhmist-Künstler Werner Härtl

Der Illustrator und Künstler Werner Härtl malt ländliche Szenen mit Kuhmist und veredelt sie mit Blattgold. Wir blickten ihm über die Schulter

weiterlesen
Schon als Kinder halfen die Kathi und Michael im Betrieb

Donaufischerin Kathi Mayer

Katharina Mayer knüpft an eine 300-jährige Familientradition an: Als Donaufischerin fängt sie Hechte, Welse und Zander

weiterlesen
Das Geschwister-Trio Portenlänger

Gastro-Trio Xaver's

Jakob, Theresa und Xaver Portenlänger führen das Wirtshaus „Xaver‘s“ im Herzen Münchens. Eine Gaststätte wie ein Wohnzimmer, so zünftig wie stylish

weiterlesen
Bergbauern und Hirten schützen alpine Kulturlandschaften

Alp-Hirte Florian Karg

Der Allgäuer Florian Karg lebt im Sommer als Alphirte in den Bergen. In der Winterpause zieht es den Opern-Sänger auf die Bühne

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!