Mathias Rippstein: in seinem Weingut und der dazugehörigen Heckenstube werden fränkische Bräuche neu interpretiert
Hecken-Wirtschaft 2.0

Die Heckenwirtschaften haben in Franken seit dem Mittelalter Tradition. Noch immer bitten Winzerfamilien zur Weinprobe in ihre Stuben. Mathias Rippstein interpretiert diese Tradition neu. Wir haben ihn besucht

Winzer Mathias Rippstein aus Sand am Main

Gemütlich geht es in Franken zu, wenn Winzer für ihre Gäste die Türen öffnen und sie in ihre Stube bitten. In geselliger Runde genießen die Besucher der Heckenwirtschaften regionale Gerichte, tauschen sich aus und verkosten dabei die Weine der Gastgeber.

Heckenwirtschaft neu interpretiert

Die klassische Heckenwirtschaft gibt es seit mehreren Jahrhunderten. Dabei handelt es sich um eine Art Wohnzimmer-Gasthaus auf Zeit. Nach der Ernte öffnen die Winzer ihre Türen, um den frischen Wein direkt zu verkaufen. Dazu servieren sie einfache Hausmannskost.

Nicht so Mathias Rippstein, der im fränkischen Sand am Main ein Weingut betreibt. Er interpretiert den fränkischen Brauch neu, bietet moderne Gerichte an und lebt die Tradition modern weiter, ohne den Ursprung aus den Augen zu verlieren.

Traditionen wahren und trotzdem weiterentwickeln, das steht bereits für die Eltern von Mathias schon früh fest. „Eine Original-Heckenwirtschaft hat nur maximal 40 Sitzplätze. Aber was machen Sie, wenn 39 Plätze belegt sind und ein Pärchen vor der Tür steht? Nur einen hereinzubitten und den anderen warten zu lassen, das ist Unsinn“, erklärt der Winzer.

Carpaccio vom weißen Press-Sack

Deshalb erwirbt die Familie eine Gaststättenkonzession und stockt die Sitzplätze auf 70 auf. So wird aus der Heckenwirtschaft ihre „Heckenstube“. Und das ist noch längst nicht alles: Mathias verändert zudem die Speisekarte.

Zum Wein serviert er neben typisch regionalen Speisen wie den fränkischen Flammkuchen auch Ausgefalleneres wie Carpaccio vom weißen Press-Sack in Balsamico-Kürbiskernöl oder marinierten Wildschweinschinken in Himbeer-Walnussöl. Da kommt der ehemalige Gastronom in ihm durch.

Mathias Rippstein: Bis heute dienen die Heckenwirtschaften als sozialer Treffpunkt

"Vom Kunstkritiker, dem Sommelier, zum Maler, der den Wein gestaltet"

Obwohl seine Familie seit den 1920er-Jahren Wein anbaut, ist Mathias als gelernter Hotelfachmann zunächst jahrelang in der internationalen Gastronomie tätig. Dort entdeckt er schließlich seine Leidenschaft für die edlen Tropfen.

Nach dem Tod des Vaters und Bruders kehrt der mittlerweile staatlich geprüfte Sommelier 1997 in die fränkische Heimat zurück. Er übernimmt den Familienbetrieb, baut das Weingut aus und hebt das Niveau an. „Ich bin vom Kunstkritiker, dem Sommelier, zum Maler geworden, der den Wein gestaltet“, sagt er begeistert.

Mathias Rippstein: nachdem er erst jahrelang in der internationalen Gastronomie tätig war, übernahm er den Familienbetrieb

Prosit! Hier sind alle gleich

Bis heute dienen die Heckenwirtschaften in Franken als sozialer Treffpunkt und haben einen großen gesellschaftlichen und kulturellen Stellenwert. Mathias erklärt das Geheimrezept, warum sich die Tradition noch immer hält, so: „Die Heckenwirtschaft kennt keine Stände, hier spielt sich alles auf Augenhöhe ab. Jeder ist gleich. Es geht um das Miteinander.“

Mehr über das Weingut Rippstein unter weingut-rippstein.de

Die Mainwiesen sind ein herrliches Naherholungsgebiet im Sommer

... von Mathias

Wallfahrtskirche Maria Limbach
Direkt vor unserer Tür in Sand am Main erwartet euch die Wallfahrtskirche Maria Limbach, ein Schmuckstück, ausgestaltet im spätbarocken Stil von Balthasar Neumann.
wallfahrt.bistum-wuerzburg.de

Deutsches Korbmuseum
Einen Besuch wert ist das Deutsche Korbmuseum in Michelau. Dort werden auf etwa 850 Quadratmetern und in 26 Schauräumen fast 2.000 Ausstellungsstücke aus aller Welt gezeigt.
korbmuseum.de

Königsberg
Ein wunderbares, pittoreskes und romantisches Städtchen mit schönem Marktplatz. Am Salzmarkt scheint es, als ob die Zeit stillsteht.
koenigsberg.de

Flussparadies Franken
Bei uns findet ihr auch tolle Badelandschaften und das Flussparadies Franken mit herrlichen, naturbelassenen Ecken und Sandbuchten.
frankentourismus.de

Naturpark Haßberge
Und nicht zu vergessen: die Haßberge. Deren Landschaftsbild prägen sanfte Hügel und zahlreiche Schlösser, Burgen und Burgruinen.
hassberge-tourismus.de

Lust auf mehr Feinschmecker-Storys?

Museen in Oberfranken: Gewürznelken im Deutschen Gewürzmuseum in Kulmbach

Kunst des Genießens

Kultur und Genuss gehören in Franken zusammen. Ein Netzwerk aus zwölf verschiedenen Museen lädt seine Besucher zur kulinarischen Entdeckungstour

weiterlesen
Im

Sterneküche mit Heimat-Gefühl

Michael Laus bringt in seinem Restaurant „SoulFood“ Feinschmeck von Weltformat und Kleinstadtidyll zusammen. Wir warfen einen Blick in seine Küche

weiterlesen
Juliusspital: Robert Haller und Horst Kolesch beim Prüfen der Weinreben

Winzer Robert Haller und Horst Kolesch

Die Weine des „Juliusspital“ und des „Bürgerspital“ werden nach traditioneller Art gekeltert und sind weltweit bekannt für ihre Qualität

weiterlesen
Peter Haslach ist der Geschäftsführer der Sennereigenossenschaft Gunzesried

Senner Peter Haslach

Das Sennen gehört zum Allgäu wie die Schellen zur Kuh. Seit 1892 stellt Bayerns älteste Sennerei in Gunzesried mit Leidenschaft Bergkäse her

weiterlesen
Zimmer in Mittermeiers alter ego in Rothenburg ob der Tauber

Hotels mit klarer Haltung

Im viel besuchten Rothenburg o. d. Tauber hat Christian Mittermeier nicht nur einen kulinarischen Fixstern, sondern auch zwei Hotels geschaffen

weiterlesen
Bamberger Zwiebel im Wirtshaus der „Schlenkerla“ Rauchbier-Brauerei in Bamberg

Beer Cuisine

Bier steht in Bayern auch als Zutat in der Küche hoch im Kurs. Wir probierten mit Genuss die spannenden Kreationen einiger Köchinnen und Köche

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!