"Den Wald als Partner für Achtsamkeit, Entschleunigung und Sinnestraining entdecken"
Waldbaden!

Bad Alexandersbad, das kleinste Heilbad Bayerns, liegt im Naturpark Fichtelgebirge. Für Gesundheits-Coach Elke Seidel ist der Kraftort ideal zum Waldbaden. Wir haben ihr über die Schulter geblickt

Waldbaden mit Elke Seidel

Die Füße rollen vorsichtig auf dem moosigen Waldboden ab. Sie spüren die Baumwurzeln, dann knackt leise ein Ast. Weit oben singt ein Buchfink. Etwa 20 Minuten gehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Schneckentempo durch den Wald. Sie lassen sich Zeit, achten dafür aber auf jedes kleine Detail.

Elke Seidel erzählt weiter: „Ich bin von Kindesbeinen an sehr verbunden mit der Natur. Ich liebe die Bewegung, den Sport und die Begegnungen mit den Menschen. Es ist mir wichtig, im Einklang mit der Natur zu leben.“

Die Gehmeditation ist Teil der dreistündigen Waldbaden-Wanderung, die Elke Seidel als weiteres Angebot des Gesundheitszentrums Bad Alexandersbad im Naturpark Fichtelgebirge durchführt.

Ein Kraftort, der Ruhe ausstrahlt

Im vergangenen Winter machte Seidel zusätzlich eine fünftägige Ausbildung zur Waldgesundheits-Trainerin. Sie sagt: „Das ist sehr spannend, denn es geht nicht allein darum, draußen in der Natur Entspannungsübungen zu machen, sondern vielmehr darum, den Wald wirklich als Partner für Achtsamkeit, Entschleunigung und Sinnestraining zu entdecken.“

In Japan gilt Waldbaden aka Shinrin Yoku als Medizin

In Bad Alexandersbad hat die Betriebswirtin nun die Möglichkeit, Menschen rund um das Thema Gesundheit zu informieren, zu motivieren und zu inspirieren: „Ich habe für mich persönlich mit Bad Alexandersbad einen Platz gefunden, an dem es mir die Arbeit sehr viel Spaß macht.“ Der Ort liegt mitten im Naturpark Fichtelgebirge am Fuß der Luisenburg. Das kleinste Heilbad Bayerns ist für die Gesundheitsexpertin deshalb ein Kraftort, der viel Energie und Ruhe ausstrahlt.

Im Wald die Sinne schärfen

Wenn Elke Seidel mit Gesundheitsurlaubern auf Waldbade-Tour geht, dann verlässt sie meist nach einer kurzen Einstimmung die breiten Wege und taucht ein in die leise Welt des Waldes abseits ausgetretener Pfade.

Die Gruppe geht auch mal barfuß, nimmt einen Tannenzapfen mit allen Sinnen wahr. Wie fühlt er sich an? Nach was riecht er? Oder ein Teilnehmer führt einen anderen, der die Augen schließt, einige Minuten durch den Wald. Das stärkt das gegenseitige Vertrauen und schärft die Sinne noch weiter.

Nach einer Teezeremonie oder einem gemeinsam gestalteten Dankbarkeits-Mandala folgt am Ende das langsame Heraustreten aus dem Wald und die Verabschiedung der Gruppe.

Heilwasser und Naturmoor

In Bad Alexandersbad geht Elke Seidel aber nicht nur mit Gästen raus in die Natur, sie konzipiert auch Gesundheitsprogramme, wie zum Beispiel das fünftägige Angebot „mein GesundheitsCoaching im ALEXBAD“, bei dem es darum geht, einen gesünderen Lebensstil im Alltag zu etablieren.

Die ortsgebundenen Heilmittel in Bad Alexandersbad – das Heilwasser der Luisenquelle und das Naturmoor – unterstützen die Teilnehmer dabei. Seidel erzählt: „2017 wurde unser auch architektonisch wunderschönes Kurmittelhaus, das ALEXBAD, eröffnet.

Dort hat man unter anderem viel Granit verarbeitet, der typisch für die Region ist. Wunderschön sind auch die modern gestalteten Schlossterrassen und der historische Kurpark.“ Mehr zu Elke und Bad Alexandersbad unter badalexandersbad.de

Elke ist von Kindesbeinen an sehr verbunden mit der Natur

... von Elke

Ausflug ins Arche-Dorf
Ans Herz legen möchte ich euch einen Besuch im Ortsteil Kleinwendern ganz in der Nähe. Der Ort ist das erste Arche-Dorf Bayerns und das zweite deutschlandweit. Viele der Bewohner dort setzen sich leidenschaftlich und gemeinschaftlich für den Erhalt alter Nutztierrassen ein. Ihr könnt dort auch eine Führung mitmachen.
archedorf-kleinwendern.de

Wanderung auf die Kösseine
In meiner Freizeit wandere ich gern auf unseren Hausberg, die Kösseine. Am liebsten durch das einzigartige Felsenlabyrinth Luisenburg, ein Waldstück mit vielen, sehr beeindruckenden Granitblöcken. Der Aufstieg dauert ein bis zwei Stunden. Und das lohnt sich: Die Aussicht ist einfach gigantisch.

Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Mit Gästen besuche ich gern das Fichtelgebirgsmuseum in Wunsiedel, das unter anderem die Geschichte von Bad Alexandersbad und die Industriegeschichte der Region erzählt. Es ist in einem imposanten mittelalterlichen Gebäude untergebracht, dem Sigmund-Wann-Spital.
fichtelgebirgsmuseum.de

Lernt mehr unserer Bayern-Insider kennen

Max arbeitete nach seiner Ausbildung drei Jahre als Braumeister in Italien

Bio-Brauer Maximilian Krieger

Maximilian Krieger, Brauer in achter Generation, geht im Riedenburger Brauhaus neue Wege, um das Alte zu bewahren. Wir haben ihn besucht

weiterlesen
Die Rottenstubner Burschen sind furchtlos

Rottenstuber Maibaumsteigen

Das Maibaumsteigen im ostbayrischen Rottenstuben ist eine Mischung aus Wettbewerb und Maibaum-Akrobatik. Willi Gschneidner erzählt, um was es geht

weiterlesen
Jockls Passion? Wissen sammeln, neue Geschmäcker entdecken, Menschen begeistern

Sternekoch Jockl Kaiser

Jockl Kaiser kombiniert im „Meyers Keller“ Wirtshausklassiker mit Gourmetküche und Nachhaltigkeit. Sein Culatello Riserva begeistert Feinschmecker

weiterlesen
Da wird gerade die nächste "Kartoffel der Woche" ausgeheckt

Die Macher von "Caspar Plautz"

Mit der Liebe zu extraordinären Kartoffelgerichten locken Theo Lindinger und Dominik Klier Besseresser an ihren Stand auf dem Viktualienmarkt

weiterlesen
"Hyt" heißt das mobile Tiny-House im Wildpark

Tiny-House-Anbieter Thomas Gstettenbauer

Übernachten in einem cool designten, mobilen Tiny House tief im Bayerischen Wald, zwischen Hirsch und Rehbock?

weiterlesen
"Für Jung und Alt empfehle ich das Walderlebniszentrum in Füssen"

Jäger Roland Schörkhuber

Füttert Roland Schörkhuber am Allgäuer Bannwaldsee sein Wild, kann man über 150 frei lebende Hirsche aus der Nähe beobachten – ganz ohne Fernglas

weiterlesen

Post aus Bayern

Hol dir aktuelle Tipps zu Reportagen, Reiseberichten und Events aus erster Hand!